6 Schwedinnen auf Ibiza

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 20.03.2010 | VÖ: 23.07.2009 | Herausgeber: Ascot Elite | Kategorie: Film

Der Sexfilm steht dem Pornofilm sehr nahe, das steht auer Frage, trotzdem gibt es deutliche Unterschiede zwischen diesen beiden Genres. Das liegt natrlich nicht nur an den detaillierten Aufnahmen im Pornofilm, sondern auch an der ganzen Inszenierung. Schlielich muss ein Sexfilm anders aufgezogen sein als ein Pornofilm, wo es natrlich fast nur um explizite Aufnahmen des Geschlechtsaktes geht. Beim einfachen Sexfilm wird es sehr schnell langweilig, wenn man nur nackte Haut zu sehen bekommt, aus diesem Grund wird immer wieder versucht, eine unterhaltsame Handlung in einen Sexfilm zu bringen. Im Pornofilm ist dies natrlich zweitrangig, hier geht es vielmehr darum, eine einfache Handlung, die eine Rahmengeschichte bildet, in einen angemessenen Kontext von Porno-Szenen zu bringen. Allein dies ist schon eine Kunst fr sich, jedoch gibt es glcklicherweise neben unzhligem Schrott auch einige positive Beispiele an Pornofilmen, wo vieles einfach stimmig ist.

Mir liegt gerade der Film "6 Schwedinnen auf Ibiza" aus dem Hause Ascot Elite vor. Eigentlich erwartete ich einen typischen Sexfilm oder zumindest die Soft-Version eines Pornofilms. Jedoch habe ich mich geirrt, was auch daran lag, dass ich den Hinweis "Uncut Special Edition Strengstes Jugendverbot" auf dem Cover der DVD anfangs keine groe Aufmerksamkeit schenkte. Entsprechend gro war die berraschung, als ich den Silberling einlegte und ich auf dem Bildschirm deutliche Hardcore-Szenen entdeckte. Der Sexfilm-Pionier Erwin C. Dietrich hat bereits sehr frh Pornofilme produziert. Bei "6 Schwedinnen auf Ibiza" handelt es sich um einen dieser Filme von Dietrich und entsprechend gespannt war ich auf den Hauptfilm. Schlielich ist man von den anderen Sexfilm-Neuverffentlichungen von Ascot Elite gewhnt, dass man ungekrzte und in Hinsicht der Bild- und Tonqualitt hochwertige DVDs serviert bekommt. Das, was ich dann zu sehen bekam, war aus technischer jedoch Sicht sehr enttuschend, denn die Bildqualitt liegt sehr unter dem Durchschnitt heutiger DVD-Produktionen. Bildaussetzer, Verschmutzungen und ein sehr wackeliges und unruhiges Bild beherrscht den Film. Ich habe zum Beispiel eine Stelle gefunden, wo eine Szene mitten im Satz einfach abbricht. Der Ton, der unterm Strich ganz akzeptabel ist, jedoch auch nicht ohne Fehler, weist viele dumpfe Stellen auf. In der deutschen Tonspur gab es einen nennenswerten Fehler, der vermutlich schon bei der Synchronisation gemacht wurde: Whrend einer Szene hrt man die Protagonisten pltzlich spanisch sthnen und reden. Hierbei handelt es sich vermutlich um den O-Ton da "6 Schwedinnen auf Ibiza" eine Schweizer-Spanische Koproduktion ist.

Der Film selbst handelt von sechs Schwedinnen, die sich einen Urlaub auf Ibiza leisten. Schon auf der Fhre zur beliebten Sonneninsel lassen die Mdels kein sexuelles Abenteuer aus. Als das Urlaubsgeld und die Psse der jungen Frauen pltzlich verloren gehen, bekommen sie Hilfe von der gut aussehenden, dunkelhutigen Carie. Zusammen mit einem Nachtclubbesitzer, mit dem sie eine Affre hat, gewhrt sie den sechs Schwedinnen freie Kost und Logie in einer abgelegenen Finca. Nachdem sich die sechs Urlauberinnen mit verschiedenen Arbeiten als Reiseleiter, Nachtclub-Tnzerin oder Verkuferin bettigt haben und nebenbei auf der Insel weiterhin fr viel Furore sorgten, findet sich pltzlich ein Matrose, der nicht nur im Besitz der Unterlagen der Schwedinnen ist, sondern ihnen auch wieder zurck aufs Festland verhilft...

Der Film an sich ist gut gelungen, wenn man die Tatsache bercksichtigt, dass es sich hier schlicht und einfach um einen Pornofilm handelt. Die Sexszenen sind allesamt ansprechend und abwechslungsreich inszeniert und sind eingebettet in einer einfachen aber runden Geschichte. Mit Ausnahme von einer Doppelpenetration, die in einem Pornofilm nichts Besonderes sein drfte, gibt es keine auergewhnlichen sexuellen Aktionen, von daher gibt es auch keine negative berraschungen, falls man auf bestimmte Praktiken in solchen Filmen verzichten mchte. Die Darsteller machen allesamt anders als heute einen natrlichen und authentischen Eindruck und genau das knnte diesen Film fr viele interessant machen. Sowohl die Schauspieler als auch die Landschaft ist schn anzusehen und aus diesem Grund kann man an diesem Film wenig aussetzen.

Was strt ist die oben genannte Bild- und Tonqualitt, die sehr mangelhaft ist. Ausgeglichen wird dies dadurch, dass neben einer deutschen auch eine franzsische Tonspur vorliegt. Auf dem Inlay der DVD wird jedoch angegeben, dass sowohl eine deutsche, eine englische und eine spanische Tonspur auf der Disc enthalten sind, was leider falsch ist. Auch die Filmdauer stimmt nicht: Whrend auf der Hlle eine Spielzeit von 86:40 Minuten angegeben wird, dauert der Hauptfilm eigentlich nur 81:07 Minuten. Eventuelle Trailer oder sonstiges Bonusmaterial machen diese fnf Minuten nicht aus, da es neben der Sprachauswahl und der Kapitelwahl leider keinerlei Extras gibt. Ich vermute, dass sich hier Daten eingeschlichen haben, die fr eine andere DVD gedacht waren. Artwork und Mendesign sind ansonsten in Ordnung. Ein kleines Extra ist das Wendecover, das es ermglicht, das groe "FSK 18"-Zeichen vom Titelbild verschwinden zu lassen. Beiheft oder Beiblatt sucht man leider vergebens. Auch Untertitel sind keine vorhanden, was bei einem Pornofilm aber auch nicht sonderlich ins Gewicht fllt.

Abschlieend kann man sagen, dass "6 Schwedinnen auf Ibiza" ein gelungener Pornofilm ist. Wer gerne klassische Filme dieser Coulour mag, wird hier seine Freude daran haben. Minuspunkte gibt es ganz klar bei der schlechten Bildqualitt und der mageren Ausstattung der DVD. Von Ascot Elite ist man deutlich Besseres gewohnt, von daher kann man diesen Fehltritt verzeihen. Einen Pornofilm in dieser Preisklasse anzubieten ist jedenfalls allen Lobes wert! Andere Filme aus dieser Porno-Epoche kosten zum Teil das vier- bis sechsfache. (sk)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.