Eaten Alive - Im Blutrausch

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 16.02.2010 | VÖ: 24.07.2009 | Herausgeber: epix | Kategorie: Film

"Eaten Alive - Im Blutrausch" sagte mir bis dato rein gar nichts und auch Freunde und Bekannte hatten in den meisten Fllen noch nie davon gehrt. Umso erstaunlicher, dass der Film im Internet als "Kultstreifen" angepriesen wird.
Grund genug, das Ganze mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Schaut man sich mal an, wer so alles am Film beteiligt ist, so kommt man sofort ins Staunen: Auf dem Regiestuhl sa Tobe Hooper, der zuvor das Meisterwerk "The Texas Chainsaw Massacre" gedreht hatte. Hier handelt es sich um seinen dritten Film. Ein weiterer mehr als prominenter Name in der Liste ist Robert Englund, der in seiner Rolle als Freddy Krueger weltweit bekannt wurde.

Zum Inhalt: Die Geschichte ist schnell erzhlt. Der geistesgestrte Judd betreibt ein altes, dreckiges, heruntergekommenes Hotel irgendwo im Nirgendwo, mitten in Louisianna. Sofern sich mal ein Gast zu ihm verirrt ist ziemlich sicher, dass dieser Gast das Hotel nicht wieder verlsst, denn Judd hlt ein stattliches Nilkrokodil direkt neben dem Hotel. Und das Krokodil hat Hunger. Doch eines Tages bezieht eine Familie ein Zimmer im Hotel, und diese Familie hat etwas gegen Judd's Plan Sie an sein Krokodil zu verfttern...

Klingt schlecht? Schon tausend mal gesehen? Stimmt, aber "Eaten Alive - Im Blutrausch" war definitiv einer der Ersten davon. Im Jahre 1977 drehte Hooper diesen Trash-Horrorfilm mit schmaler Geldbrse und wenigen Mitteln. Der junge Robert Englund zeigt hier in einer seiner ersten Horrorrollen schon sein Potenzial und ist mit Abstand der strkste Schauspieler in diesem Film. Doch auch Neville Brand in der Rolle des gestrten Hotelbesitzers macht seine Sache sehr ordentlich. Natrlich ist die Story recht flach, die Effekte (sofern man diese schon so nennen kann) sind mies. Man sieht einfach, dass der Film schon 35 Jahre auf dem Buckel hat. Trotzdem versprht er einen gewissen Charme durch die dreckige, stinkende Atmosphre, durch die teilweise ungewollt komischen Leistungen der Akteure.

Bei Bild und Ton macht sich das Alter fast noch strker bemerkbar. Ist der Ton noch zwar nicht schn aber ertrglich, bietet das Bild alles, was man heutzutage nicht mehr haben mchte. Das ganze Bild, vor allem die Hauttne tendieren deutlich ins rtliche, die Schrfe schwankt gewaltig und krftiges Bildrauschen gibt es gratis obendrauf. Ob man aus den alten Bndern noch mehr htte herausholen knnen bleibt dahingestellt, es htte dem Filmvergngen aber sicherlich nicht geschadet.
Als Entschdigung dafr legt Epix umso mehr Bonusmaterial bei. Neben einem Audiokommentar stehen sehr ausfhrliche Interviews mit Robert Englund, Tobe Hooper und Marilyn Burns zur Auswahl. Zustzlich kann man sich eine Dokumentation ber Joe Ball, auch bekannt als "The Alligator Man". Ball war ein Serienmrder aus Texas, der im frhen 20. Jahrhundert mindestens fnf Morde beging und durch den die Rolle des Judd wahrscheinlich inspiriert wurde.

Alles in Allem bietet "Eaten Alive - Im Blutrausch" 87 Minuten kurzweilige Unterhaltung, brigens erstmals Uncut auf DVD in Deutschland. Wer auf den Charme der 70er Jahre steht, eine Kostprobe des jungen Robert Englund sucht oder einfach mal einen Horrorfilm sehen mchte bei dem man auch mal schmunzeln kann, sollte hier zugreifen. Die Freude wird lediglich durch das wirklich schlechte Bild getrbt, daher einige Abzge. (bw)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.