Die Abenteuer von Robin Hood - Box 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 11.12.2009 | VÖ: 22.10.2009 | Herausgeber: KNM Home Entertainment | Kategorie: Serie

"Robin Hood, Robin Hood, reitet durch die Lande. Voller Stolz und Wagemut folgt ihm seine Bande. Es frchten ihn die Bsen, die Guten sind ihm gut. Robin Hood, Robin Hood, Robin Hood!" Dieses von Carl Sigman stammende und von Dick James gesungene Schluthema (Original: "Robin Hood, Robin Hood, riding through the glen") konnte man Anfang der 70er Jahre aus unzhligen Wohnzimmern hren, in denen ein Fernsehgert stand, vor denen wie gebannt die jugendlichen Fans des grnen Bogenschtzen saen und gerade das nchste Abenteuer von Robin Hood erlebt hatten. Der Rezensent gibt freimtig zu, damals als 10jhriger ebenfalls dazu gehrt zu haben - im Karneval 1971 war er sogar selbst als Robin Hood unterwegs. Die ARD hatte von den insgesamt 143 produzierten Originalfolgen leider nur magere 26 Folgen eingekauft und synchronisiert, die dann bis 1974 nach und nach an den Sonntagnachmittagen gesendet wurden.

Die britische TV-Serie, die zwischen 1955 und 1960 produziert wurde, gehrte dank ihres Humors zu den populrsten Fernsehserien ber die Gechteten aus dem Sherwood Forest, die die Reichen etwas weniger reich und die Armen etwas weniger arm machten. Mit Witz und List wurde die gierigen Herrschaften um ihre Barschaften erleichtert, ausgewhlte Gste durften sogar mit Robin Hood gemeinsam speisen und brauchten dafr nur die Hlfte dessen abgeben, was in ihrem mitgefhrten Geldbeutel zu finden war. Wer allerdings meinte, den Herrn im laubgrnen Kostm der Vogelfreien austricksen zu knnen, musste sehr bald feststellen, dass es ihm dann doppelt schlecht erging und wenn es nur ein ordentlicher Denkzettel war, den Robin den neunmalklugen Herrschaften zukommen lie. Robin Hood lie niemanden zurck, ohne dass sich dieser in bemerkenswerter Weise an den berhmten Bogenschtzen erinnern wrde. Entweder hinterlie Little John ein paar blaue Erinnerungsmale bei den Gsten, oder Bruder Tuck sorgte schon dafr, dass sie auf der weiteren Reise nicht mehr durch zuviel Lebensmittel belastet wurden.

Das Nachsehen hatten in fast allen Fllen immer wieder der Lordsheriff von Nottingham und Prinz John, der den Thron innehatte, solange Richard Lwenherz auf Kreuzzug war. Gelegentlich wurden aber auch bte und andere Kirchenoberste Opfer der ihrer unermesslichen Gier. Es ist immer wieder schn anzusehen, wenn bspw. Robin Hood einen groen Geldbetrag verleiht, damit einen Schlossbesitzer vor dem Ruin bewahrt, weil der damit geliehene Gelder an die Kirche zurck bezahlt und am Ende des Tages das Geld wieder vollzhlig und wohlbehalten im Besitz der Gechteten ist. Bereit fr den nchsten Streich des gerissenen Earl von Huntington, genannt Robin Hood.

Robin Hood wurde hier von Richard Greene dargestellt, Lady Marian von Bernadette O'Farrell, Little John von Archie Duncan, Bruder Tuck von Alexander Gauge, der Sheriff von Alan Wheatley und Prinz John von Donald Pleasence. Whrend der Produktion aller 143 Folgen kam es jedoch immer wieder zu erstaunlichen Wechseln bei den Rollen und den Darstellern, als htte man vor jeder Episode die Rollen neu besetzt. Der deutsche Zuschauer merkte diese allerdings kaum, weil die ARD nur sehr wenige Folgen einkaufte (1971 erst 11 Folgen, 1972 dann noch mal 10 Folgen, 1974 noch einmal 5 Folgen) und in diesen die Rollen grtenteils gleich besetzt blieben. Die gut besetzten Darsteller als auch die einprgsame Titelmelodie sorgten aber dafr, dass diese Serie auch heute noch vielen Zuschauern in guter Erinnerung geblieben ist.

"Die Abenteuer von Robin Hood" war nicht nur die erste groe Fernsehserie ber den grnen Bogenschtzen aus England, sondern auch auf lange Zeit hinaus die letzte, denn erst 1984 gab es wieder eine TV-Serie, die mit 26 Teilen als eine solche bezeichnet werden durfte. Zwischenzeitlich gab es lediglich einen Zwei- und einen Sechsteiler, die fr das Fernsehen produziert wurden, beide leidlich erfolgreich. Zu den erfolgreichsten Produktionen gehrten neben den Verfilmungen mit Errol Flynn auch die Zeichentrickproduktion von Walt Disney mit Robin und Marian als Fchse, die Mel Brooks-Persiflage "Robin Hood Helden in Strumpfhosen" sowie die Filme "Robin und Marian" (mit Sean Connery), "Robin Hood Knig der Diebe" (mit Kevin Costner) und "Robin Hood Ein Leben fr Richard Lwenherz" (mit Patrick Bergin und Jrgen Prochnow). Diese Serie kann von der Qualitt jedoch problemlos mithalten, zumal hier fr eine derartige Fernsehserie der damaligen Zeit auerordentlich viele Details in der Ausstattung zu finden sind.

Die DVD-Box enthlt drei DVDs mit jeweils drei Schwarzwei-Episoden zu je knapp 25 Minuten. Die drei Silberscheiben sind in einem JewelCase mit Kartonschuber enthalten. Die Bildqualitt ist angesichts des Produktionsalters erstaunlich gut und immer noch sehenswert - offenbar digital aufbereitet. Die Synchronisation ist damals schnell erledigt worden, doch selbst die ist (dank der Aufbereitung) von hervorragender Qualitt und Verstndlichkeit. Alle Folgen sind ausschlielich mit deutschem Mono-Ton versehen. Untertitel sind leider keine enthalten, auch sonstige Extras sind keine auf den Scheiben zu finden. Zumindest liegt aber ein 6seitiges Booklet mit Infos zur Serie und dem Hauptdarsteller Richard Greene bei. Die lteren Fans des grnen Bogenschtzen erhalten mit dieser DVD-Box ein vergngliches Wiedersehen mit der TV-Vergangenheit der eigenen Kindheit, als es noch kein Privatfernsehen mit 24 Stunden-Berieselung gab. Nostalgie ist erfahrungsgem nicht immer schn, denn sie entspricht nur selten den eigenen Erinnerungen, aber hier freut man sich sogar heute noch ber jede Episode, auch wenn sie nur schwarzwei und nicht so actionbeladen ist wie heutige TV-Serien. Dafr ist sie trotz FSK6 nicht nur fr die Kleinsten ein Genuss - und auf jeden Fall sehenswerter als vieles andere, womit uns die Sender heute berieseln. (gh)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.