Ein amerikanischer Traum

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 29.06.2010 | VÖ: 06.05.2010 | Herausgeber: Ascot Elite | Kategorie: Film

Im Jahre 1950 liegt Ungarn hinter dem eisernen Vorhang. Der Verleger Peter muss mit seiner Frau Margit und seiner lteren Tochter Maria in die USA fliehen. Baby Suzanne soll auf einem anderen Weg dem Rest der Familie folgen. Doch der Plan geht schief und Suzanne bleibt bei Pflegeeltern in Ungarn. Peter und Margit bauen sich ein neues Leben in den USA auf und versuchen parallel alles, um Suzanne aus Ungarn herauszuholen. Sechs Jahre spter gelingt es, Suzanne in die USA zu holen, Doch dort fhlt sie sich fremd und sie beginnt, gegen die Eltern zu rebellieren. Als Suzanne 15 ist, droht der Streit zu eskalieren, und sie beschliet, nach Ungarn zu fahren und nach ihren Wurzeln zu suchen.

In diesem Film treffen mehrere Konflikte aufeinander: Zum einen natrlich der Generationenkonflikt. Rebellischer Teenager kmpft mit den Eltern was natrlich in den 60er Jahren noch ausgeprgter war als heutzutage. So rebelliert Suzanne gegen ihre Mutter und haut immer wieder ab, um sich mit ihren Freunden zu treffen, zu rauchen, Alkohol zu trinken und mit ihrem Freund zusammen zu sein. Mutter Margit frchtet den Absturz ihrer Tochter und schrnkt daher ihre Freiheiten immer weiter ein. Erschwerend kommt hinzu, dass Suzanne die ersten sechs Jahre ihres Lebens nicht bei ihren leiblichen, sondern bei Pflegeeltern verbracht hat und dort sehr glcklich war. So ist es unvermeidbar, dass es zu einem groen Eklat kommt.

Zum anderen kommt hier der Clash der Kulturen zur Sprache, der jedem vertraut sein drfte, der in ein anderes Land ausgewandert ist oder zur folgenden Generation gehrt und somit mit den Traditionen der Eltern auf der einen Seite und der neuen Welt auf der anderen Seite kmpft.

Der Film ist in zwei Hlften geteilt: Der erste Teil spielt in Ungarn und handelt von der Flucht der Eltern. Dieser Teil ist in schwarz-wei gehalten, was an sich eine nette Idee ist, aber ein bisschen zu gewollt wirkt.

Der zweite Teil des Filmes, in dem auch endlich Scarlett Johansson die Rolle der Suzanne spielt, wirkt authentischer. Besonders hervorzuheben sind in jedem Fall die beiden weiblichen Hauptrollen, die beide sehr starke Charaktere verkrpern: Johansson als rebellische Suzanne und die wirklich groartige Natassja Kinski in der Rolle der Margit stechen hervor.

Wirklich schade ist es hingegen, dass es keinerlei Bonus gibt auf dieser DVD. Die einzige Hintergrundinformation, die man bekommt, ist die Einblendung zu Beginn des Filmes, dass dieser auf einer wahren Begebenheit beruht. Wer, was, wo, wie wird dabei aber nicht geklrt. Sehr schade.

Insgesamt ist der Film im Ansatz sehr gut, die Story interessant und wie bereits gesagt, die beiden Hauptdarstellerinnen sind super. Dennoch wirkt der Film ein bisschen unrund und die abrupte Auflsung am Ende macht das Feeling ein wenig kaputt. (sak)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.