Monga - Gangs of Taipeh

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 12.05.2011 | VÖ: 11.03.2011 | Herausgeber: Rapid Eye Movies | Kategorie: Film

Taipeh, 1983: der Halbstarke Mosquito kommt schon wieder auf eine neue Schule. Schon am ersten Tag nimmt ihn ein Raufbold aufs Korn und hetzt ihn nach dem Unterricht durch die halbe Stadt. Die anschlieende Prgelei wird von Dragon und seinen Freunden beobachtet. Mosquitos Kampfgeist gefllt den Beobachtern und so machen sie ihm das Angebot, einer von ihnen zu werden: ein Mitglied ihrer Straengang. Mosquito willigt ein und hat nun einflussreiche und starke Freunde, denn Dragon ist der Sohn eines Bandenchefs, der ein ganzes Viertel Taipehs kontrolliert. Fortan zhlen fr Mosquito neue Werte, v.a. brderlicher Zusammenhalt und Loyalitt der Gruppe und den Regeln der Strae gegenber. Dragon, Mosquito und die anderen Gangmitglieder Monk, A-Po und Monkey grnden die fnfkpfige Prinzen-Gang und schlieen Blutsbrderschaft. Nichts soll sich zwischen sie stellen knnen.
Abseits der Gang hat Mosquito keine sozialen Kontakte, bis er eines Tages bei seinem ersten Bordellbesuch die junge Dirne Ning kennenlernt und ihre Nhe als Rckzugspunkt von allen anderen Dingen in der Welt entdeckt. Er schlft nicht mit ihr, sondern spielt ihr Musik vor, erzhlt ihr dies und das und lsst sich von ihr einfach nur halten.
Die Dynamiken rund um die Gangs von Taipeh zwingen dem jungen Mann jedoch einige harte Erfahrungen und viele Zweifel auf. Bosse vom chinesischen Festland strecken ihre Fnge nach Taipeh aus und wollen ihre Geschfte in die taiwanesische Hauptstadt ausweiten. Doch die ansssigen Bandenchefs wollen bei alten Werten und Regeln bleiben. Es entsteht eine Spannung zwischen alten und neuen Interessen, die sich gem der Regeln der Strae nicht lange nur verbal verhandeln lassen. Auch die fnf "Prinzen" werden in den Strudel aus Gewalt und Misstrauen gezogen und finden sich schnell in einer ganz anderen Welt der Straenregeln wieder.

Ein Film ber einen jungen Mann, der in mafise Kreise gert und dann erwartungsgem mehr Spannung durchleben muss als ihm lieb ist, klingt zunchst nicht besonders originell, doch die Umsetzung im asiatischen Kulturraum, genauer gesagt auf den Straen von Taipeh, macht die ganze Sache fr den europischen Kulturmarkt wesentlich interessanter. Die Szenarien, sozialen und kulturellen Normen und Werte und die Optik sind einfach unverbrauchter und man bemerkt dadurch wesentlich weniger deutlich, dass sich ein paar Elemente in "Monga" finden, die man in jedem Film ber Gangs und Banden erwarten wrde: Hierarchien, Bruderschwre, Regeln, Misstrauen, Verrat usw.
Was "Monga" ebenfalls zu einem angenehmen Film macht, ist der Sachverhalt, dass in kaum einem Aspekt bertrieben wird. Die Kmpfe sind authentische Raufereien und keine choreographierten Kampf-Tnze, die wichtigsten Charaktere werden relativ gekonnt davor bewahrt, Schablonen zu sein und die ruhigen Elemente werden nicht zum Kitsch berformt. Hinzu kommt eine angenehme Erzhlgeschwindigkeit, die den Groteil der 136min sinnvoll fllt. Lediglich in der ersten Hlfte zieht es sich doch hier und da mal etwas.
Das Ensemble ist annehmbar bis sehr gut und Mosquito-Darsteller Mark Chao lsst mitunter eine sehr gute Mimik hervorblitzen, die zustzlich positiv auffllt.

Der DVD wurden direkt auf der Scheibe ein Making-Of, Aufnahmen vom Dreh, Outtakes und der obligatorische Trailer beigefgt. Das war aber noch nicht alles, denn in der DVD-Hlle finden sich neben dem Wendecover vier groformatige Postkarten: drei davon zeigen Standbilder aus dem Film und die vierte das Motiv einer nicht unwichtigen Postkarte aus dem Film ein sehr gelungenes Extra!

Rundum ist "Monga" ein grundsolider Mafia/Gangs/Straenbanden-Film, der den Vorteil hat, durch seine asiatische Herkunft frischer als die altbekannten Filme des Genres zu sein. Eine kleine Prise Coming-of-age rundet die Sache ganz gut ab. Freude komplexer Handlungen und/oder tiefer Emotionen knnten sich allerdings unterfordert fhlen. (mp)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.