Der Zinker

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 20.02.2011 | VÖ: 03.09.2011 | Herausgeber: Spirit Media | Kategorie: Film

Der Schriftsteller Edgar Wallace zhlt bis heute zu den wichtigsten Krimiautoren auf der Welt. In den 20er und 30er Jahren verfasste er unzhlige Romane, die auf der ganzen Welt ein groes Publikum fanden. Gerade in Deutschland war und ist Edgar Wallace ein beliebte Kriminalschriftsteller, der Mastbe gesetzt hat. Allein die knapp 40 Edgar-Wallace-Kinofilme in der Zeit der 50er bis 70er Jahren, die in der Bundesrepublik gedreht wurden, zeugen von der Beliebtheit seiner Geschichten. Aber auch in den frhen 30er Jahren, in der groen Zeit des deutschen Kinos, wurden einige Wallace-Stoff verfilmt und zhlen heute als groe Klassiker. Die frhen Tonfilme konnten viele groe Schauspieler der damaligen Zeit vereinen und berzeugten durch ihre spannende und mysterise Inszenierung.

Der erste groe deutsche Edgar-Wallace-Tonfilm namens "Der Zinker" wurde von der Firma Ondrac-Lamac produziert. Die Geschichte handelt von einer unbekannten Person, die Scotland Yard ber bevorstehende Straftaten informiert und dabei viele Details nennt, die zur Verblffung der Polizei genauso eintreten. Es wird gertselt, ob es sich dabei lediglich um einen anonymen Hinweisgeber handelt oder um einen gerissenen Kriminellen, der einen Plan mit dieser Methode verfolgt. Bald stellt sich heraus, dass es sich bei den Gaunern, die von der anonymen Person der Polizei ausgeliefert wurden, um Gangster handelt, die allesamt Angebote eines mysterisen Hehlers ausgeschlagen haben. Dieser fordert die Ruber auf, ihre Beute viel zu gnstig an an ihn zu verkaufen. "Der Zinker", wie die Mysterise Person mittlerweile genannt wird, schreckt sogar vor Mord nicht zurck. Die Ermittler tappen weiterhin im Dunkeln, bis sie auf den merkwrdigen Mr. Sutton treffen, doch auch er wird vom Zinker erpresst und wird kurze Zeit darauf ermordet...

"Der Zinker" ist als frher deutscher Tonfilm, der bereits ber 80 Jahre auf dem Buckel hat, eine besondere Filmperle. Nicht nur Filmfreunde der alten UFA-Zeit, sondern auch alle, die sich fr alte Krimis interessieren und offen sind fr ltere Stoffe, werden viel Spa an diesem Werk haben. Den Regisseuren Carl Lamac und Martin Fric ist hier eine erstaunlich solide Inszenierung gelungen. Der Streifen ist durchweg gelungen und beinhaltet viele sehenswerte Facetten. Er schafft es die gesamte Filmlnge ber spannend und mysteris zu sein und vergisst dabei nicht die heiteren und spritzigen Momente, was eine gelungene Mischung an Stilmitteln darstellt. Die herrlichen Schauspieler Lissy Arna, Fritz Rasp und Paul Hrbiger, aber auch Karl Ludwig Diehl, Peggy Norman oder Robert Hoeren spielen ihre Rollen allesamt sehr gut und verleihen der Charaktere ihre unverwechselbaren und authentischen Wesenszge. Fr Edgar-Wallace-Kenner ist es auerdem interessant, dass der Stoff inhaltlich abgewandelt wurde, sodass die Geschichte auch fr die Leute spannend ist, die das Buch oder die Verfilmung aus den frhen 60er Jahren bereits kennen.

Die DVD-Auswertung der Firma "Spirit Media" ist wieder sehr gelungen. Die Gestaltung der Hlle ist wieder ansprechend und zeigt verschiedene Fotos aus dem Film, den originalen Titel-Schriftzug der 30er Jahre, eine Inhaltsangabe sowie verschiedene Daten zur DVD und zum Hauptfilm. Das Innere der Hlle ist leider sehr karg gestaltet, denn darin findet man lediglich die DVD-Scheibe mit dem Hauptfilm. Auf ein Beiheft, Beiblatt, Werbeprospekt, Nachdruck des alten Filmprogramms oder ein keines Filmposter hat man leider komplett verzichtet. Auf der DVD findet man dafr einige Extras in Form von Bio- und Filmographien zu den wichtigsten Personen des Films, Filminfos mit diversen Daten, Anekdoten und Hintergrundinformationen, eine Bildergalerie, einen Wiederauffhrungstrailer von 2009, einen Programmhinweis (Trailer zu "Der Hund von Baskerville") und Informationen zum neuen Soundtrack. Denn whrend der ursprngliche Film von 1931 nur eine kurze musikalische Untermalung im Vorspann besa, komponierte man fr die Wiederuaffhrung von "Der Zinker" im Jahr 2009 eine neue Musik, die sogar komplett auf dieser DVD vorliegt. Man hat also die Wahl zwischen der ursprnglichen Fassung und der Fassung mit der neuen Musik. Im Men findet man sowohl die Auswahlmglichkeiten fr die zwei Versionen des Films, als auch eine Kapitelwahl und die Extras-Rubrik mit dem oben genannte Zusatzmaterial. Der Film wurde, wie bei den DVD-Verffentlichung der Reihe "Schtze des deutschen Tonfilms" wieder mit einem Abspann versehen.

Zwar findet man auf dieser DVD keinen Bonusfilm, wie bei anderen Verffentlichungen der Reihe, dafr bekommt man mit den zwei Filmversionen und dem restlichen Bonusmaterial reichlich Besonderheiten geboten. Mal abgesehen von dem nicht vorhandenen Beiheft und den Untertiteln, auf die man verzichtet hat, vermisse ich bei dieser DVD nichts.

"Der Zinker" ist ein groer Filmklassiker, der es nun endlich auf das Medium DVD geschafft hat. Wer Edgar-Wallace-Filme, Krimis oder einfach alte, deutsche Filme gerne sieht, der wird mit diesem knapp 70-mintigen Streifen viel Freude haben. Aber auch normale Konsumenten sollten sich vom Alter des Filmes nicht abschrecken lassen. Natrlich kommt er nicht an groe Filme wie die von Fritz Lang heran, dafr besitzt er eine ganz eigene Dynamik und viel Unterhaltungswert. Die DVD-Umsetzung ist gut gelungen und die Bild- und Tonqualitt ist fr das Alter des Filmes gut bis sehr gut einzustufen. Was die Restauration und die DVD-Verwertung angeht, hat man hier gute Arbeit geleistet. Es bleibt zu hoffen, dass in naher Zukunft weitere solche Filmperlen den Weg in die heimischen Wohnzimmer finden werden. (sk)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.