Transporter I-III: Triple Feature (3 DVDs)

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.01.2010 | VÖ: 05.06.2009 | Herausgeber: Universum Film | Kategorie: Film

Erstens: An einer getroffenen Vereinbarung wird nichts verndert oder nachverhandelt. Zweitens: Es werden keine Namen genannt. Drittens: Es wird niemals das Paket geffnet. Diese drei Grundregeln sind unabdingbar fr die Arbeit und die dazugehrigen Prinzipien des ehemaligen Angehrigen einer Spezialeinheit, Frank Martin (gespielt von Jason Statham). Die Actionfilm-Reihe "The Transporter" kann schon heute getrost als Klassiker des Genres bezeichnet werden. Der Auftakt der bislang dreiteiligen Reihe erschien im Jahr 2002 als franzsisch-amerikanische Coproduktion. Der franzsische Einschuss ist dabei erfrischend auffllig, "The Transporter" nimmt sich selbst ganz bewusst nicht ernst und mchte einfach nur unterhalten, ohne patriotische Attitde und ohne den groen Zeigefinger.

Zur Story: Der ehemalige Elitesoldat Frank Martin hat sich offiziell zur Ruhe gesetzt, sich an der franzsischen Mittelmeerkste ein schmuckes Huschen gekauft und sich fr ein nach auen scheinbar ruhiges Leben entschieden. Doch der Schein trgt: Martin erledigt zwar keine Spezialauftrge im militrischen Sinne mehr, doch ist er nach wie begehrt, wenn es um seine Dienste geht. Er hat sich einen hervorragenden Ruf als Transporter erworben, der jedes Paket in seinem Wagen an jeden Ort bringt. Wichtig ist dabei die Einhaltung der oben beschriebenen Regeln. Die Bezahlung ist gut, allerdings sind die Auftrge teilweise auch recht riskant, und um diese riskanten Zwischenflle geht es in den drei Transporter-Filmen. Im ersten Teil wird etwa kurzerhand die Tochter eines kriminellen Menschenhndlers als Fracht an Martin weitergegeben. Martin bricht die Regel, ffnet das "Paket" (in diesem Fall eine Tasche) und hat anschlieend mchtig rger am Hals. Ganz nebenbei ist er auch noch damit beschftigt, den Container aufzuhalten, in dem Hunderte Menschen illegal transportiert werden. Fr alle drei Teile gilt folgende Faustregel: Action mal Action und dann das Ganze nochmal zum Quadrat ergibt "The Transporter". Hier steht die deftige Unterhaltung nicht nur im Vordergrund sondern berall. Dabei ist es uninteressant, dass die gezeigten Szenen zu einem sehr groen Teil unrealistisch sind - denn diesen Anspruch haben die Filme nunmal gar nicht. Es ist einfach unterhaltsam, wenn Frank Martin sich durch Maschinenl rollt, damit seine Widersacher ihn nicht greifen knnen sondern dabei abrutschen und das Ganze dann auch noch mit einem blubbernden Gerusch untermalt wird. Hier springen Jetskis ber Rampen auf die Strae und rutschen noch mit einem Affenzahn 100 Meter weiter. Hier sind Schlgereien mit 10 Widersachern gleichzeitig an der Tagesordnung. Hier werden gleich mehrere Gegner auf unterschiedlichste Art und Weise mit einem Feuerwehrschlauch erledigt. Hier sind wir bei "The Transporter". Der Einfallsreichtum der Macher ist wirklich unglaublich und immer wieder entlockt es mir ein Lachen oder ein "Boah!". Es sind einfach Actionszenen, die skuril sind, und die man so noch nicht gesehen hat, die diesen Film auszeichnen. Lcherlich wirkt das Ganze aber trotzdem nicht, der Ernst der Geschichte bleibt trotzdem erhalten und es kann immer mitgefiebert werden. Beeindruckend an den Actionszenen ist ebenfalls, dass die Mischung aus spektakulren Trickeffekten und "hausgemachten" Rangeleien und Stunts perfekt abgestimmt sind und so gut harmonieren.

Jason Statham steht die Rolle des Frank Martin wie angegossen. Er zeigt kaum sichtlich erkennbare Emotionen, kann aber trotzdem ber seine wenigen und meist sehr sachlichen Aussagen Gefhle klar machen. Statham lsst sich mittlerweile wohl als der neue "Actionheld" bezeichnen, wie es in den 80er und 90er Jahren beispielsweise Arnold Schwarzenegger oder Silvester Stallone waren. Seine Rollen wirken einfach gestrickt und die Charaktere sind in den allermeisten Fllen hnlich veranlagt - trotzdem mssen diese erstmal mit einer solchen berzeugung dargestellt werden.

Zusammengefasst lsst sich sagen, dass mit dem "Transporter I-III Triple-Feature" eine herausragende Actionreihe ihre Verffentlichung gefunden hat. Leider ist die Ausstattung etwas sehr knapp geraten: Die drei Slimcases befinden sich in einem Schuber und haben auer den drei entsprechenden DVD's nichts zu bieten, es gibt kein Beiheft oder sonstiges zu bestaunen. Zumindest bei "Transporter II - The Mission" gibt es mit einer Laufzeit von ber 90 Minuten ausgiebiges Bonusmaterial, "Transporter" bietet immerhin gut 20 Minuten Zusatzinformationen. Nichts desto trotz, vor allem da auch der Preis vollkommen okay ist, lsst sich diese Verffentlichung sehr empfehlen, wenn man die Filme noch nicht in der Sammlung hat. Actionfreunde werden hier beim Schauen der etwa 280 Filmminuten ihre pure Freude haben! (bf)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.