Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 09.01.2011 | VÖ: 19.08.2010 | Herausgeber: 3L Film | Kategorie: Film

Der beliebte Schauspieler Heinz Rhmann steht nicht nur fr heitere Lustspiele, sondern auch fr spannende Kriminalstoffe. "Es geschah am hellichten Tag" oder die "Pater Brown"-Reihe gehren zu den bekanntesten Rhmann-Filme in diesem Genre. Nicht so bekannt ist dagegen der Film "Maigret und sein grter Fall" aus dem Jahr 1966. Die Geschichten ber den Pariser Kriminalkommissar Jules Maigret wurden in den 30er bis 70er Jahren vom belgischen Schriftsteller Georges Simones verfasst, millionenfach verkauft und schon oft verfilmt. Mit Heinz Rhmann als Maigret gibt es jedoch nur diesen einen Film, der in Koproduktion zwischen den Lndern sterreich, Frankreich und Italien in Szene gesetzt wurde.

Die Geschichte handelt von einem spektakulren Kunstraub in einem Pariser Museum. Gestohlen wurde ein wertvolles Gemlde von Van Gogh. Ein vermgender Kunstsammler aus England namens Holoway steht unter Verdacht, mit dem Raub etwas zu tun zu haben. Doch kurze Zeit spter wird er in seinem Hotelzimmer vom zustndigen Kommissar Maigret tot aufgefunden. Es dauert nicht lange, bis sich heraus stellt, dass der Mord in keinem Zusammenhang mit dem Kunstraub steht...

Um ein Meisterwerk handelt es sich bei diesem Film zwar nicht, doch "Maigret und sein grter Fall" ist ein handwerklich sehr gut gemachter Film, der es schafft, das Publikum in angenehmer Form 85 Minuten lang zu unterhalten. Gerade die tollen Schauspieler, die an diesem Werk mitwirken, machen ihre Sache sehr gut. Zudem handelt es sich bei Leuten wie Heinz Rhmann, Gerd Vespermann, Eddi Arent und Gnter Strack um wahre Publikumslieblinge. Dadurch, dass es sich hier um eine Koproduktion verschiedener Lnder handelt, bekommt man viel europisches Flair der 60er Jahre geboten, das diesen Film zu etwas Besonderen macht. Schlielich gibt es nur einen Maigret-Film mit der Schauspieler-Legende Heinz Rhmann in der Hauptrolle und einem solchen Ensemble im Hintergrund. Inhaltlich kriegt man eine spannende Handlung geboten, die mit viel Witz und Charme ausgestattet ist.

Nachdem sich die Mnchner Firma Moviemax die Rechte an diesem Filmklassiker gesichert hat, nahm sich das DVD-Label 3L-Film dem Thema an und verffentlichte "Maigret und sein grter Fall" im August letzten Jahres erstmals auf DVD.
Die Aufmachung des Produktes ist sehr gelungen und spricht den potentiellen Kunden in der Regel sicher sehr gut an. Whrend man auf dem Titelbild Heinz Rhmenn und eine Maigret-Zeichnung sieht, findet man auf der Rckseite der DVD weitere Fotos aus dem Film, eine ausfhrliche Inhaltsangabe sowie einige Daten zum Hauptfilm und zum Produkt. Das Innere der DVD und der DVD-Hlle ist dafr weitestgehend enttuschend. Wenn man die Verpackung ffnet, findet man kein Beiheft oder kein Beiblatt, sondern nur das schwarze Plastik und die DVD-Scheibe in ihrer Halterung.

Die DVD selbst startet direkt mit einer Trailerschau, die man leider nicht so einfach wegdrcken kann und die fr all diejenigen, die einfach nur den Hauptfilm sehen wollen, sehr nervig sein drfte. Das Men ist dafr wieder sehr gut und ansprechend gestaltet und passt sehr gut zum ueren der Hlle. Extras gibt es neben einer Kapitelauswahl, die bei so einer Verffentlichung eigentlich selbstverstndlich ist und einer weiteren Trailerschau mit Beitrgen, die man teilweise schon zu Beginn der DVD gesehen hat, leider keine. Auch auf Untertitel fr Hrgeschdigte hat man diesmal wieder komplett verzichtet.

Lobenswert ist dagegen, dass Moviemax den Film in einer sehr guten Bild- und Tonqualitt auftreiben konnte. Von daher kann man bei dieser DVD gerne zugreifen, wenn einem die Vor- und Nachteile des Produktes bewusst ist. Der Film selbst ist in jedem Fall sehenswert, sowohl fr normale Filmfreunde und Krimifans, als auch von Fans von Rhmann und Maigret. (sk)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.