Welches Bild von uns selbst wird uns in amerikanischen Fernsehsendungen vermittelt?

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 20.11.2013 | Kategorie: Unendliche Weiten der Medienwelt

So muss ich doch gestern morgen in meiner Tageszeitung lesen, dass viele US-Sender bereits erkannt haben, dass es die Marktzahlen steigern knnte, wenn in den Sendungen die Deutschen auch mal von einer anderen Seite dargestellt werden, als immer nur die Verrckten zu sein. Tja, klingt irgendwie logisch, wenn man bedenkt, dass wohl der Deutsche sehr viele Sendungen zu Gesicht bekommt, die von den USA zu uns hinber schwappen. Aber auch trotz der Gedanken der Produzenten, die wohl zu Recht in erster Linie an ihren Profit denken, finde ich es gut, dass nun auch mal ein positives Bild in der Welt vermittelt wird. Egal ob jetzt ernst gemeint, oder eher als kleine Anspielung, sei mal dahin gestellt, zumal der Deutsche doch immerhin oft etwas "anders" wirkt, sofern er die Vorurteile von bertriebener Pnktlichkeit und Genauigkeit erfllt. Und dennoch tut sich vielleicht doch etwas im Fernsehdschungel. Wenn man bedenkt, wie Fernsehen bei den meisten Menschen wie Gehirnwsche, nun bewusst oder unbewusst, wirkt, kann genau diese Branche am meisten positiv, oder aber auch dementsprechend negativ ansetzen.

Traurig finde ich in diesem Zusammenhang trotzdem, dass ich weiter unten lesen muss, dass genau die deutschen Synchronstudios es sind, die diese Anspielungen auf die Deutschen dann doch wieder unterbinden. Warum frage ich mich? So schreibt meine Tageszeitung, dass aus einer Figur in der Simpsons-Serie, einem bayerischen Jungen, urpltzlich ein Schweizer wird. Und die Simpsons bilden an dieser Stelle keine Ausnahme. Auch bei sehr vielen anderen US-Sendungen wird hier wohl "rumgepfuscht". Das ist wohl einer der Grnde, warum man sich, sofern man gut Englisch versteht, sich die Sendungen nur im Original anschauen sollte, damit man sich solche Verzerrungen im wahrsten Sinne des Wortes nicht anhren muss. Lassen wir aber mal vllig auer Acht, dass eine Sendung ganz anders in der synchronisierten Version zu Tage tritt, als dessen, was sie im Original eigentlich vermitteln wollte, so kommen wir aber hier zu genau der Frage, warum wohl der Deutsche Witze ber sich selbst nicht hren will. Oder was noch viel schlimmer ist, sich mit Vorurteilen ber sich selbst nicht richtig hinwegsetzen kann? Oder ist es einfach nur eine Laune der Sychronisation? Wir wissen es nicht. Aber manchmal knnen solche Anspielungen helfen, dass die Barrieren innerhalb des Systems brechen und ein aufeinander Zugehen, so viel leichter wird. (cse)