Neue Lausbubengeschichten

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.07.2004 | VÖ: Juni 2004 | Herausgeber: Jumbo Medien | Kategorie:

Die Neuen Lausbubengeschichten, das zweite Hrbuch, da von Hansi Kraus gesprochen wird, gefllt mir persnlich besser als sein Vorgnger. Das liegt hauptschlich an der Auswahl der Geschichten. Hierbei mu man aber erst einmal sagen, da die Geschichten, die auf den zwei Hrbchern vorzufinden sind, nicht die selbe Reihenfolge hat, wie die Geschichten der Buchvorlage. In den neuen Lausbubengeschichten sind gleich zwei meiner Lieblingsgeschichten vorzufinden. Einerseits die Geschichte "Tante Frieda", mit der ewig-stnkernden Tante, die kein Geld nicht hat, da ja ihr Josef alles in der Pfeife verraucht hat und zwei mal die Woche ins Wirtshaus gegangen ist, andererseits die Geschichte ber den "Hornpepi", den Hauptmann Semmelmaier, der noch jeden "Purschen" zu einem ordentlichen Brger "verwandelt" hat. Weitere schne Geschichten, die man erwhnen sollte, sind z.B. "Meine erste Liebe" oder "Die Indianerin". Natrlich schafft Hansi Kraus es auch diesmal wieder, die Geschichten passend zu interpretieren und ihnen einen unverwechselbaren Charakter zu geben. Zitate wie "Ja, liebe Tante" erinnern mich auch diesmal wieder an die Lausbubengeschichten-Verfilmungen der 60er Jahre. Leider fllt auf, da das Design der "Neuen Lausbubengeschichten" farblich ganz anders ausgefallen ist, als sein Vorgnger. Das Titelbild ist jedoch das selbe. Meiner Meinung nach htte man die Farbe beibelassen sollen, soda sich der Tontrger seinem Vorgnger optisch anschliet und dafr ein neues Titelbild nehmen sollen. Zudem vergas man bei der Auflistung der einzelnen Stcke einige Titel. Somit ist die Titelliste etwas durcheinander gekommen. Dennoch kann ich dieses Hrbuch wieder wrmstens empfehlen! Lausbubengeschichten, wie sie besser nicht sein knnten! (sk)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.