Wolffs Revier - Staffel 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 13.08.2010 | VÖ: 28.05.2010 | Herausgeber: Polyband | Kategorie: Serie

Die Serien der 90er Jahre haben heute schon einen gewissen Kult-Status. "Wolffs Revier" ist eine eher ernste Krimiserie dieser Zeit, die sparsam aber gezielt mit Humor gespickt ist. Im Mittelpunkt steht Kriminalhauptkommissar Andreas Wolff (Jrgen Heinrich), der mit seiner Tochter Verena (Nadine Seiffert) in der Hauptstadt Berlin wohnt. Er ist alleinerziehender Vater und hat neben seinem Beruf alle Hnde voll mit ihr zu tun. Es einem Teenager immer gerecht zu machen, ist nicht ganz einfach, aber am Ende ist Verena meist einsichtig und beide sind ein Herz und eine Seele. Wolff ist stolz darauf, so eine Tochter zu haben. Die ruhige, aber effektive Art in der der Kriminalhauptkommissar ermittelt, macht die Serie die meiste Zeit ber nicht gerade actionreich, aber doch interessant und sehenswert! Die Beleuchtung seines Privatlebens gibt der Serie einen sehr menschlichen und charmanten Touch. Wolff arbeitet Tag fr Tag mit seinem Kollegen Kriminaloberkommissar Gnter Sawatzki (Klaus Pnitz) zusammen. Beide Schauspieler sind ehemalige DEFA-Darsteller und haben somit langjhrige Schauspiel-Erfahrung. In der Serie spielt Wolff den "Wessi", Sawatzki den "Ossi". Da die Produktion aus dem Jahr 1992 ist, wollte man auf die Zustnde und Vernderungen nach der Wende, auch bezglich des Auslands, hinweisen und mit Hilfe der beiden Schauspieler auch ein Exempel fr eine gute Zusammenarbeit und optimistische Zukunft fr das ehemals geteilte Deutschland statuieren. Ein weiterer fester Bestandteil der Gruppe ist Dr. Fried (Gerd Wameling), der Staatsanwalt. Er hilft Wolff und Sawatzki immer, wenn sie eine Spur und mgliche Verdchtige haben. Viele Gaststars haben in der Serie ihre Auftritte. Zu ihnen gehren Hannelore Elsner, Klausjrgen Wussow oder auch Ben Becker. In den Fllen geht es stets um bliche Delikte, wie beispielsweise Mord, Erpressung oder kriminelle Machenschaften von Drogenbanden.

Bei der Box handelt es sich um eine stabile Hlle aus Plastik. Zum Schutz befindet sich auen herum zustzlich ein dnner Pappschuber mit dem gleichen Cover. Die DVDs sind also perfekt verpackt und geschtzt. Das Men wurde mit Hilfe der Titelmusik und einiger Szenen aus der Serie gestaltet und animiert. Die Szenen, die man eher im Hintergrund sieht, haben ein etwas verschwommenes Bild, das wahrscheinlich absichtlich so eingesetzt wurde, um die Aufmerksamkeit hauptschlich auf die Auswahl zu lenken. Man hat zwei Mglichkeiten: entweder "alle abspielen" oder einzelne Episoden auswhlen. Auch die Episodenauswahl wurde nochmal extra animiert. Da es sich aber um eine deutsche Krimiserie handelt, ist dieser Aufbau mehr als ausreichend und im Gegensatz zu vielen anderen Verffentlichungen richtig gut gelungen. Die Serie wurde zwar auch in anderen Lndern ausgestrahlt, das Fehlen der Tonspuren ist fr eine Verffentlichung in Deutschland aber kein so groer Verlust. Wahrscheinlich hat auch kein Film-Bonusmaterial existiert, so dass man natrlich nur das verffentlichen konnte, was man hat. Dafr liegt ein wunderschnes, umfangreiches Booklet im Innenteil fr die Fans bereit. Es prsentiert ein Portrait ber den Schpfer der Serie "Wolffs Revier", zeigt einige Bilder mit prominenten Gaststars und dem Team und gibt kurze Episodenbersichten. Zustzlich liegt ein Werbeheftchen bei, das weitere Produktionen aus dem Hause "Polyband" prsentiert.

Die Bildqualitt ist sehr durchschnittlich. Das Bild weist ein enormes Rauschen und ab und zu kleine Strungen auf. Auerdem ist es recht dunkel. Die Farben wirken nicht sehr frisch. Trotzdem kann man nicht sagen, das Bild sei schlecht. Eine Bearbeitung wre aber fr alle Fans sicher noch erfreulicher gewesen! Die Tonqualitt ist gut und auch die Musik kommt gut zur Geltung. Die 16 Folgen der ersten Staffel wurden auf insgesamt vier DVDs verffentlicht. (sl)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.