Schwester Agnes

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 15.03.2011 | VÖ: 21.01.2011 | Herausgeber: Studio Hamburg | Kategorie: Film

Der Film "Schwester Agnes" zeigt die in der ehemaligen DDR beraus beliebte und mehrfach zum Fernsehliebling gewhlte Schauspielerin Agnes Kraus in einer ihrer wohl schnsten Rollen. Die Handlung fhrt die Zuschauer in die Mitte der 70er Jahre in ein kleines Dorf der Oberlausitz. Agnes Feurig ist Gemeindeschwester in Krummbach. Sie kmmert sich um die Kranken in Krummbach und die ihrer Nachbargemeinden. Sie kennt die Leute, ihre Eigenheiten und Probleme, hilft wo sie kann und sieht ihren Dienst mehr als Berufung, denn als Beruf. Schwester Agnes ist von den Mitmenschen geachtet und beliebt, stets auf Achse und vielseitig engagiert. Gesellschaftlich ist sie im Gemeinderat aktiv und mischt sich in alles und niemals aus Eigennutz ein. Agnes lst schon mal das Wohnungsproblem einer jungen Familie auf ihre Weise und bergeht dabei den formalen Amtsweg. Diesen Seitenhieb und andere Anspielungen der Autoren auf den typischen DDR-Alltag verstanden die Fernseh-Zuschauer seinerzeit sofort.

Hermann Rodigast hat in seinem Szenarium der Agnes Kraus eine Paraderolle mageschneidert. Dass sie im Film auch Agnes heit ist demzufolge kein Zufall, sondern eine Verneigung vor der beliebten Schauspielerin. Und wie die Agnes Kraus sprht und "feurig" ist. Man sprt frmlich, dass sie nicht nur eine Rolle spielt. Das ist Agnes Kraus. Das ist ein groer Teil ihres Erfolges. Ebenso wie die Besetzung der anderen Rollen mit beliebten und altbekannten Schauspielern des DDR-Fernsehens, z.B. Jochen Thomas, Walter Richter-Reinick, Fred Delmare, Marga Legal, Edgar Klow u.a.

Von den Produzenten wird zu Beginn auf eventuelle Qualittsprobleme in Bild und Ton hingewiesen. Das scheint hier aber mehr aus formalen Grnden erfolgt zu sein. Die DVD ist in einer sehr ansprechenden Bild- und Tonqualitt produziert worden. Sehr angenehm ist die Beibehaltung des ursprnglichen 4:3 Formats. Damit bleibt der Film sehr authentisch. Das Booklet liest sich sehr kurzweilig. Die Interview-Ausschnitte mit Agnes Kraus aus dem Jahr 1975 sind sehr informativ. Ebenso das Gesprch mit dem Drehbuchautor Hermann Rodigast aus dem gleichen Jahr. Beide Beitrge sagen viel mehr ber die Zeit und das Anliegen, als jede Inhaltsangabe aus. Das DVD Men ist animiert und mit der Titelmusik von Rudi Werion unterlegt. In der Trailershow werden diverse DDR-Familienklassiker vorgestellt. Insgesamt ist die Schrift gut leserlich, die Schriftgre ist angemessen und hebt sich gut vom Hintergrund ab. Die einzelnen Men-Punkte sind leicht anzuwhlen. Man kann die Produzenten der ARD Studio Hamburg-Reihe "DDR TV Archiv" nur beglckwnschen, dass sie rechtzeitig zum 100. Geburtstag von Agnes Kraus eine Reihe beliebter Filme mit ihr, in solch hervorragender Qualitt, aufgelegt haben. (al)

Wertung: 10 von 10 Punkten (10 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.