Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 25.02.2010 | VÖ: 08.01.2010 | Herausgeber: Sunfilm Entertainment | Kategorie: Film

Diego (Adri Collado) ist eigentlich nur ein passionierter Forscher, der sich neben seiner sehr einnehmenden Arbeit so gut es geht um Frau und Kind kmmert. Immer wieder hat er jedoch recht intensive Dja-vus und gelegentlich sogar sehr klare Tagtrume, die manch anderer als Visionen auslegen wrde. Diego macht sich jedoch daraus nichts und hat es auch aufgegeben, sich von Psychiatern Entspannungsmethoden aufschwatzen zu lassen. Sein Leben ist so in Ordnung wie es ist. Diegos Welt wird jedoch jh erschttert, als er einen Fernsehbericht ber einen tdlichen Unfall in Argentinien sieht: der Mann, dessen Tod gezeigt wird, gleicht Diego bis aufs Haar. Der Bericht lsst ihn nicht los und als er von seinen Eltern erfhrt, dass er als Kind adoptiert wurde, reist er sofort nach Argentinien, um der Sache und dem Tod seines scheinbaren Zwillingsbruders auf den Grund zu gehen.
Doch in Argentinien findet er nur wenige Informationen, aber ein unangenehmer Geselle, der mehr ber Diegos leibliche Familie zu wissen scheint lsst pltzlich den Namen von Diegos Frau fallen. Nun ist Diego vllig aus der Bahn. Was hat seine Frau mit seinen Familienangelegenheiten in Argentinien zu tun und warum meinte der Typ in der Bar, ob sie denn gut auf Diego aufpasse?
Zurck in Spanien versucht Diego die Unklarheiten um sich und seine sich sehr verdchtig verhaltende Frau aufzuklren, obwohl ernur noch wenige Menschen kennt, denen er wirklich vertraut.
Derweil haben sich durch den Tod von Diegos Doppelgnger Vorgnge in Bewegung gesetzt, die immer engere Kreise um Diego ziehen. Ohne dass er es wei, ist Diego ein sehr gefragter Mann und muss sich bald im Kreuzfeuer verschiedenster Parteien wiederfinden.

Der Film beginnt gemtlich und recht kurzweilig mit einigen originell bis unkonventionell verfasst Dialogen und einer sehr frisch und dynamisch gestalteten Einfhrung. Leider beruhigt sich die Art der Prsentation nur streckenweise, sodass man von den Staccato-artigen Schnitten sehr schnell mehr als genug hat, doch leider wird dem Zuschauer die Erholung davon nur auf Zeit gegnnt, des dieses Stilmittel war bei den Machern sehr beliebt. Zustzlich wurde auch der Einsatz der freien Wackelkamera favorisiert, sodass man sprbar viel Unruhe wahrnehmen muss, was den Film zu einem zhen Genuss machen kann.
Die verwinkelte und sehr undurchsichtige Handlung htte hierfr auch allein sorgen knnen.

In gewissen Momenten strahlt der Film einen ganz eigenen Charme aus, den man vorrangig in spanischen Filmen finde. Es ist diese ganz andere Art der Dialoge, etwas bodenstndig, etwas durchgeknallt, etwas albern, aber mit Gre und Ernst vorgetragen. Somit knnte so mancher im Film ein paar unfreiwillig komische Momente finden.
Das Gesamtbild des Films ist leider immer von einem Nachgeschmack der Knstlichkeit behaftet. Vieles kommt sehr gestellt rber und irritiert durch seine Gemachtheit den Zuschauer merklich.
Die Verstrickungen der Handlung lassen konsequent nicht nach und irgendwann legt es der Film sehr stark darauf an, die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu verlieren, weil man keine Sensibilitt fr die wirklich wichtigen Fakten des Films mehr hat. Die Dauerberieselung mit "dramatischen" Erkenntnissen und "schockierenden" Wendungen stumpf ab und man nimmt an dem Geschehen nicht mehr wirklich teil. Demnach kann auch das Ende keinen Aha-Effekt erzeugen.

Die DVD ist in Sachen Extra leider nur mit dem Haupt-Trailer, diversen Trailern fr andere Filme und der originalen, spanischen Tonspur ausgestattet. (mp)

Wertung: 3 von 10 Punkten (3 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.