Bedways

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 19.04.2011 | VÖ: 04.03.2011 | Herausgeber: Koch Media GmbH | Kategorie: Film

Nina ist eine Regisseurin und mchte einen "Film ber die Liebe" drehen, aber keine klassische Erzhlung, sondern ein direktes Bild zweier Menschen, ihrer Blicke, Berhrungen und Begierden. Zusammen mit den Schauspielern Hans und Marie nimmt Nina Probeaufnahmen in einem leerstehenden Haus in Berlin auf, um auszuloten, wie weit die beiden gehen und was sich alles festhalten lassen kann. Alle drei Personen gehen die Sache, jeder fr sich, anders an. Hans findet das Projekt an sich sehr interessant, scheint aber alles aus einer eher professionellen Sicht zu sehen. Marie hingegen, will verstehen, was Nina mit diesem Film bezwecken will und mchte ihre Rolle so gut wie mglich verstehen und verkrpern. Nina schlielich scheint besessen davon zu sein, alles so echt wie mglich werden zu lassen, keine gespielte Lust, sondern echte Erregung, echter Sex alles andere kann sie nicht gebrauchen. Prinzipiell haben Hans und Marie nichts gegen diese Linie, doch sie fhlen sich mitunter nicht mehr wie Schauspieler, die mit Nina zusammenarbeiten, sondern wie Ninas Versuchsobjekte. Trotzdem bleiben sie am Ball und spielen fr Nina, wobei sich dann natrlich die Grenzen zum "Spiel" schnell verflchtigen und Ninas Position als auenstehende Regisseurin auch mehr und mehr aufweicht.

"Bedways" ist einer dieser Filme, denen man anmerkt, wie sehr anders sie sein wollen, dass Herausschreien des Andersseins sich aber verkneifen und dadurch doppelbdig und noch weniger attraktiv werden. Alles an diesem Film will triefen vor urbaner Authentizitt und ist dadurch so unglaublich aufgesetzt, dass einfach nur noch strt. Die Ausgangssituation ist an und fr sich eine interessante Konstellation, die viel Potential bietet, doch der Film demonstriert eine bewusste, offensichtliche Unlust zur Handlungsentwicklung. Es geht immer nur um diese jeweils eine bestimmte Situation, diese eine Gefhlslage.
Das Potential, den Zuschauer im Unklaren darber zu lassen, ob gerade geschauspielert oder echt miteinander umgegangen wird, kratzt der Film nur lieblos an der Oberflche. Da der Film auch sonst nichts zu erzhlen hat, ist man als Zuschauer einfach nur unbeteiligter Beobachter - und dies auch nicht immer in der so arg angestrebten Perspektive des Voyeurs, der anscheinend das Spiel und die Beobachtung von Sex und Masturbation auf sich selbst reflektieren, sein eigenes Lustempfinden und die Lust am Voyeurismus erforschen soll. Immersion wird nicht angeboten oder vielleicht auch einfach nicht gewnscht.
Die Figuren werden auch nicht wirklich fr interessante Vorgnge oder Erzhlungen verwendet. Hans und Nina haben eine gemeinsame Vergangenheit und anscheinend auch Lust auf eine Gegenwart, whrend Nina auch Interesse an Marie zu haben scheint. Das alles berrascht bei einem solchen Film nicht. Aus allem, was sich in dem Film findet, wird nichts gemacht. Das einzige, was man dem Film abgewinnen kann, ist der "Witz" an der Tatsache, dass Marie von einem "Film ber die Liebe" spricht, whrend "Bedways" frei von Emotionen ist. Lediglich Lust und Begierde werden zugelassen. Und ein Lcheln hier und da.

Das einzig interessante am Bonusmaterial ist neben dem Trailer und einem Musikvideo das Interview mit Regisseur Kahl und Hauptdarstellerin Mayet, doch die ultimative Erleuchtung dem Film gegenber wird man auch hier nicht finden.
Wer sich Bedways anschauen mag, muss nicht frchten, den schlechtesten Film aller Zeiten zu sehen, er/sie sollte einfach nur wissen, dass dieser Film sehr still, spannungslos, optisch urban ber-verklrt und sehr auf Krperlichkeit bedacht ist. (mp)

Wertung: 2 von 10 Punkten (2 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.