The Flesh & Blood Show

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.06.2008 | VÖ: 22. Mai 2008 | Herausgeber: e-m-s | Kategorie: Film

Das brutale "Splatter-Genre" wurde in den 70er Jahren ganz gro. Genrekenner und Filmfans werden sich gerne an die Filme "Dawn of the Dead" und "Blutgericht in Texas" erinnern. In den 80ern folgten dann die nicht weniger kultige Filmreihe "Tanz der Teufel". Schlielich brachte "Braindead" das Genre auf den Hhepunkt. Die Bezeichnung "Blutigster Film aller Zeiten" ist ihm seit 1992 sicher.
Auch "The Flesh Blood Show" wird auf der blutroten DVD-Verpackung als Splatter bezeichnet. Die Presse betitelt den 1972 von Pete Walker ("Moulin Rouge", "The Piano") geschaffenen Film als einen "Vorlufer des Splatter-Genres".
Traurig, aber wahr: Hier wird den Fans zu viel versprochen: Neben einer dnnen Story und etwas nackter Haut erwarten den Zuschauer nur ein paar harmlose Blutklekser. Auch wenn dies vermutlich an der geschnittenen Version ab 16 Jahren liegen mag, htte man durchaus weitere Szenen zeigen knnen. Das Potential der Altersfreigabe ist keinesfalls ausgeschpft worden. Auch hinsichtlich anderer Aspekte kann der Film nicht berzeugen. Spannung baut sich nur trge auf alleine das lange Lead-in langweilt den Zuschauer zu Tode. Unertrgliche 30 Minuten muss man sich geduldigen, bis man denkt, es knne "endlich zur Sache gehen". Doch auch dann wird die Spannung sofort wieder rausgenommen und geht im Dialog unter.
Besonders bei der Story ist man nicht auf weitere Mglichkeiten eingegangen: Eine Gruppe junger Schauspieler bezieht ein altes Theater, um ein Stck einzuproben. Jedoch scheinen sie nicht alleine in dem Gebude zu sein
Die Bildqualitt ist fr DVD-Verhltnisse schlecht und bewegt sich knapp unter VHS-Niveau. Als Tonformat stehen Deutsch und Englisch (1.0 Mono) zur Verfgung. Extras sind in Form von einem Originaltrailer, einer Bildergalerie und einem Booklet vorhanden. (dl)

Wertung: 2 von 10 Punkten (2 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.