FlashForward - Die komplette Serie

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 06.11.2010 | VÖ: 14.10.2010 | Herausgeber: Touchstone | Kategorie: Serie

Schon bei der Ankndigung von "FlashForward" wurden gewisse Vergleiche zur erfolgreichen ABC-Serie "Lost" gezogen, bei der sptestens seit dem Finale der dritten Staffel der Begriff "FlashForward" eine Rolle spielte. Auch sind gleich zwei wichtige Darsteller aus der bereits abgeschlossenen US-Serie vertreten: auf der einen Seite Dominic Monaghan, der neben seiner Rolle als Merry Brandybock in der Filmtrilogie "Der Herr der Ringe" auch in "Lost" als Rock-Musiker Charlie Pace groe Beliebtheit erlangte und Sonya Walger, welche in der mysterisen Abenteuerserie Penelope Widmore verkrperte und dabei hauptschlich an der Seite von Henry Ian Cusick spielte. Die Erwartungen waren bei der groen Menge an bekannten Schauspielern und der vielversprechenden Storyline, zu der ich gleich kommen werde, also bereits ziemlich hoch. Leider wurden die sinkenden Quoten der Serie zum Verhngnis. Dass "FlashForward" mich trotzdem berzeugen konnte, werde ich in folgender Kritik nher ausfhren, beginnend mit der Handlung.

Der 6. Oktober 2009 verndert die Menschheit, denn an diesem Tag kommt es zu einem Massen-Blackout mit einer Dauer von exakt 137 Sekunden. Was ist da passiert? Das hat sich kurz nach diesem Vorfall fast jeder Mensch gefragt, denn abgesehen von der Tatsache, dass alle genau zum gleichen Zeitpunkt ohnmchtig geworden beziehungsweise wieder aufgewacht sind, entwickelt sich schnell eine bestimmte Sache zum Hauptgesprchsthema und man stellt sich gegenseitig die Frage: "Was hast du gesehen?"

Die Frage erscheint auf den ersten Blick seltsam. Was sollte man gesehen haben, wenn dieser Blackout von vielen Menschen geprgt war, die einfach zusammengeklappt sind, auf der ganzen Welt die Kontrolle ber sich selbst und somit auch ber etliche von ihnen gesteuerte Maschinen verloren und auf diese Weise unzhlige Unflle mit Millionen von Todesopfern verursacht haben? Die Antwort liegt in folgendem Begriff: FlashForward.

Whrend des Blackouts erlebte ein Groteil der Menschen die eigene Zukunft, wie sie am 29. April 2010 um 22 Uhr stattfinden soll. Ab sofort spekulieren sie darber, ob ihre FlashForwards eintreten werden oder nicht. Auch gibt es Personen, die statt einer Zukunftsvision gar nichts gesehen haben. Das lsst sie davon ausgehen, dass sie sechs Monate spter nicht mehr leben werden. Viele dieser Menschen bezeichnen sich als so genannte "Ghosts" und veranstalten Treffen, um sich dort zu ermorden, da sie ohnehin mit ihrem Tod rechnen.

Im Mittelpunkt der Serie, die auf dem gleichnamigen Roman des kanadischen Autors Robert J. Sawyers basiert, stehen verschiedene Charaktere, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit ihrem FlashForward beschftigen. Der Fokus liegt hufig auf FBI-Agent Mark Benford (Joseph Fiennes). In seiner Vision beschftigt er sich intensiv mit diesem Fall, was ihn anschlieend dazu verleitet, im FBI eine Gruppe zu grnden, welche den Hintergrnden des Blackouts nachgeht. Eine Datenbank im Internet, genannt "Mosaik-Sammlung", soll alle Visionen der Menschen zusammentragen, um verschiedene Bezge unter den FlashForwards aufzudecken und auf diese Weise dem Ziel, dem Grund und Ursprung des Blackouts, nher zu kommen. Demetri Noh (John Cho), welcher keine Vision hatte und versucht, herauszufinden, warum er am 29. April 2010 vermutlich tot sein wird und wie dies geschehen mag, untersttzt Mark Benford bei den Nachforschungen. Auch spielt Marks Frau Olivia (Sonya Walger) eine Rolle, die in ihrem FlashForward mit einem anderen Mann namens Lloyd Simcoe (Jack Davenport) zusammenlebt. Dass dieser spter ebenfalls in die Ermittlungen um den Blackout involviert ist, kommt fr alle Beteiligten erschwerend hinzu und sorgt natrlich fr die eine oder andere unangenehme Situation zwischen Mark und Olivia.

Nach ein paar Startschwierigkeiten hat sich "FlashForward" zu einer groartigen Serie entwickelt. Whrend das Konzept am Anfang durchaus interessant klang, es jedoch nicht ganz einfach war, den berblick bei all den Charakteren zu behalten, da diese schwierig zuzuordnen und einzuschtzen waren, lag der Schwerpunkt spter hufiger auf nur einem Charakter, so dass man nach und nach mehr ber die Figuren erfahren konnte, wobei die Story parallel dazu auch besser vorankam und schlielich mehr Sinn ergab. Dass der Einstieg in die Serie so schwer fiel und man erst dachte, dass ein roter Faden fehlen wrde, war auch vermutlich ein Grund fr die sinkenden Quoten und die anschlieende Absetzung der Serie nach der ersten Staffel. Dabei war das Ziel der Autoren anscheinend lediglich, die Figuren in den Vordergrund zu stellen und wie sich ihre Leben berschneiden, was ihnen im Nachhinein auch sehr gut gelungen ist. Man musste einfach nur an der Serie dranbleiben, um alles weitere dahinter zu verstehen. Verantwortlich fr den Quotenverlust war wahrscheinlich auch noch die dreieinhalbmonatige Pause nach der zehnten Episode, die sich von Dezember 2009 bis zum Mrz 2010 zog.

Doch wer den Rest der Staffel und die Geschichte weiter verfolgt hat, wird mir sicherlich zustimmen, dass "FlashForward" definitiv das Potenzial fr eine zweite Staffel hat, denn die restlichen Episoden haben ordentlich an Tempo zugelegt und einen unglaublich groen Spielraum fr den weiteren Verlauf der Serie geschaffen. Und hier spreche ich nicht von unzhligen unbeantworteten Fragen, die man gerne beantwortet htte, sondern vielmehr davon, dass die Story durchaus berzeugen kann und das Ende der ersten Staffel die perfekte Grundlage fr eine interessante Fortsetzung bietet, die ich mir persnlich sehr stark wnsche, da ich auch beim wiederholten Anschauen der letzten Minuten immer wieder Gnsehaut bekomme, wozu auch der Soundtrack, den ich an dieser Stelle ebenfalls positiv hervorheben mchte, beitrgt. Auch wenn eine Fortsetzung noch ein Wunschgedanke zu sein scheint, dessen Verwirklichung in naher Zukunft vermutlich nicht mglich ist, darf man sich zum Beispiel an Serien wie beispielsweise "Jericho" erinnern, die anfangs abgesetzt werden sollten, dann aber aufgrund von Fanprotesten verlngert wurden. Ob und inwiefern das bei "FlashForward" mglich ist, kann man jedoch leider nicht einschtzen.

Am 14. Oktober, nicht einmal zwei Monate nach Verffentlichung in den USA, erschien auch hierzulande die DVD-Box mit der kompletten Serie "FlashForward", welche neben den 22 Episoden mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 940 Minuten noch viel mehr zu bieten hat.

Bei der Verpackung handelt es sich um eine DVD-Hlle, die etwas breiter ausfllt als die einfache DVD-Hlle, in einem Pappschuber untergebracht ist und sich aus diesem nach oben und unten herausnehmen lsst. Sowohl der Pappschuber als auch die sich darin befindliche Hlle sind auen optisch identisch und enthalten leider beide ein fest aufgedrucktes FSK-12-Logo. Das Innere der Verpackung wurde sinnvoll genutzt und listet alle im DVD-Set enthaltenen Episoden und Extras auf, wobei im Hintergrund ein Foto vom gesamten Main Cast der Serie zu sehen ist. Auf einen kleinen Flyer mit Werbung, welcher der Box beiliegt, wurde jedoch nicht verzichtet.

Die Mens auf den DVDs sind alle passend zur Atmosphre der Serie gestaltet, toll animiert, mit Ton hinterlegt und zudem auch noch sehr bersichtlich. Neben dem Abspielen aller Episoden ist natrlich auch eine Einzelauswahl mglich, ebenso Sprach- und Untertiteloptionen. Die dritte Disc enthlt auerdem einen Audiokommentar zur Episode "Die Offenbarung".

Als Sprachen stehen neben der deutschen Fassung die englische Originalversion sowie franzsischer Ton zur Auswahl. Alle Sprachen prsentieren sich dabei im Dolby Digital 5.1-Format und knnen in Bezug auf Dialogverstndnis, Hintergrundmusik und -gerusche auf jeden Fall punkten und lassen nicht viel zu wnschen brig. Der Ton kommt dabei hauptschlich ber die Frontlautsprecher und lsst die hinteren Boxen eher in den Actionszenen zur Geltung kommen. Als Untertitel stehen Englisch, Englisch fr Hrgeschdigte, Franzsisch, Deutsch, Niederlndisch, Trkisch und Arabisch zur Verfgung. Das Bild im 16:9-Format ist zwar nicht immer ganz scharf, aber auch nicht schlecht. Die Farben wirken nicht allzu knstlich, auer vielleicht in den Szenen, in welchen dies vorgesehen ist. Bei diesen ist dieser Einsatz von mehreren Farbfiltern jedoch auch beabsichtigt und dementsprechend erkennbar. Insgesamt fllt die Bildqualitt also durchschnittlich aus.

Die DVD-Box enthlt eine Menge Bonusmaterial, welches dem Zuschauer noch einige Informationen zur Produktion der Serie liefert. Alle Extras liegen in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln vor.

"Making Of FlashForward" dokumentiert die Entwicklung der Serie, lsst dabei auch die Darsteller zu Wort kommen und behandelt die Verbindung zwischen der Serie und dem realen Leben mit der Frage nach dem Schicksal und der Mglichkeit, dieses durch den freien Willen verndern zu knnen.

"Am Set von FlashForward" ist in fnf Teile aufgegliedert, welche Einblicke in den Dreh einiger Szenen (meistens diejenigen, die mit etwas grerem Aufwand verbunden waren) und die Gedanken der Autoren und Darsteller dahinter gewhren.

Der Beitrag "Yuko spielt Keiko" handelt von der Schauspielerin Yuko Takeuchi, welche in "FlashForward" ihre erste Rolle im amerikanischen Fernsehen hatte und dort die Figur Keiko verkrpert, die in ihrer Vision zusammen mit dem Charakter Dr. Bryce Varley (Zachary Knighton) in einem Restaurant sitzt und sich somit auf die Suche nach ihm begibt. Da die Darstellerin vorher hauptschlich an japanischen Produktionen beteiligt war, wird hier beschrieben, wie der Dreh fr sie ablief, da sie hufig auf ihre Dolmetscherin angewiesen war.

"Inszenierung einer Katastrophe: Effekte fr einen globalen Blackout" beleuchtet nher die Katastrophen, welche durch den Blackout in der Serie ausgelst wurden und wie sie letztendlich in der Serie umgesetzt wurden, das heit hier dreht sich alles um Autounflle, Hubschrauberabstrze und Explosionen. Hinter all dem steckt natrlich auch viel CG- und auch Make-Up-Arbeit bei allen beteiligten Darstellern, deren Details jedoch sehr beeindruckend sind und nochmals den Aufwand hinter der Produktion von "FlashForward" hervorheben.

Das dreiteilige Extra "Mosaik-Kollektiv: Interviews" ist im Stil von Reportagen aufgebaut, die Interviews mit Menschen aus unterschiedlichen Regionen zeigen und den Umgang mit ihren Visionen behandeln. Dies verrt nicht viel ber die Produktion der Serie oder ergnzt ihren Inhalt, sondern ist vielmehr ein kleiner Zusatz, der nochmals die Auswirkungen des Blackouts auf verschiedene einfache Menschen beleuchtet, die in der Serie jedoch nicht aufgetreten sind.

"Kngeruh?" Mal abgesehen von der falschen Schreibweise des Wortes "Knguru" im Menpunkt und auf der Verpackung der DVD (die im nebenher laufenden Untertitel jedoch richtig ist), behandelt dieser Beitrag den ungewhnlichen Auftritt des Tieres in der Serie.

Zu den letzten Punkten "Zustzliche Szenen" und "Pannen vom Dreh" muss nicht viel gesagt werden, wobei letzteres einen unterhaltsamen und schnen Abschluss fr das Bonusmaterial zu "FlashForward" darstellt.

Diese DVD-Box ist ein Muss fr jeden Fan der Serie und fr alle, die wie ich noch die Hoffnung auf eine Fortsetzung von "FlashForward" haben. Doch auch Nichtkennern der Serie kann ich dieses Set ans Herz legen. Es beinhaltet eine hervorragende Serie, welche eine wrdige DVD-Umsetzung erhalten hat. (sz)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.