Dr. Fummel und seine Gespielinnen

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 24.04.2010 | VÖ: 14.04.2010 | Herausgeber: 101 Pixel / WVG Medien | Kategorie: Film

Wir schreiben das Jahr 1969. Von "Winnetou", der beherrschenden Leinwand-Figur der 60er Jahre, ist keine Spur mehr, das Interesse der langjhrigen "Edgar Wallace"-Filmreihe geht mehr und mehr zurck, die Paukerfilme beherrschen nur noch fr knapp ein Jahr die Kinocharts und der deutsche Schlagerfilm schafft es mit Hilfe von Roy Black, Peter Alexander, Heintje und Chris Roberts noch einige letzte Atemzge zu unternehmen, bevor auch dieses Filmgenre endgltig zu Grabe getragen wird. Die 70er Jahre stehen vor der Tr und es bahnt sich das wohl schwierigste Jahrzehnt der deutschen Kinogeschichte an. Die Altmeister von einst produzieren mehr und mehr frs Fernsehen und weil man dort gute Unterhaltung nahezu kostenlos serviert bekommt, bemht man sich nur noch fr Filme ins Kino, die man im Fernsehen nicht zeigt, nmlich die Sexfilme.

Die sexuelle Revolution der 60er Jahre hat es erstmals mglich gemacht, auch in Deutschland freizgige Filme zu produzieren und dass man mit dieser Art von Spielfilm eine Menge Geld verdienen kann, haben sehr bald viele Produzenten gemerkt. So zhlen Werke wie die Aufklrungsfilme von Oswalt Kolle oder die berhmt-berchtigten Schulmdchen-Reporte bis heute zu den erfolgreichsten deutschen Filmproduktionen berhaupt. Neben den Reportfilmen mit ihrem pseudodokumentarischen Stil waren aber gerade die Sex-Klamauk-Filme ein Zuschauergarant. Ein frhes Werk dieser Art ist der Film "Dr. Fummel und seine Gespielinnen" von Alois Brummer. Der Film stammt aus dem Jahr 1969, eine Zeit in der man noch nicht wusste, wo sich das Sexfilm-Genre in den nchsten zehn Jahren hin entwickeln wrde.

"Dr. Fummel und seine Gespielinnen" ist einer dieser Filme, die einen interessanten Namen besitzen, inhaltlich dafr aber nicht viel hergeben. Die Handlung ist schnell erzhlt: Ein gewisser Herr Blmlein, der sehr unter dem Regiment seiner Frau zu leiden hat, begibt sich aufgrund eines Bandscheibenleidens in die Stadt, um sich dort behandeln zu lassen. Durch einen Zufall verschlgt es ihn in einen "Massagesalon", der von einem gewissen Dr. Fummel geleitet wird. Dort geht es sehr freizgig zu und die Damen, die dort arbeiten, bieten zahlreiche erotische Leistungen an. Nachdem sich Blmlein begeistert diesem Treiben angeschlossen hat, scheint er sich mehr und mehr von dieser sexuellen Freizgigkeit berfordert zu fhlen...

Wie es bei diesen Filmen so blich ist, muss man die Handlung als nebenschlich einstufen. Die groe Strke des Films ist dafr der herrliche Nonsens, der damals praktiziert wurde. Zahlreiche unsinnige Kalauer und Schwachsinnigkeiten regen den geneigten Zuschauer zum Lachen an. Richtige Erotik kommt bei diesem Film gerade aus heutiger Sicht betrachtet nicht auf und mit wenigen Ausnahmen wie Doris Arden gibt es diesmal leider kaum Frauen mit Ausstrahlung zu sehen. Nackte Haut gibt es trotzdem reichlich, was gerade in einem Sexfilm der spten 60er Jahre noch lange nicht selbstverstndlich war. Neben dem genialen Hauptdarsteller Robert Fackler, der leider viel zu wenig groe Rollen gespielt hat, sind hier gerade Rinaldo Talamonti als quirliger Italiener, Franz Muxeneder (er drfte damals der einzige Schauspieler dieses Films gewesen sein, den man als Zuschauer kannte) in einer leider viel zu kleinen Rolle als Bauer und Annemarie Wendel als die Frau des Protagonisten positiv zu erwhnen. Dieses Ensemble an tollen Schauspielern sorgen fr eine solide Basis des Films, die unterhaltsam ist und die durch viel Komik, sowohl freiwillig als auch unfreiwillig den Film sehenswert machen. Lediglich in der Mitte des Streifens gibt es einige Durchhnger. Im Vergleich zu andere Sexfilmen aus der Zeit bis 1969 ist "Dr. Fummel und seine Gespielinnen" sehr gelungen. Zwar kommt er von der Dichte der Gags und der Situationskomik noch lang nicht an die Sexfilme der 70er Jahre von Regisseuren wie Franz Marischka oder Hans Billian heran, doch als frhes Werk dieses Genres macht "Dr. Fummel und seine Gespielinnen" viel Spa.

40 Jahre nach seiner Urauffhrung in Mnchen wurde dieser frhe Sexfilm nun von der Firma 101 Pixel erstmals auf DVD verffentlicht. Das Artwork der DVD-Hlle ist sauber und ansprechend gestaltet und wurde mit originalen Kino-Bildmaterial versehen. Whrend man auf der Rckseite der Hlle alle wichtigen Informationen und ein paar Bilder aus dem Film zu sehen bekommt, findet man in der Hlle leider nur die DVD. Ein Beiblatt oder Beiheft wre hier wnschenswert gewesen. Dafr findet man auf der Disc nicht nur ein ansprechendes Men, sondern auch Bonusmaterial in Form einer Trailerschau und einer ausfhrlichen Bildergalerie mit Aushangsfotos zum Film. Besonders Lobenswert ist die Bild- und Tonqualitt. Das Bild ist fr das Alter und das Genre des Films sehr gut und erstaunlich sauber. Der Ton weist ebenfalls kaum Mngel auf. Leider ist der Film mit seinen 77 Minuten geschnitten, weil dies jedoch Alois Brummer hchstpersnlich gemacht hat, um Sexszenen an denen er selbst mitgewirkt hat, zu entfernen, ist es heute leider nicht mehr mglich, die ursprngliche Fassung zu rekonstruiere. Wenn man die Vor- und Nachteile dieses Produktes Vergleicht und sich den Verkaufspreis anschaut, bleibt eigentlich nichts anderes brig als die Daumen nach oben zu strecken. "Dr. Fummel und seine Gespielinnen" ist mit Sicherheit nicht Jedermanns Sache. Man muss schon auf Trash- und Klamauk-Filme stehen, um Gefallen an diesem Werk zu finden. Aber gerade der Charme der Zeit und der herrliche Nonsens der im Rahmen des Films praktiziert wird, macht eine Menge Spa. (sk)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.