Edge of Love - Was von der Liebe bleibt

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 31.03.2010 | VÖ: 26.02.2010 | Herausgeber: Koch Media | Kategorie: Film

Vera Phillips (Keira Knightley) ist eine sehr erfolgreiche Glamour-Sngerin in den 40er Jahren. Whrend des zweiten Weltkrieges trifft sie in London auf ihre alte Jugendliebe, den walisischen Schriftsteller und Dichter Dylan Thomas (Matthew Rhys), der jedoch das Wort Erfolg allenfalls buchstabieren kann, denn er hat Mhe, den Lebensunterhalt fr sich und seine Frau Caitlin (Sienna Miller) aufzubringen. Zwischen ihm und Vera keimen die alten Gefhle freinander wieder auf, doch Vera ist auch seiner Gattin durchaus mehr als zugetan. So nimmt Vera die beiden erst einmal bei sich auf. Whrend sich zwischen den dreien gewissermaen eine "Mnage trois" entwickelt, bei der gefhlsbedingte Spannungen wie Eiferschteleien nicht ausbleiben. Schlielich lernt Vera jedoch den jungen Offizier William Killick (Cillian Murphy) kennen, den sich sogar heiratet. Zuerst scheint sich die Sachlage geklrt zu haben, doch der Frischverheiratete wird kurz darauf an die Front berufen, so dass Vera wieder allein ist. Weil in der Stadt die Lage zu unsicher geworden ist, zieht sie mit Dylan und Caitlin hinaus aufs Land. Als William endlich aus dem Krieg heimkehrt, eskaliert die Situation. Vera muss sich nun endlich entscheiden zwischen ihrem Mann, ihrer Freundin und ihrer Jugendliebe.

Zuerst wird der Zuschauer von Kira Kneigtly berrascht, die abseits von ihren bisherigen Rollen hier eine im wahrsten Sinne des Wortes glanzvolle Leistung abliefert. Als singendes Glamourgirl im zweiten Weltkrieg erkennt man sie erst auf den zweiten Blick, es ist fast so, als wre eine Wandlung vom hsslichen Entlein zum Schwan erfolgt (bitte das "hsslich" nur sprichwrtlich nehmen!). Dass sie im Film sogar selbst singt, also ohne Stimm-Double, berrascht ein zweites Mal. Und ebenfalls positiv. Den meisten Zuschauern ist sie hierzulande eher aus "Fluch der Karibik" (mit Johnny Depp und Orlando Bloom) als Diplomatentochter auf Piraten-Abwegen bekannt, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Diese Rolle jedoch hat in keinster Weise noch etwas mit der ruppigen sbelschwingenden Piratenbraut gemeinsam, allenfalls das Selbstbewusstsein. Die Rolle der Vera bentigt dies auch, denn in den 40er Jahren gab es zwar wie heute auch schon auereheliche Verhltnisse, doch war die Moral insbesondere im damals ach so frnehmen und spieigen Grobritannien noch nicht so weit angepasst, dass Dreiecksverhltnisse offen gelebt werden durften. Ok, heute auch noch nicht berall, aber man kann mit dem Gerede der Nachbarn i.d.R. heutzutage durchaus leben, whrend man damals damit rechnen musste, dass man bepinselte Hauswnde und/oder eingeworfene Fensterscheiben erhielt, in den Geschften oder Kneipen dagegen gar nichts mehr.

Kira Kneightly beeindruckt hier wirklich mit einer beeindruckenden Wandlung und groen Spielfreude, wobei man letzteres aber auch Sienna Miller ("Casanova") zugestehen muss. Als Caitlin steckt sie hier besonders in der Zwickmhle der Geheimniskrmerei, denn sie ist schlielich nicht nur verheiratet, sondern pflegt eine Liebesbeziehung zu einer Frau. Bei einem Mann htte man damals wahrscheinlich noch Verstndnis geheuchelt und ein Auge zugedrckt. Aber eine Frau als sexuelles Verhltnis war damals quasi das Non-plus-Ultra der Verkommenheit, man stand rangmig damit sogar noch unter den Huren. Matthew Rhys spielt ihren angetrauten Ehemann, wobei es sich um die bekannte historische Figur des schriftstellerisch ttigen Walisers handelt, der 1914 in Wales geboren wurde und 1953 in New York an einer verschleppten Lungenentzndung starb, die er wegen seiner Alkoholexzesse nie auskurieren konnte. Bedingt durch die starke emotionale Handlung des Films erscheint die Figur des Schriftstellers Dylan hier fast wie ein Schatten, der gelegentlich mal auftaucht und bemerkt wird, aber ebenso sang- und klanglos wieder der Aufmerksamkeit des Zuschauers entgleitet. Matthew Rhys hat kaum Chancen, gegen das starke Spiel der zwei Frauen anzukommen. Vermutlich war das aber auch durchaus im Sinne des Regisseurs, denn anderenfalls htte er mehr Gelegenheit erhalten, der Figur mehr Charakter zu verleihen. Leider gilt dies auch fr den Iren Cillian Murphy, der als Veras Ehemann zu sehen ist. Kaum aufgetaucht, verlsst er das Bild in Richtung Kriegsdienst und taucht erst spt wieder auf, wobei er dann aber sehr stark bemerkt wird, bingt er doch letztendlich das Konstrukt aus Liebe, Lust und Verlangen zum Einsturz.

Der Film zeigt im 16:9-Format eine zeittypische Farbgebung, was besonders in Veras Sangesszenen und den Straenszenen zur Geltung kommt. Einerseits die bunte knstliche Fassade aus Schminke und Kostmen in den Clubs, andererseits die deprimierenden und bedrckenden Braun- und Grautne der Kriegszeit. Auch der Kontrast ist angenehm krftig in der bunten Vergngungswelt, etwas abgeschwcht dagegen in der Umgebung des eigentlichen Lebens. Der Ton ist auch in der deutschen Synchronisation uerst lebendig geraten, denn der Zuschauer hat hier erfreulicherweise die Wahl zwischen Deutsch in DD-5.1, Deutsch DTS-5.1, Englisch DD-5.1 und Englisch DTS-5.1. Hrgeschdigte werden dagegen erfreut sein, dass hier deutsche Untertitel aktivierbar sind.

Als Extra enthlt die Silberscheibe zum Film auch einen Audiokommentar von Regisseur John Maybury & "Dylan Thomas"-Darsteller Matthew Rhys. Gezeigt wird auerdem noch ein Making Of sowie ein Gag Reel (im Original der Begriff fr eine Filmspule, die witzige Szenen enthlt) und geschnittene Szenen. Abgerundet werden die Extras mit Trailer. Ansonsten enthlt das JewelCase nichts auer der DVD und das Cover mit dem ungeliebten FSK-12-Logo, welches nicht gewendet werden kann.

Fazit: Sentimentales Gefhlskino mit zwei mehr als gut agierenden Darstellerinnen, welches dank (oder eher trotz?) groer Romantik durchaus ansehbar daherkommt. Rhys und Murphy werden von Knightley und Miller glatt an die Wand gespielt und bleiben daher farblos. (gh)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.