Hader spielt Hader

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 19.01.2011 | VÖ: 07.12.2009 | Herausgeber: WortArt | Kategorie: Kabarett & Komik

"Hader spielt Hader" ist das Beste aus fnf Bhnenprogrammen, zusammengefasst auf zwei CDs. Josef Hader, der Kultkabarettist aus sterreich lsst es auf zwei ordentlich krachen und schiet in gewohnter Weise gegen Kirche, Gesellschaft und Co.

Josef Hader, der 1962 in Waldhausen, Obersterreich geborene wurde machte schon sehr frh auf sich aufmerksam. Bereits zu Beginn der 80er Jahre startete er seine Kabarettversuche. Nach der Auszeichnung mit dem "Deutschen Kleinkunstpreis" 1990, diversen Soloprogrammen und Filmrollen gehrt Hader zu den Top Kabarettisten im deutschsprachigen Raum.

Auf seinem Best of Album "Hader spielt Hader" lsst er seinem schwarzen Humor auf eindrucksvoller Weise freien Lauf. Mit sarkastischen uerungen lsst er kaum eine Zielgruppe aus. Ob Alte, Frauen die Kirche oder seinen Klavierlehrer, jeder muss dran glauben. Dabei legt er in ironischer Weise den Finger in gesellschaftliche und zwischenmenschliche Wunden und nimmt sich dabei selbst gern aufs Korn. Dabei wechselt er in seinen Liveprogrammen immer wieder zwischen klassischem Kabarettnummern und Gesang, was zustzlich Abwechslung ins Programm bringt.

Ein besonderes Augenmerk muss auf das Zusatzmaterial gelegt werden. Haderfans drfen sich ber eine Kurzbiographie in der CD Hlle freuen. Neben den Songtexten finden sich anbei auch diverse Bilder beruflicher und privater Natur. Abgerundet wird das Packet mit einem Interview, welches Hader der TZ 2008 gegeben hat. Mehr kann man von einer Audio CD kaum erwarten.

Das ppig ausgestattete Best of "Hader spielt Hader" ist sterreichisches Kabarett vom feinsten. Kabarettfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Ironisch-sarkastische Art von Josef Hader wird wirklich bei fast allen Zuhrern ein Lachen hervor rufen. (pst)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.