Der letzte Bulle - Staffel 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 05.08.2010 | VÖ: 23.07.2010 | Herausgeber: Sony Music Entertainment | Kategorie: Serie

Sat.1 hat es endlich wieder geschafft, nach einer etwas lngeren Flaute, zwei erfolgreiche neue Serien im deutschen Fernsehen zu etablieren. Bei der einen handelt es sich um "Danni Lowinski" mit Annette Frier und bei der anderen um "Der Letzte Bulle". Und genau diese zuletzt genannte Serie mchte ich Ihnen heute vorstellen, falls Sie sie noch nicht kennen sollten.

"Der letzte Bulle" ist eine noch relativ neue Sat.1-Serie, die aktuell 13 Folgen umfasst, neue sind aber schon in Auftrag gegeben und werden vorrausichtlich im Frhjahr 2011 ausgestrahlt werden. Eine Folge hat jeweils eine Laufzeit von 45 Minuten. Die ersten 13 Folgen sind nun auf DVD erschienen. Aber worum geht es in der Serie berhaupt?

Der Polizist Michael "Mick" Brisgau (Henning Baum) war bei einem Polizeieinsatz vor 20 Jahren durch eine Kugel im Kopf schwer verletzt worden und lag seitdem im Koma. Als er nun wieder aufwacht, muss der Macho-Bulle feststellen, dass sich fast alles verndert hat. Frauen sind nicht mehr nur zum Kaffeekochen da, sondern vollrichten den gleichen Dienst wie die Mnner und auf den Po ttscheln darf man ihnen pltzlich auch nicht mehr. Verspiegelte Sonnenbrillen und Cowboystiefel trgt man heute leider auch nicht mehr. Und auch die Polizei arbeitet vllig anders als es Mick gewohnt ist. Der Polizist von heute trgt Anzug, Speichelproben werden genommen und DNA-Analysen erstellt. Jeder trgt ein Telefon namens Handy bei sich und alle arbeiten an Laptops. Was fr Ihn aber viel schlimmer ist: Seine Frau Lisa (Floriane Daniel) hat sich nach fnf Jahren des Wartens auf Genesung von ihm getrennt und ist nun mit dem Gerichtsmediziner Roland Meisner (Robert Lohr) zusammen. Auerdem ist seine Tochter (Luise Risch), die er zuletzt im zarten Alter von sechs Monaten auf dem Arm hatte, pltzlich erwachsen. Zwar ist niemand glcklich darber, dass Mick seinen Dienst wieder aufnehmen mchte, doch aufgrund von starken Druck aus der ffentlichkeit darf er wieder zurckkehren in seinen alten Beruf. Sein Vorgesetzter und ehemaliger Partner Martin Ferchert (Helmfried von Lttichau) stellt Mick den nchternen Kontrollmenschen Andreas Kringge (Maximilian Grill) als Partner zur Seite. Zusammen geht es fr Sie nun in 13 Spannende Flle.

Die Serie "Der Letzte Bulle" erinnert stark an die Britische Serie "Life in Mars", nur eben umgekehrt. Es ist nicht immer alles ganz logisch, warum z.B. ist Mick nach 20 Jahren Koma sofort wieder Top Fit? Trotzdem macht es einfach Laune die Serie zu schauen, gerade wenn die hufig zu hrende 80er Jahre Musik an mein Ohr dringt und Mick mit seinem alten Opel durch die Straen fhrt. Da fhlt man sich gleich wieder wie in die "guten" alten Zeiten zurck gesetzt.

In der DVD-Box zur ersten Staffel befinden sich insgesamt drei DVDs, die sich in einer Digipak-Verpackung befinden, die wiederum in einem Schuber untergebracht wurde. Die Gesamtlaufzeit der dreizehn Folgen betrgt knapp 570 Minuten. Das Bildformat liegt in 16:9 vor und der Ton in Stereo 2.0. Die DVD-Box ist toll gestaltet, auf dem Cover ist z.B. Mick (Henning Baum) in seiner Rolle zu sehen, mit schwarzer Lederjacke und Zigarette in der Hand. Im Hintergrund ist ein rtlich schimmernder Himmel und eine Kohleabbauanlage zu sehen. Die DVD-Box ist sehr edel gestaltet und beinhaltet neben den DVDs ein reichlich bebildertes Beiheft, das neben einem Vorwort auch Inhaltsangaben zu allen Episoden vorzuweisen hat. Untertitel sowie Bonusmaterial in Form von Interviews oder einem "Making Of..." sucht man leider vergebens.

Alles in allem macht die Verffentlichung der ersten Staffel aber einiges Her und erweist sich als echtes Schmuckstck im heimischen Wohnzimmerregal. Die Serie macht sehr viel Spa und ist von daher auf ganzer Linie zu empfehlen. Mick ist die Verkrperung eines richtigen Ruhrpott-Bullens, Schimanski lsst gren! (ak)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.