Lumpacivagabundus

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 19.09.2010 | VÖ: 29.01.2010 | Herausgeber: Spirit Media | Kategorie: Film

Lumpacivagabundus ist der bse Geist der Gammler und Vagabunden. Er bezeichnet sich als Beherrscher des lustigen Elends, als Protektor der Trinker und Spieler. Diese Figur taucht erstmals in der Zauberposse "Der bse Geist Lumpazivagabundus" von Johann Nestroy im Jahr 1833 auf. Nachdem der Stoff bereits in der frhen Zeit des Kinos drei Mal verfilmt wurde, gab es im Jahr 1936 den ersten groen Tonfilm zu diesem Thema, der komplett in sterreich hergestellt wurde. Fr die Hauptrollen konnte man damals die Publikumslieblinge Paul Hrbiger, Heinz Rhmann und Hans Holt gewinnen. Inszeniert wurde der Stoff von Geza von Bolvary.

Die Geschichte handelt von drei armen Handwerkern, dem Schuster Knieriem, dem Schneider Zwirn und dem Tischler Leim. Lumpacivagabundus hat mit den Feen Fortuna und Amorosa eine Wette abgeschlossen: Wenn es ihm gelingt, die drei Handwerker von ihrem rechten Weg abzubringen, darf er weiter auf der Erde sein Unwesen treiben. Die List des Geistes ist es, die drei Herrschaften bei einer Lotterie gewinnen zu lassen, in dem er ihnen die richtige Losnummer im Traum verrt. Nach einigen kleinen Schwierigkeiten, was die Bezahlung des Loses angeht, knnen die drei Freunde an der Lotterie teilnehmen und gewinnen ein groes Vermgen. Sie beschlieen das Geld untereinander aufzuteilen und sich in einem Jahr wieder zu treffen, um zu sehen, was aus den Freunden geworden ist.

"Lumpacivagabundus" wirft also die blichen Existenzfragen auf: Macht Geld mehr glcklich als das kleine Glck, das man nicht bezahlen kann? Diese Frage ist so zeitlos wie dieser Film, auch wenn das Thema etwas abgentzt erscheint. Dadurch, dass man sich im Rahmen der Handlung nicht stur ausschlielich mit diesem Thema auseinandersetzt, sondern den Fokus auf die heitere und beschwingte Komdie mit zahlreichen musikalischen Beitrgen legt, fllt diese eventuelle bersttigung dieser moralischen Frage kaum ins Gewicht. Was bleibt, ist ein sehr lustiger Unterhaltungsfilm der dem Publikum 90 heitere und sorglose Minuten beschert. Im Vordergrund stehen in erster Linie die drei Hauptdarsteller, die sehr beschwingt spielen und eine Menge Witz und Charme in die Handlung bringen. Jeder hat seine Rolle gut verinnerlicht und bringt viel Individuelles mit in die Geschichte. So hat beispielsweise Rhmann seine Figur so angelegt, dass sie immer wieder franzsische Ausdrcke einbringt. Hilde Krahl, die das Frulein Pepi, Leims Freundin und sptere Frau, verkrpert, ist als wichtigste Darstellerin im Film ebenfalls lobend zu erwhnen. Von den zahlreichen Liedern, die zu hren sind, drften "Wozu ist die Strae da, zum Marschieren..." und "I riach an Wein schon kilometerweit" wohl am bekanntesten sein. Aber auch einige andere wunderschne Melodien und Couplets bekommt man zu Gehr, die man heute leider kaum noch kennt. Ebenso ist es mit diesem Film. Dieser bietet sich eigentlich herrlich dazu an am Sonntag nachmittags ausgestrahlt zu werden, was leider in den letzten Jahren, ja fast schon Jahrzehnten komplett versumt wurde. Dies ist wohl mit der bislang eher schlechteren Qualitt der vorhandenen Filmkopien zu begrnden.

Zumindest gibt es diesen Klassiker nun endlich dank der Firma "Spirit Media" auf DVD. Zur Verfgung stellte den Film das "Film Archiv Austria". Nun hat man die fast 75 Jahre alten Aufnahmen restauriert und somit erstrahlt "Lumpacivagabundus" in neuem Glanz. Sowohl der Ton als auch das Bild sind sehr sauber und weisen kaum Mngel auf. Lediglich ein keines Lichttonrauschen, leichte Unschrfe und winzige Schmutzpartikel sind zu vernehmen. Dies gehrt aber zu solch einem alten Film, schlielich will man ihn durch die Restauration nicht verfremden. Den Charme des Werkes hat man also in vollem Umfang erhalten knnen. Durch schne Aufnahmen und dem klassischen Schriftzug des Filmes, welcher dem originalen Filmprogramm entnommen wurde, konnte man diesen Charme auch auf die Hlle der DVD-Verffentlichung transportieren. Die weie Gestaltung des Einlegeblattes unterstreicht die Seriositt des Produkt und wirkt zudem sehr edel. Auf der Rckseite sind neben einigen Impressionen aus dem Film, die wichtigsten Daten dazu und zur DVD-Produktion, sowie eine Inhaltsangabe abgedruckt.

Das Innenleben der Hlle gestaltet sich dagegen leider etwas karg. Lediglich die DVD-Scheibe ist dort zu finden. Auf ein Beiblatt oder Beiheft mit weiteren Informationen hat man leider wieder komplett verzichtet, was das sehr positive Bild dieser Verffentlichung ein wenig trbt. Was noch fehlt, sind Untertitel fr Hrgeschdigte, sowie besondere Extras, beispielsweise in Form eines Kurzfilms, wie man es von anderen DVD-Verffentlichungen der Firma Spirit Media gewohnt ist. Bei dieser DVD bekommt man eine Bildergalerie, Biographien und Filmographien zu sieben Darstellern, die bei diesem Film mitgewirkt haben, geboten. Das Men ist wieder sehr ansprechend und sauber gestaltet und bietet neben der Animation einer Filmrolle und Bildern der Hauptdarsteller eine Kapitelauswahl, die Extra-Rubrik und den Hauptfilm. Dieser wurde zum Schluss mit einem Abspann ergnzt, der weiterfhrende Informationen ber den Film und die DVD-Verffentlichung enthlt und genau wie das Men mit dem "Wozu ist die Strae da?"-Schlager unterlegt wurde.

Alles in allem darf man dankbar sein, dass es diesen Klassiker, der einen wichtigen Teil unseres Kulturgutes darstellt, nun endlich in guter Qualitt auf DVD zu erwerben gibt. Der Film macht eine Menge Spa und hat viele tolle Facetten zu bieten. Die DVD-Verffentlichung des Filmes ist wieder einmal hervorragend gelungen und ist die bislang beste Verffentlichung dieses Klassikers. Bis auf ein paar kleine Kritikpunkte was das Produkt angeht, hat die DVD jedoch im Vergleich zu anderen Verffentlichungen deutscher Filmklassiker die Nase ganz klar vorne. Freunden und Liebhabern dieser Raritten mchte ich diese DVD daher besonders ans Herz legen. (sk)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.