Bad Biology

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 25.11.2010 | VÖ: 29.10.2010 | Herausgeber: epix | Kategorie: Film

Jennifer ist Angestellte einer Werbeagentur, zustndig fr Konzeptentwicklung und Ablichtung, und als solche mig erfolgreich. Ein viel greres Problem, als ihre stockende Karriere, plagt sie jedoch im Privatleben. Geboren mit einem mutierten primren Geschlechtsorgan, ist sie seit Jahren auf der Suche nach sexueller Befriedigung. Bei ihren nchtlichen Streifzgen - verzweifelte Suche, ihre Begierde zu stillen - muss schon mal der eine oder andere Mann, beim Liebesakt, sein Leben lassen, und doch klammert sie sich an die Hoffnung, eines Tages werde der passende Bettgefhrte erscheinen. Dieser fromme Wunsch scheint sich auch zu erfllen, als sie zfllig auf den seltsamen Batz trifft. Er hat, mehr oder weniger freiwillig, sein Haus fr ein Fotoshooting zur Verfgung gestellt, wirkt dennoch recht abweisend und introvertiert. Gerade durch dieses Verhalten weckt er aber Jennifers Neugierde und sie folgt ihm heimlich in seine privaten Gemcher. Hier macht sie eine erstaunliche Entdeckung, welche auch Batz eigenwilliges Verhalten erklrt - er hat ebenfalls ein mutiertes Genital. Beim Anblick der Mnnlichkeit ist Jennifer sofort klar: das ist jener Mann, welchen sie schon so lange sucht! Nun muss sie ihn nur noch in ihr Schlafzimmer schaffen ...

Als Freund des Horror-Genre, den auch gerne mal trashige Einlagen freuen, habe ich ja schon einiges, aberwitziges Filmmaterial gesichtet, aber bei diesem Streifen musste selbst ich abdanken. Was wohl irgenwie an "Bad Biology" orginell und abgefahren-neu wirken sollte, war mir am Ende einfach zu billig und obszn. Ich wei nicht, was sich Regisseur Frank Henenlotter bei dieser Verffentlichung gedacht hat, aber es kann nicht sehr viel gewesen sein. Heraus kam jedenfalls dabei eine Low-Budget-Produktion, die viele Vorurteile, die sich im Bereich "Sexualitt von Mann und Frau" finden lassen, ins Absurde berspitzt serviert und dabei relativ niveau- und witzlos vorgeht. Wo sich Darstellung von Masturbationsmaschine, Ausschnitt aus Pornofilm und Aneinanderreihung von Kraftausdrcken die Hand geben und ein schlecht animierter Penis sich verselbststndigt, um die weibliche Nachbarschaft zu beglcken, scheint wenig Kreativitt durch. Wenn sich dann noch drftige darstellerische Leistung mit unntigen Lngen, aufgrund von gehuft-nervigem Off-Kommentar, paart, wird selbst der Anhngern des schlechten Geschmacks unntig strapaziert. Da wirkt der Abspann, nach 80 min Unfug, einfach nur erlsend.

Der Film lsst sich in deutscher oder englischer Sprache verfolgen, in beiden Fllen DD 5.1. Ausser einer Trailershow sind keine Extras dem Werk beigefgt worden.

"Bad Biology" ist ein bizarres Werk, dass an Witz und Einfallsreichtum spart und dies versucht, mit platter und anzglicher Darstellung zu kompensieren. Zurecht eine FSK 18 und von mir keine Kaufempfehlung. (cs)

Wertung: 1 von 10 Punkten (1 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.