Tim und Struppi - Special Edition

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 23.12.2009 | VÖ: 20.11.2009 | Herausgeber: Sunfilm Entertainment | Kategorie: Film

"Tim und Struppi" haben wohl die meisten von uns irgendwann mal in den Hnden gehabt und gelesen. Hauptfigur ist ein junger Reporter namens Tim, den man aber niemals als Reporter arbeiten sieht. Auch die Zeitung, fr die Tim angeblich arbeitet, wird nicht genannt. Sein vierbeiniger Begleiter ist ein kleiner weier Terrier namens "Struppi" (Vorbild fr Idefix in den 30 Jahre spter erscheinenden Asterix-Comics?). Einen weiteren treuen Freund hat Tim in Kapitn Haddock, einem schlecht gelaunten Choleriker, der andererseits aber ein gutmtiger Tollpatsch erster Gte ist. Ein weiterer Freund ist Professor Bienlein, der ebenso genial wie schwerhrig ist und mit beidem die Geduld seiner Umwelt auf eine harte Probe stellt. Dieses Quartett wird gelegentlich noch untersttzt von den beiden Detektiven Schulze und Schultze, die sich zum Verwechseln hnlich sehen. Das Schnffler-Duo versucht laufend, sich durch alle mglichen und unmglichen Verkleidungen unkenntlich zu machen, was aber lediglich Gelchter auslst.

Im ersten Teil "Tim und das Geheimnis um das goldene Vlies" geht es um ein altes Schiff, das Kapitn Haddock von einem alten Freund vererbt bekam und welches ein Geheimnis bergen soll. Dieses Geheimnis soll auf einen Goldschatz hinweisen, hinter dem alle Welt her ist. Das ist auch der Grund, warum der Kapitn so hohe Kaufangebote fr den alten Kahn erhlt. Tim rt ihm aber ab, die Angebote sofort anzunehmen. Als die beiden immer weiter nachforschen, kommen sie tatschlich dem Geheimnis auf die Spur, geraten aber immer mehr in Gefahr.

Im zweiten Teil "Tim und die blauen Orangen" geht es um eine neue Erfindung, die einem spanischen Kollegen von Professor Bienlein gelungen ist. Dieser Professor Zalamea sendet Professor Bienlein darum auch ein Testexemplar einer blauen Orange, die im Dunkeln leuchtet. Als der Professor mit seinen Freunden nach Spanien reist, wird er dort mit seinem Kollegen Zalamea entfhrt. Die brigen Freunde machen sich natrlich sofort auf die Suche nach ihrem Professor.

Die Comics "Tim und Struppi" (frz.Original: "Les aventures de Tintin") des Belgiers Herg erschienen erstmals 1929 und hatten enormen Erfolg. Von Ende der 50er bis Ende der 60er Jahre war die letzte ganz groe Zeit fr "Tim und Struppi", auch wenn sie danach nie ganz vergessen waren. In dieser Zeit entstanden die beiden einzigen Realfilme, in denen der junge Schauspieler Jean-Pierre Talbot als Tim geradezu direkt dem Comic von Herg entsprungen zu sein scheint, so hnlich sieht er ihm. Auch das undefinierbare Alter ist beiden eigen. Trotz des Abstandes von 4 Jahren zwischen den Filmen (1960 und 1964 gedreht) sieht man dies dem Darsteller nicht an.

Die Darsteller der brigen Riege ist allerdings in beiden Filmen unterschiedlich. Der Kapitn Haddock wird im ersten Teil von Georges Wilson, im zweiten Teil von Jean Bouise gespielt. Whrend der Kapitn im ersten Teil angesichts seiner massigen Erscheinung eher wie die franzsische Ausgabe von Ruber Hotzenplotz aussieht, kommt der von Jean Bouise gespielte Kapitn seinem gezeichneten Alter Ego wesentlich nher, auch hinsichtlich des Charakters und der Tollpatschigkeit. Professor Bienlein wird dagegen von beiden Darstellern (Georges Loriot, Flix Frnandez) hervorragend gespielt, schn schwerhrig, schn genial, schn zerstreut. Merkwrdigerweise wollten die Darsteller von Schulze und Schultze im ersten Teil unbekannt bleiben, im zweiten Teil nicht (Franky Franoise, Andr Mari) die Grnde sind nicht bekannt. Die Spielfreude ist allen Darstellern anzumerken. Auffallend ist aber die unrealistische Vorgabe Hergs, dass die Figuren tagtglich die gleichen Sachen tragen, was auch im Film angewendet wurde und dort besonders ins Auge fllt. Ansonsten sind die Figuren hervorragend getroffen, sowohl vom Charakter her als auch von der Erscheinung (von dem erwhnten Kapitn im ersten Teil abgesehen). Eigentlich schade, dass damals nicht mehr Realfilme von "Tim und Struppi" produziert wurden, denn die Darsteller zeigten groe Spielfreude und fingen den Geist aus den Comics hervorragend ein. Herg wre voll des Lobes gewesen.

Die Filme sind beide im 16:9-Format mit einer einwandfreien Bildqualitt, lediglich der Ton ist an einer Stelle etwas unvorteilhaft abgemischt, denn diese eine Stelle ist kaum verstndlich ansonsten alles in Ordnung. Der DD-2.0-Ton ist auer in deutsch auch in franzsisch enthalten. Untertitel sind bei keinem der beiden Filme enthalten. Die Farben sind comicartig krftig, besonders bei der Kleidung. Auf den DVDs sind als einzige Extras lediglich die Trailer enthalten. Dafr liegen der Box noch ein paar Sachen bei: Mehrere Bildpostkarten der Hauptfiguren sowie ein ansteckbarer Button sind echte Fanartikel. Eine pfiffige Idee, mit der sich diese Special Edition tatschlich von den sonst blichen Sondereditionen positiv abhebt. (gh)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.