X-Men Sonderband - Young X-Men #2

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 17.06.2010 | VÖ: 06.10.2009 | Herausgeber: Panini Comics | Kategorie: Comic

Eigentlich verstehen sich die X-Men als eine Art Familie, doch das Team der Young X-Men hat aktuell mehr als genug Schwierigkeiten, auch nur ein wenig Vertrauen freinander zu empfinden.
Seit der Unterwanderung durch den Cyborg Donald Pierce und dem Tod von Wolf Cub ist das Team stark angespannt und speziell Rockslide ist unruhig: Wolf Cub war sein Freund und Ink, der mal in den Diensten des Hellfire Club stand (wie Pierce auch) ist Teil des Teams, was Rockslide als permanente Provokation empfindet.
Cyclops versucht Ruhe und Ordnung in das Team zu bringen, verhlt sich dabei aber mitunter sehr distanziert und khl, whrend Dani Moonstone und Sunspot als Anfhrer der Young X-Men sich direkt in die Interaktion mit den jungen Mutanten begeben. Langsam scheinen sich die Wogen tatschlich zu gltten, doch eine neue Aufgabe wartet auf das Team.
Ink, dessen Ttowierungen seine verschiedenen Superkrfte reprsentieren, muss erfahren, dass er kein Mutant ist, sondern die Krfte nur durch die Krperverzierungen auf ihn projiziert werden. Verantwortlich ist der Ttowierer Leon Nunez, welcher wiederum ein echter Mutant ist und seinen Willen in Form von Ttowierungen auf seine Kunden bertragen kann - und ihnen so Krfte verleiht. Als die Young X-Men von einer ttowierten Gangster-Bande erfahren, die mit auergewhnlichen Krften gesegnet zu sein scheint, ist ihnen klar, dass Nunez einen Sonderhandel mit Krften betreibt.
Damit die Young X-Men eine Chance gegen die berzahl der Gegner haben, muss Cipher ihre Tarnung aufgeben, um Ink, der sich vom Team losgerissen hatte, wieder zu reaktivieren. Durch die Entdeckung, dass die ganze Zeit Cipher in ihrer Nhe war, wird das Vertrauen der Gruppe erneut erschttert.
Derweil hat Dust ganz eigene Probleme. Ihre Transformation zu Glas durch die Hnde von Magma haben ihre Zellstruktur nachhaltig geschdigt und der einzige, der ihr Heilung in Aussicht stellt, ist der gefangene Donald Pierce.

Es ist einiges los in den Reihen der Young X-Men. Der redaktionelle Teil dieses Bades verrt auch, weshalb sich einige Passagen wie durchgehechelt anfhlen: aufgrund des schlechten Standes der Serie in den USA musste Autor Guggenheim einen Handlungsbogen, den er auf drei Jahre ausgelegt hatte, auf nur zwlf Einzelausgaben stutzen. Somit erklrt sich auch, weshalb mitunter recht straff gefhrte Dialoge passieren, allerdings vertut Guggenheim auch gern mal eine halbe oder ganze Seite mit nichtssagendem Sprcheklopfen der Figuren. Schade ist dabei vor allem, dass speziell Rockslide und Anole regelrecht fr leere Worthlsen verheizt werden.
Die einzelnen Missionen der Young X-Men, eine Insel mit Monstern und danach die Super-Straengang wirken nur wie Beschftigungstherapie fr die anderen, whrend kleine Elemente beider Missionen helfen sollen, die Erzhlung um Ink voran zu treiben. Hier ist das Gleichgewicht zwischen den Charakteren eindeutig sehr schief.
Zum Ende des Bandes rckt dann Dust mehr in den Vordergrund und Guggenheim bedient sich des Stilmittels des Ausblicks in eine mgliche Zukunft, was man aber von Grant Morrison schon mehr als einmal in einer X-Men-Serie sehr viel besser erlebt hat.
Immerhin kann die Optik mit ihrer solide guten Darstellung berzeugen, auch wenn man sich bei der Kolorierung etwas mehr Abwechslung gewnscht htte, denn durch Figuren wie Rockslide, Graymalkin und Sunspot sind nur stumpfe und dunkle Farben prsentiert. Dies htte man anderweitig ausgleichen knnen.

Mit diesem Band enden die Abenteuer der Young X-Men auch schon. Auch wenn Guggenheim viel mehr vorhatte, knnen sich einige seiner Ideen wirklich sehen lassen, auch wenn sie leider nicht so wie geplant in ganz anderer Ausfhrlichkeit gedacht waren. (mp)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.