Gernsehclub auf Tour: Bastian Pastewka und Michael Kessler in Oberhausen

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 11.05.2011 | VÖ: 08.05.2011 | Herausgeber: Ebertbad, Oberhausen | Kategorie:

Der Gernsehclub ist mal wieder auf Tour und nach dem ersten Termin im Berliner Theater am Kurfrstendamm heit der nchste Stopp Ebertbad in Oberhausen. In dem schn gelegenen, ehemaligen Schwimmbad, wurde man von den beiden groartigen Komiker Bastian Pastewka, bekannt aus der gleichnamigen Serie, und Michael Kessler von "Switch" und der "Schillerstrasse", zu einem gemtlichen Fernsehabend eingeladen. Das Konzept des gemeinsamen Fernsehens wird durch die hautnahe Prsenz von Darstellern aufgewertet. Die Idee dazu entstand 2008 in Berlin, wo es immer noch im Grnen Salon der Volksbhne stattfindet. Die variierenden Gastgeber aus der Film- und Fernsehwelt haben dabei die Fernbedienung in der Hand und schauen zusammen Fernsehserien, Live-TV-Events und Filme, wobei sie durch die Nhe zum Publikum auf Fragen und Reaktionen eingehen knnen.

Das Ebertbad war schon vor Beginn geffnet, wodurch man die Gelegenheit hatte, sich schon mal einem Getrnk zu widmen oder den wirklich schnen Saal zu bewundern. Viele saen auch drauen, bei herrlichem Sonnenschein auf der dazugehrenden Terrasse. Um 19:00 Uhr wurden auch noch die letzten gebeten herein zu kommen und das Licht wurde langsam runter gedimmt. Leider waren die uns zugewiesenen Pltze am weitesten von der Bhne entfernt. Auch saen wir nicht in einer der bestuhlten Reihen, sondern an einem Stehtisch, auf Holzhockern, neben dem Ausgang, was bei einer Aussicht auf eine etwas ber zwei Stunden andauernden Veranstaltung, schon einen eher nicht ganz so gemtlichen Fernsehabend versprach. Als das Licht dann ganz aus war, wurde die Bhne beleuchtet und Bastian Pastewka und Michael Kessler mit einem herzlichen Applaus begrt. Die beiden schienen gut gelaunt zu sein und lieen den Funken von der ersten Sekunde an auf das Publikum berspringen. Nach einer Einfhrung in der das Konzept des Gernsehclubs und einigen lustigen Sprchen, wurde als erster Beitrag die Folge "Die Sitcom" der letzten Pastewka-Staffel gezeigt (Staffel 5 / Episode 3), in der auch Michael Kessler einen seiner zahlreichen Gastauftritte hatte. Die Bildqualitt auf der Leinwand und die Beschallung des Saales hatten nahezu gehobene Kinoqualitt, was eine etwas andere Art des Fernsehens an diesem Abend versprach. Auch das 4:3 Format, in dem frs Fernsehen gedreht wird, wurde nicht auf 16:9 verzerrt, und man fhlte sich an das gute alte Fernsehen erinnert.
Nachdem die Folge vorbei war, kamen beide wieder auf die Bhne und stellten sich den Fragen des Publikums. Hierbei plauderten beide munter drauf los, und beantworteten auch die sinnlosesten Fragen, denn man kann nicht ernsthaft von Bastian Pastewka, als Nachfolger von Thomas Gottschalk fr "Wetten, dass?" ausgehen. Es gab aber auch Fragen, deren Antworten weit hinter die Kulissen blicken lieen und die eine oder andere Anekdote zum Vorschein brachten. Wie sonst wrde man zum Beispiel erfahren, dass der Showmoderator Frank Elsner, ein guter Schauspieler ist. Er musste bei einem Gastauftritt bei "Pastewka", Bastian Pastewka gehrig die Leviten lesen und tat es so berzeugend, dass der Tonmann, der das Drehbuch nicht kannte, dachte es wre ernst und fast geflchtet wre.
Als nchstes zeigten die Beiden eine sehr gute Folge von "Switch Reloaded", bei der man Michael Kessler in seinen Paraderollen bewundern konnte. Als Hitler in der "Stromberg"-Parodie Obersalzberg, als Peter Klppel oder als Florian Silbereisen. Eine richtig gute Folge, da bei so vielen aneinander gereihten kurzen Sketchen, es sich ja von selbst versteht, dass nicht jeder ein Gassenhauer ist, aber die gezeigte war deutlich ber dem Standard. Auch hier hat man, als die beiden Gastgeber wieder die Bhne betraten, doch einiges an Background-Information zur Entstehung der Folgen, Auswahlkriterien der Personen und Sendungen, die man parodieren soll, sowie wer die jeweilige Rolle bernehmen soll.

Nach einer zwanzigmintigen Pause, ging es dann wieder in den Saal und, wie vor dem Break versprochen, bekamen wir zwei Beitrge zu sehen die man vorher nicht gesehen hatte. Den Anfang machte eine Zusammenstellung, sozusagen ein "Best Of", von Kesslers Knigge. Es waren Highlights dabei wie "10 Outifts die Sie beim ersten Date nicht tragen sollten" und "10 Dinge, die Sie nicht tun sollten wenn Sie als Flugbegleiter arbeiten". Leider fehlte die Aufreihung "10 Drogen die sie nicht nehmen sollten. wenn Sie Auto fahren" der seine Runde durch die Internet Welt machte, nachdem Ashton Kutcher diesen Beitrag getwittert und ihm zu internationalen Ruhm verhalf. Tatsache, die danach auch noch mal sehr schn von Michael Kessler erklrt wurde. Auch der vermeintliche Misserfolg auf Sat.1, zurckgehend auf die schlechte Sendepositionierung wurde erlutert, und erklrte damit den vergleichbar hohen Bekanntheitsgrad im Netz.

Anschlieend wurden die ersten 20 Minuten der am Freitag, dem 13. Mai, auf Sat.1 zu sehenden Sendung mit Bastian Pastewka und Anke Engelke "Frhlicher Frhling mit Wolfgang und Anneliese" gezeigt, bei der die heile Welt der Volksmusik, wieder mal auf den Arm genommen wird. Der Gastauftritt mit David Hasselhof war einer der Hhepunkte und wurde im abschlieenden Austausch mit dem Publikum auch zur dankbaren Zielscheibe, lustiger Spitzen und Anekdoten. Nach der Veranstaltung haben Bastian Pastewka und Michael Kessler dann noch Autogramme vergeben und sich mit dem Publikum ablichten lassen.

Als Fazit muss man sagen, dass es doch eine gelungene Veranstaltung war, bei der man viel von den beiden Komiker erfahren hat. Es ging nicht nur um den Inhalt dessen, was sie gesagt haben, sondern auch um die Art wie. Man hatte nicht einen Augenblick das Gefhl, dass sie genervt wren oder dies fr sie nur eine abzuhakende Pflichtveranstaltung sei. Stets gewitzt und gekonnt dem Publikum die Blle zuschmeiend haben sie selbst die Autogrammstunde gut gelaunt absolviert und vermittelten dieses Gefhl auch weiter. Persnlich muss ich als bekennender Pastewka-Fan sagen, dass mir Michael Kessler fast schon besser gefiel und in seiner Art nher am Publikum war. Schade war nur, dass ich auf diesen Barhockern sehr unbequem, ber die gesamte Zeit sa und mir ein wenig der Flair eines "gemtlichen" Fernsehabends verloren ging, aber dafr konnten die Beiden ja nichts. (pg)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.