Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 01.08.2010 | VÖ: 28.09.2009 | Herausgeber: Studio Hamburg | Kategorie: Serie

Filme ber Geheimagenten sind fr die Zuschauer in der Regel besonders spannend, nicht nur, weil dort das abenteuerliche Leben von diesen auergewhnlichen Menschen in Szene gesetzt wird, sondern auch weil internationale und geheime Verwicklungen auf weltpolitischer Ebene zu sehen sind. Genau dieser Aspekt unterscheidet solche Filme von den blichen Krimis, die schon seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des deutschen Fernsehens darstellen. Whrend es bei den Krimis meist um Personen des tglichen Lebens geht, bewegen sich Agentenfilme in Kreisen, zu denen ein Normalsterblicher in der Regel sein Leben lang keinerlei Kontakt hat. Dies setzt so einen Stoff auf eine ganz besondere Ebene und die oftmals berzogenen Handlungsstrnge sowie zahlreiche teure Actionszenen machen diese Filme zu einem besonderen Sehvergngen. Es ist also kein Wunder, wenn solche Werke zu Blockbustern aufgeblasen und direkt frs Kino produziert werden. Klassiker wie "James Bond" drften in dieser Hinsicht wohl jedem ein Begriff sein. Gerade er war bzw. ist der Geheimagent, der im Kalten Krieg fr die westliche Welt fr Frieden und Freiheit gekmpft hat. Dass es genau wie bei dem Ost-Pendant von Winnetou auch eine Art Ostblock-James-Bond gab, der ebenfalls fr Frieden und Freiheit kmpfte, nur eben fr die andere Seite, wissen nur die wenigsten. Dieser war jedoch nicht im Kino zu sehen, sondern im Fernsehen im Rahmen der Serie "Das unsichtbare Visier", das vom Fernsehen der DDR in Zusammenarbeit mit dem Ministerium fr Staatssicherheit aufwndig als Gegenpart zu den westlichen Agentenfilmen produziert wurde. In den Hauptrollen war Anfangs Armin Mller-Stahl zu stehen und spter dann unter anderem Rolf Hoppe. Inszeniert wurde das Projekt von Peter Hagen.

Die 16-teilige Serie "Das unsichtbare Visier" handelt von der gleichnamigen DDR-Kundschaftergruppe des Ministeriums fr Staatssicherheit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, imperialistische Verschwrer aufzuspren und zu bekmpfen. Gleich in den ersten Folgen, die um das Jahr 1950 herum spielen, gibt sich der Stasi-Agent Werner Bredebusch (Armin Mller-Stahl) als ehemaliger Wehrmachts-Jagdflieger Achim Detjen aus und begibt sich in Sdamerika auf die Suche nach Nationalsozialisten, die sich dort abgesetzt haben und darauf hoffen, in naher Zukunft durch die Hilfe von Konrad Adenauer wieder zurck nach Deutschland kehren drfen. Natrlich ist eine solche Mission gefhrlich und allein das Vorhaben, sich fr einen anderen Menschen bzw. einen Kriegskameraden der in Sdamerika ansssigen Nationalsozialisten auszugeben, ist alles andere als leicht...

Diese Serie ist ein einzigartiges Zeitdokument. Mit einen groartigen Armin Mller-Stahl bekommen wir einen Ost-Agenten zu sehen, der den Kalten Krieg von der anderen Seite aus zeigt. Genau wie James Bond und andere Geheimagenten aus Europa und den Vereinigten Staaten sehr westlich geprgt sind und auch den entsprechenden Denkmuster entsprechen und passend dazu mit westlicher Propaganda bestckt sind, wurde das "Das unsichtbare Visier" mit sozialistischen Propagandazgen belegt, weil es nahezu unmglich ist, einen solchen Stoff objektiv zu inszenieren die allumfassende Wahrheit gibt es nicht ist es besonders spannend, einmal einen Einblick in die Denk- und Sichtweise der anderen Seite zu bekommen. Schnell fallen die Unterschiede ins Auge, sowohl dramaturgisch als auch politisch. So hieen die Agenten in der DDR nicht Agenten, sondern Kundschafter. Besonders schn ist es zu sehen, dass das Ministerium fr Staatssicherheit offenbar hervorragende Recherchearbeit geleistet hat. So wirkt der Stoff sehr authentisch. Whrend in den US-Filmen die Russen gerne als brutale und primitive Wilde dargestellt werden, was natrlich propagandistisch total berzogen ist, sind die Nationalsozialisten in "Das unsichtbare Visier" so dargestellt wie sie auch waren: Intelligent und kultiviert. Die Brutalitt und Skrupellosigkeit, die von einigen dieser Leute ausging, werden auch gezeigt, aber eben so, wie sie sich auch in Wirklichkeit geuert haben: Unterschwellig.

Die Firma "Studio Hamburg" hat die ersten acht Folgen dieser groartigen Serie im Herbst 2009 im Rahmen der "Straenfeger Edition Nr. 12" erstmals auf DVD verffentlicht. Die Bild- und Tonqualitt der Aufnahmen ist gut und wie gewohnt gibt es wieder Bonusmaterial zu sehen, das diesmal aus einem TV-Beitrag ber "Das unsichtbare Visier" besteht, sowie mit "Deutschland, deine Knstler" ein Portrait ber Armin Mller-Stahl und abschlieend die Dokumentation "James Bond made in GDR". Hinzu kommt der bliche Trailer zur "Straenfeger Edition" und weitere Programmtipps. Insgesamt hat das Bonusmaterial eine Lnge von ber 90 Minuten. Hinzu kommen die knapp 609 Minuten des Hauptprogramms. Inhaltlich gibt es also nichts zu meckern. Lediglich ein ausfhrliches Interview, das sonst die einzelnen Boxen der "Straenfeger Edition" aufgewertet hatten, habe ich vermisst. Kurze Interview-Sequenzen findet man dafr in den oben genannten Bonusfilmen.

Das Men und die Optik der DVD-Box ist wieder ganz im Stile der DVD-Reihe gestaltet. Die vier Silberlinge sind in zwei Digipack-Hllen untergebracht, die sich wiederum in einem Schuber befinden. Darin enthalten sind auerdem ein Werbe-Handzettel sowie ein Beiheft mit allen wichtigen Informationen zur Serie. Das tolle daran ist, dass sowohl das Beiheft als auch die einzelnen Bestandteile der DVD-Box allesamt mit groen und ansprechenden Fotos aus der Serie bestckt sind, die Lust auf mehr machen. Sogar die durchsichtigen DVD-Halterungen wurden genutzt, in dem man hinter den Halterungen weitere groformatige Fotos angebracht hat.

Zu bemngeln gibt es lediglich, dass hier wieder auf Untertitel fr Hrgeschdigte und/oder internationales Publikum verzichtet wurde und dass die Serie leider nicht vollstndig in der Box enthalten ist. Aber gerade dies ist zu verkraften, soweit die restlichen Episoden auch noch erscheinen. Dies ist jetzt, ein knappes Jahr spter, mit der 26. Box der "Straenfeger Edition" endlich der Fall. Aber hierzu ein anderes Mal mehr...

Alles in allem kann man diese Serie wieder jedem ans Herz legen, der klassische Kriminalstoffe mag. Zum besseren Verstndnis der damaligen politischen Verhltnisse eignet sich diese Serie ebenfalls hervorragend. Auch wenn die Entwicklung Deutschlands in den letzten hundert Jahren von vielen Grausamkeiten geprgt war, darf man froh sein, dass die politische Entwicklung in Deutschland und den verschiedenen deutschen Staaten eine solch spannende, unterschiedliche und ausfhrliche Film- und Serienlandschaft hinterlassen hat. Etwas Vergleichbares gibt es auf der ganzen Welt nicht und dies sollte man sich stets vor Augen halten, wenn man solche Perlen zu Gesicht bekommt. Man darf froh sein, wenn sich Firmen um solche Werke kmmern und diese in einer solch wrdigen Form auf DVD verewigen. Von daher gehen meine Daumen ganz klar nach oben! (sk)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.