Emma

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 26.12.2010 | VÖ: 24.09.2010 | Herausgeber: Polyband | Kategorie: Serie

Emma ist ein Roman von Jane Austen und ein mindestens so beliebter wie ihr bekanntestes Werk "Stolz und Vorurteil". Schon oft wurde dieser Stoff verfilmt, sowohl in Spielfilmlnge als auch als Serien. Bei der vorliegenden Verfilmung als Miniserie bestehend aus vier Teilen und etwa 230 Spielminuten ist der groe Vorteil, dass hier viel detailgetreuer gearbeitet werden konnte, als in einem 90-Minter.

Emma Woodhouse (Romola Garai) ist eine junge Frau im 19. Jahrhundert, die alles hat: Sie ist reich, hat gute Manieren und wohnt mit ihrem Vater und ihrer Gouvernante in einem schnen Anwesen. Als es ihr gelingt, eben jene Gouvernante erfolgreich zu verheiraten, ist in ihr die Kuppler-Leidenschaft geweckt. Fortan lsst sie keine Gelegenheit aus, ihre Freunde untereinander zu verkuppeln.

Mr. Knightley (Jonny Lee Miller), ein enger Vertrauter der Familie und Lehrer Emmas, rt ihr dringend davon ab. Wie sich schon bald herausstellt, hat er damit recht, denn Emmas Plan, ihre Freundin Harriet Smith mit dem Pfarrer des Ortes Mr. Elton zu verkuppeln, geht grndlich daneben. Denn dieser deutet Emmas Bemhungen falsch und hlt um ihre Hand an statt um Harriets. Dann taucht auch noch der aussehende Gentleman Frank Churchill (Rupert Evans) auf, der ihr nchstes Opfer werden soll. Sie vergisst ihre guten Vorstze, fortan niemanden mehr verkuppeln zu wollen schnell und bersieht dabei den einen Mann, der ihr stets ein loyaler Freund war und der lngst mehr fr sie empfindet als nur Freundschaft.

Emma ist eine untypische Figur Jane Austens, da sie entgegen ihrer anderen Heldinnen Geld hat und sich daher nicht im Geringsten darum kmmert, was fr sie "eine gute Partie" wre. Sie hat schlichtweg nicht vor zu heiraten, auch weil sie ihren Vater nicht verlassen will.

Romantische Gedanken sind ihr vllig fremd. Sie geht vielmehr khl kalkulierend mit ihrer Umwelt um, wobei sie in ihrem egoistischen Tunnelblick ganz die Gefhle und Empfindungen der Menschen um sie herum bersieht. Auch dass sie sich von Frank Churchill angezogen fhlt, hat weniger mit Liebe als mit der Sehnsucht nach einem Abenteuer zu tun. Es bricht ihr daher auch nicht das Herz, als klar wird, dass Churchill keine romantischen Gefhle fr sie hegt.

Dass ihr der Sinn fr Romantik fehlt, lsst sich auch daran erkennen, dass sie ganz und gar nicht verstehen kann, welche groen Gefhle zwischen Harriet und Mr. Martin herrschen. Sie denkt nur ber soziale und finanzielle Vor- und Nachteile einer mglichen Verbindung nach, was sicherlich dem Standard ihrer Zeit entspricht. Und genau das macht es auch so interessant, Emma in dieser Miniserie dabei zuzusehen, wie sie vllig an ihren Freunden vorbeiinterpretiert, obwohl der Zuschauer lngst wei, wie die anderen Figuren fhlen und welche Interessen sie hegen, die Emma (noch) nicht sieht.

Wie bereits erwhnt hat es BBC geschafft, mit dieser Miniserie recht nah am Original zu bleiben. In 230 Minuten konnten die Produzenten alles hineinlegen, was Jane Austen in ihre Charaktere reingelegt hat. Wahre Emma-Fans werden auch hier das eine oder andere Haar in der Suppe finden. Alles in allem ist die Verfilmung aber ist nah an Austens Werk. Auch die Ausstattung wie die Kostme und die Szenenbilder ist sehr gut, die schauspielerischen Leistungen sind es ebenso. Sie ist lebendig und fr Austens Geschmack vielleicht ein bisschen zu bunt, aber es macht Spa, sich diese Serie anzuschauen. Sie wirkt nie kitschig oder berzogen.

Durch das sehr ausfhrliche Bonusmaterial bekommt man einen guten Einblick, was sich die Macher mit der Ausstattung gedacht haben. Bei dem Menpunkt "Emmas Kostme" erfhrt man, welche berlegungen sich die Kostmbildner gemacht haben und daher wirken diese auch sehr authentisch.

Man erfhrt ebenso, dass auch "Emmas Locations" mit Bedacht gewhlt wurden und "Emmas Musik" so nah wie mglich am geschichtlichen Vorbild sein sollten. Es sollte alles mglichst authentisch wirken. Das ist sehr gut gelungen.

Als zustzliches Bonusmaterial und wirklich sehr nettes Gimmick gibt es noch Postkarten mit Motiven aus der Serie, die man sich als echter Emma-Fan auch an die Wand pinnen kann. So hat man neben einer schn gestalteten DVD-Box mit vielen Infos auch noch tolle Bilder an der Wand.

Insgesamt finde ich nicht nur die Serie sehr gelungen und authentisch, auch die DVD-Box ist nicht nur fr Emma-Fans ein echter Hingucker. (sak)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.