Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 05.03.2011 | VÖ: 05.11.2010 | Herausgeber: Alive | Kategorie: Serie

Tammy Tarleton ist ein 18-jhriges Mdchen welches, auf dem Mississippi treibend, mit ihrem Vater, Cousin und Onkel auf einem Hausboot lebt. Um dem Leben einer neuen Wendung zu geben, bewirbt sie sich als Sekretrin bei der wohlhabenden Familie Brents. Unerwartet erhlt sie diese Stelle auch und findet sich in ihrem neuen Arbeitsumfeld sichtlich wohl. Auch die Familie Brents, die eine Plantage besitzen, mgen Tammy sehr. Die einzige Ausnahme ist die Nachbarin Tate, die in Tammy eine Gefahr fr ihre geplante Vermhlung ihrer Tochter mit dem Sohn der Familie Brents sieht.

Inhaltlich stellt diese Serie eine sehr angenehme Fernsehunterhaltung dar und schafft es sogar den Zuschauer mit der positiven Art der Tammy mitzureien. Mit dem Verlauf der Serie kann man emotional sehr gut mitfiebern und so ist es nicht verwunderlich, dass die Nachbarin Tate schnell als Feinbild abgestempelt wird. Die schauspielerische Leistung ist fr damalige Verhltnisse uerst positiv zu bewerten, ebenso die Kamerafhrungen, die ansprechende Perspektiven liefern.

Die Verffentlichung kommt in einer ansprechenden und dicken Amaray-Box daher, die mit einem Einlegecover in einem sehr hochwertig gestaltenen Pappschuber (mit Prgung!) untergebracht ist. Nach dem ffnen der Box fllt einem ein schickes Beiheft in die Hnde welches mit einem Umfang von 24 Seiten nahezu alles an Wissenswerte enthlt, was fr eine solche Serie interessant ist. Zum einen wird ber die Entstehungsgeschichte berichtet, zum anderen gibt es zahlreiche Hintergrundinformationen, die darber aufklren welche Einschalquoten die Serie erreichen konnte, welche Erfolge sie erreichte und in welcher Form sie verfilmt wurde. Abgerundet wird das ganze mit einem umfassenden Episodenfhrer. Zustzlich, zu dem Beiheft, finden sich logischerweise noch fnf DVDs im Inneren der Box, welche smtliche 26 Episoden der Serie enthalten.

Nach dem Einlegen einer DVD gelangt man zgig ins Hauptmen, welches mit einem statischen Bild uerst steif wirkt. Einzige Multimedia-Eigenschaft ist die Titelmelodie "Tammy" im Hintergrund.

Die Bildqualitt ist altersbedingt als in Ordnung einzustufen, wenn nicht sogar gut. Das Material wurde aufwendig nachbearbeitet, welches an zahlreichen Stellen auch erkennbar ist. Hier und da sind der Technik aber Grenzen gesetzt, weshalb das 4:3-Vollbild stellenweise etwas blass wirkt.
Der Ton liegt zweisprachig vor. Zum einen in deutscher als auch englischer Sprache - beides in Dolby Digital 2.0 Mono. Qualitativ steht der Ton der Bildqualitt etwas hintenan, wirkt er doch hufig sehr dumpf und knirscht ein bisschen. Jene Eigenschaft kann man jedoch auch dem Alter der Serie zuschreiben. Untertitel sind leider keine auswhlbar.

Negativer Kritikpunkt dieser Verffentlichung ist leider das gnzliche Fehlen von visuellem Bonusmaterial. So findet sich leider kein Menpunkt, der dies auswhlbar machen knnte. Aus diesem Grund muss hierfr leider eine entsprechende Bepunktung in der Gesamtnote abgezogen werden. Ein paar weitere Infos wren mit Sicherheit machbar und schn gewesen. Als kleiner Trost gibt es jedoch eine Bonus-CD in einer Papphlle, welche sich im Inneren der Box befindet. Jene enthlt das Titellied "Tammy" der Sngerin Angela sowie ein weiteres Lied mit dem Titel "Zwei verliebte Herzen". Abschlieend ein sehr schnes Extra.

In der Gesamtbetrachtung ist "Tammy - Das Mdchen vom Hausboot" eine sehr ansprechende Produktion und wei durchaus zu gefallen. Altersbedingt sollte man seine Ansprche bei Bild und Ton etwas herunterschrauben, auch sollte man mit keinen Erwartungen nach dem Bonusmaterial lechzen. Sehr anspruchsvoll ist die optische Gestaltung der Box sowie das Beiheft und die Bonus-CD. Mit einer Laufzeit von knappen 10 Stunden, welche insgesamt 26 Folgen umfasst (25 in Farbe, eine in schwarz-wei), wird einiges fr die Unterhaltung geboten. Ausnahmslos kann hier eine Kaufempfehlung ausgesprochen werden. (sw)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.