Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 12.09.2010 | VÖ: 01.07.2010 | Herausgeber: Cross Cult | Kategorie: Roman

Das Phrasenschwein freut sich, wenn ich schreibe, dass der zweite Teil einer Trilogie dramaturgisch oft in der Luft hngt. Die Charaktere und die grundlegende Problematik werden im ersten Teil eingefhrt, die Lsung aber gibt es erst im dritten Teil. "Gewhnliche Sterbliche", der zweite Teil der groen Star-Trek-Sommer-Megacrossover-Miniserie Destiny bildet hier keine Ausnahme.

Die Fderation ist nach den verheerenden Borg-Angriffen wie gelhmt und kann den Invasoren nur wenig entgegensetzen. Whrend Fderationsprsidentin Nan Bacco mit allerlei Raffinesse Allianzen schmiedet, befinden sich die USS Enterprise unter Captain Picard zusammen mit der USS Aventine unter Captain Dax an vorderster Front. In einem geheimnisvollen Neben wurden Transwarp-Kanle entdeckt, die die beiden Captains als Ursache fr die groe Invasion interpretieren. Die beiden Schiffe sollen nun die Kanle erkunden, damit eine gemischte Flotte mit Schiffen nahezu aller bekannter Vlker des Alpha-Quadranten einen Prventivschlag gegen die Borg durchfhren kann.

Whrenddessen entdecken Captain Riker und seine Crew von der USS Titan mehr und mehr Hintergrnde ber die ominsen Caeliar, die Captain Hernandez von der Columbia gefangen halten.

ber weite Strecken des Buches hin erzhlt David Mack die Lebensgeschichte von Erika Hernandez, die ber Jahrhunderte hinweg das Wissen der Caeliar ergrndet und sich durch Implantate langsam in eine Caeliar verwandelt. Hier schaudert der Leser: Sollte sich ein Sternenflotten-Captain etwa im dritten Teil als eine Art Urahn der Borg herausstellen?

Dass es der Autor schafft, neben den zahlreichen Strngen der Haupthandlung noch kleinere Nebenhandlungen mit Charaktermomenten zu schildern, rechne ich ihm sehr hoch an. Auf jedem Schiff entwickeln sich die Charaktere weiter; natrlich kann David Mack nicht allen Charakteren gerecht werden, und so bleibt Captain Picard auch im zweiten Destiny-Roman etwas blass. Das allerdings knnte auch am nach wie vor herrschenden chronischen Borg-Mangel liegen: Erneut wird die eigentliche Kernproblematik etwas in den Hintergrund geschoben und nur nach deren Ursachen geforscht.

David Mack ist bekannt dafr, sehr reifes, dunkles Star Trek zu schreiben. Die Szenen, die sich nach der Raumschiffschlacht auf der Krankenstation der Enterprise abspielen, sind auch diesmal sehr eindringlich geschildert. Gegen Ende des Romans zeigt der als einer der besten Trek-Autoren geltende Mack noch einmal, warum er diesen Ruf trgt: Derart wahnwitzige Cliffhanger, sowohl auf der Titan, als auch auf der Enterprise und auch auf Neu-Eridol, hat es lange nicht gegeben.

Weniger gefallen haben mir persnlich die Szenen mit den Hirogen, die Passage wirkte so, als mssten noch einige Seiten mit Text gefllt werden. Das Essay ber Nachwuchs im Star-Trek-Universum erinnert noch einmal an einige nette Momente, aber auch hier war Cross-Cult schon besser. Gelungen ist wie immer die Aufmachung des Buches, die einzige Frage, die offen bleibt, ist: Warum hat die ansonsten ppig ausgestatte Captain Hernandez hier nur vier Finger? Vielleicht erfahren wir das ja im dritten Band! (fk)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.