Der Andere

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 26.12.2010 | VÖ: 26.11.2010 | Herausgeber: Koch Media | Kategorie: Film

Peter (Liam Neeson) und Lisa (Laura Linney) fhren seit 25 Jahren die scheinbar perfekte Ehe. Beide haben beruflich alles erreicht und mit ihrer nahezu erwachsener Tochter, scheint das Bild einer perfekten Familie unzerrtbar zu sein. nachdem Lisa aber einige mehrdeutige usserungen macht und danach auch noch spurlos verschwindet, kommt Peter Lisa's Doppelleben und einer jahrelangen Affre auf die Spur. Peter macht sich auf die Suche nach seinem Nebenbuhler.

Das was sich nach einer kitschbehafteten und klischeegetrnkten Nachmittagssoiree fr drei Freundinnen, an einem kaltem Winterabend vor dem Fernseher, bei einem Glas Wein anhrt, entpuppt sich als wirklich guter Film. Man sieht den, wie immer, stoisch wirkenden Liam Neeson, der seine Rolle, gehrnt wie ein prmierter Zuchtbulle, mehr als berzeugend spielt und eine Laura Linney, die vielleicht nicht so facettenreich spielt, aber eiskalt ist sie immer noch erste Klasse. Die grosse berraschung war fr mich in diesem Film aber Antonio Banderas. Er hat mal wieder einen Film gespielt, der bezeugte, warum er damals den Sprung ber den grossen Teich schaffte. Natrlich war es sehr amsant ihn beidhndig, mit gekreuzten Armen, bei einem Treppensturz in "Desperado" ballern zu sehen, und auch als Latino-Vater zweier Nachwuchsspione in "Spy Kids", war er sehr abendfllend, aber in diesem Film ist er wieder der Schauspieler Banderas, der einen mit sich reisst. So wie damals in Filmen von Pedro Almodovar oder Carlos Saura, spielt er wieder eine Rolle, die schauspielerisches Talent erfordert, von dem er mehr als genug hat.

Ein grosses Lob auch an Regisseur Richard Eyre ("Tagebuch eines Skandals"), der es wirklich aus einer Kurzgeschichte von Bernhard Schlink ("Der Vorleser"), geschafft hat einen Film zu machen der einen packt.
Es ist in anderen Berichten zu lesen, dass dies ein Thriller sein soll, das denke ich aber nicht. Der Film packt einen, weil man die Wut des hintergangenen Peter fhlt und weil man sich der Lgengebilde des Ralph schmt.

Ein wunderbarer Film, der sich wirklich lohnt zu sehen. Er sticht nicht durch seine Fotografie heraus, dafr ist er zu einfach gestrickt, aber ich denke, das sollte auch nicht der Hauptgedanke bei diesem Film sein.

Dass bei der DVD auch noch ein Making of und Interviews mit Cast und Crew im Inhalt sind, fllt genauso wenig ins Gewicht, da man sich sowas danach wirklich nicht anschauen mchte, dafr war der Film zu schn. (pg)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.