Skins - Staffel 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 13.05.2011 | VÖ: 01.04.2011 | Herausgeber: Tellyvisions | Kategorie: Serie

In Bristol, South West England, ist die Hlle los. Tony Stonem, liebevoll von seinen Freunden einfach nur Ton genannt, ist der Anfhrer einer Gruppe von Jugendlichen. Trotz einer festen Freundin ist Tony keiner anderen Frau abgeneigt und lsst seine Freundin Michelle, dies auch immer wieder spren. Sein bester Freund Sid ist eigentlich das genaue Teil und berhaupt kein Frauenheld. Bis irgendwann die magerschtige Cassie in sein Leben tritt, doch Sid hat eigentlich nur Augen fr Michelle. Dann gibt es noch Chris, der eigentlich jede Form von Drogen in sich hinein stopft und ein Verhltniss mit seiner Lehrerin hat und noch viele weitere Jugendliche die im Serienformat passend einfach nur "Skins" genannt werden.

Das wirkliche tolle an dieser Sendung ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Serien eine wirklich realittsnahes Bild abbildet. Es gibt kein Schmachten und sinnlose Liebesbeziehungen, wie beispielsweise es bei "OC California" oder "Beverly Hills 90210" es der Fall wre. Stattdessen kriegen wir Jugendliche am Rande des Wahnsinns, bei denen es um Sex, Liebe, Party und ihrer Orentierungslosikeit in Sachen Zukunft geht. Trotzdem ist "Skins" auch sehr witzig dabei. Natrlich setzt dies ein wenig den Gefallen an den derben englischen Humors vor. Diese Serie beweist eindeutig, dass es machbar ist eine wirkliche Serie ber Jugendlich in unserem Jahrhundert zu produzieren, ohne das diese dabei in die Belanglosigkeit abdriftet.

Die meisten Folgen haben ein sehr klares Muster und orentieren sich meist nur an einer Person aus dieser Gruppe von Jungendlichen. So heit die erste Folge einfach nur "Tony" und dieses Schema zieht sich durch die ganze erste Staffel von "Skins". Das Schne an dieser Idee ist, dass somit sehr vielschichtige Protagonisten geschaffen werden. So sind noch in der ersten Folge so ziemlich alle Figuren, relativ flach so werden sie nach und nach immer mehr ausgeleuchtet und man erkennt immer mehr die komplexen Zusammenhnge zwischen diesen. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass es innerhalb von "Skins" viel um Sex, Parties und Drogen geht. Stellenweise werden diese Themen auch schon stark berreizt, doch trotz dieser Tatsache versteht es die Serie immer wieder einen Weg zurck auf einen Recht Pfad zu finden und somit nicht in einen Sog des abgedrehten Drogentrips zu verfallen.

An Extras befinden sich auf der DVD "Video Daires" und "Ancillary Storylines". Die "Video Daires" geben einen tieferen Einblick zu den Dreharbeiten zu der Serie, wobei hier natrlich das bliche Darsteller Gequatsche, wie zum Beispiel "Es war eine groe Ehre Teil dieser Serie zu sein" den Hauptbestandteil bildet. Wo hingegen die Ancillary Storylines das interessanter Feature von beiden sind, da dies kleine Episoden der Hauptserie darstellen und somit auch manche Fragen beantworten, welche die normalen Folgen aufwerfen.

"Skins" ist rauh, wild und laut. Diese Serie bietet uns alles, was amerikanische Teenie-Serie nicht haben und zwar einen Hang zu der wahren Realitt. Man identifiziert sich schnell mit den einzelnen Personen und fiebert dem weiteren Geschehen entgegen. Wer die Serie nicht kennt sollte unbedingt mal reinschauen und sich mitziehen lassen. (sr)

Wertung: 10 von 10 Punkten (10 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.