Buried - Lebendig begraben

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 06.06.2011 | VÖ: 12.04.2011 | Herausgeber: Ascot Elite Home Entertaiment | Kategorie: Film

Paul Conroy (Ryan Reynolds) ist als Lastwagenfahrer eines Unternehmens in den Irak unterwegs, der von den USA und der NATO angegriffenen wird. Eines Tages wacht er in einer Holzkiste unter der Erde auf und das einzige was er dort hat, sind ein Handy, ein Messer und ein Feuerzeug. Wie sich nach Anrufen der Entfhrer, auf das ihm dort hinterlassene Handy, herausstellt, wird er dort als eine dem Tod geweihten Geisel festgehalten, sollte die millionenschwere Forderung nicht fruchtbringend sein. Er soll fnf Millionen Dollar beschaffen. Dabei ist egal, ob es von seiner Firma oder irgendeiner staatlichen Stelle kommt. Verzweifelt versucht er, einerseits die Entfhrer zu beschwichtigen und ihnen zu vermitteln, dass er nur ein kleines Rdchen im Getriebe ist, andererseits ist er bemht, seine Familie und die amerikanischen Behrden zu kontaktieren, damit ihm geholfen wird. Alles ein Spiel auf Zeit, denn abgesehen vom Ultimatum der Entfhrer, ist jede Handlung und jeder Atemzug, ein Ringen mit dem Sauerstoff, der ihm noch in dieser Kiste unter der Erde bleibt. Ein Sterben auf Raten setzt ein...

Das Spiel mit den Urngsten eines Menschen im Filmgenre ist jetzt keine Neuerfindung und man muss gestehen, dass die Idee fr diesen Film an sich schon sehr kompromisslos erscheint, doch die Umsetzung ist es wahrhaftig nicht. Es besteht schlielich die Mglichkeit, dass dies in dieser Form wirklich einmal passieren kann.

Fr die Inszenierung eines Filmes an nur einer Lokalitt bedarf es eines ausgeklgelten Plots, der den Zuschauer fesselt. Die Idee an sich ist sehr originell und gewinnt dadurch, dass sie sich, wie die Serie "24", an eine Echtzeit hlt. Sie ist auch filmerisch so umgesetzt, wie man es besser nicht machen knnte, doch die Schwchen liegen eindeutig am Drehbuch. Man verzweifelt des fteren an Sachen, die von Paul Conroy unternommen werden. Wenn man kaum Sauerstoff in der Kiste hat, macht man nicht grundlos das Feuerzeug an und man fhrt keine unntigen Gesprche mit einem Mobiltelefon, dessen Akkuleistung sich dem Ende nhert. Das alles sind Minuspunkte, die man dem Drehbuchautor Chris Sparling zuschreiben muss, denn, wie gesagt, die Idee an sich ist sehr gut ausgearbeitet, aber die Ausarbeitung ist nicht konsequent genug, um dem Zuschauer wirklich zu einem Miterleben der Geschehnisse einzuladen. Das dramatische Ende ist einer der wenigen Lichtblicke in der Handlung und scheint den Zuschauer noch dafr entlohnen zu wollen, dass er 90 Minuten der klaustrophobischen Szenerie stand gehalten hat.

Die DVD kommt in einer einfachen Amaray-Hlle, mit schon fast obligatorischem Wendecover. Der Bild- und Tonqualitt sind keine Abstriche zu machen und die Extras halten sich mit einem Audiokommentar und einer Trailershow im bescheidenen Rahmen. (pg)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.