Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 18.04.2013 | Kategorie: Unendliche Weiten der Medienwelt

Nun ist es also soweit. Ginge es nach ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor, dann sollten die Sender ZDF kultur, Eins Festival, ZDF neo, EinsPlus, tagesschau24 und ZDF info zu drei Programmen zusammengelegt werden, um damit die jngere Zielgruppe anzusprechen. Zugutehalten muss man diesem Mann, dass er allen Anschein nach wohl der erste war, der in diesem Zusammenhang schon mal gemerkt hat, dass immer weniger Menschen sich den ffentlich-rechtlichen Programmen bedienen. Mal abgesehen von einigen Dokumentationen, welche dann auch mal jngere Menschen interessiert, hat das erste, zweite und dritte Programm, wie es in meiner Kindheit noch hie, nicht mehr viel zu bieten. Und dafr verlangen die auch noch Geld?
Wahrscheinlich hat sich der ARD-Vorsitzende doch mal ordentlich zurck gelehnt und die ganze Situation berdacht. Fr welche Projekte man diese GEZ-Gebhr doch nutzen knnte, um der jungen Fernsehgeneration Dokumentationen, Nachrichten und Geschichtliches schmackhafter zu machen. Und trotzdem muss man sich fragen, wie es gelingen kann, einer Generation, die geprgt ist von Sendungen, wie "Germanys next Topmodel", etwas mehr zu bieten. Sofern man als Sender nicht am Ende da stehen will, wie manch privater Anbieter, bei deren Sendungen man sich fragen knnte, welches geistige Niveau die Macher denn seinen Zuschauern schlussendlich wirklich zugesteht. Schon am Nachmittag wird man berieselt mit Sendungen, a la "Ich bin die Chantal... bin 28 Jahre alt und habe noch nie in meinem Leben gearbeitet." Nur, um das Ganze mal etwas berspitzt darzustellen. Wie dem auch sei. Vielleicht ist Bildung aus der Bild doch wichtiger fr einige Menschen, als ber Wissenschaftliches oder Geschichtliches nachdenken zu mssen. Immer wieder hrt man von Menschen, dass sie beim Fernsehschauen einfach nur mal abschalten wollen nachdem sie bereits einen sehr anstrengenden stressigen Tag hinter sich gebracht hatten. Eine oberflchliche Sendung also, ohne eigene Gedankenttigkeit. Keine Nachrichten, keine Dokumentation, die die grauen Gehirnzellen anregen wrden. Das mag fr viele ein Argument sein.
Und dieses ganze oberflchliche Sendungsniveau fngt doch bereits bei den Kindersendungen an. Wo bitte findet man heutzutage noch Sendungen wie Biene Maja oder Meister Eder und sein Pumuckel? Genau. Man muss lange suchen. Es gab mal eine Zeit, da sind genau diese Sendungen auf den ffentlich-rechtlichen Sendern gelaufen. Heutzutage gibt es Kika und da ist das grte Highlight wohl am Sonntagmittag ein Mrchen, die teilweise auch nicht "das" sind, was die heutigen 30-jhrigen als fnfjhrige noch sehen durften. Stattdessen kommen gerade am Nachmittag, wo auch die Kinder einfach mal nur entspannen sollten und dies auch tun drfen, gewaltverherrlichende Sendungen, die gerade fr Grundschler extrem ungeeignet sind und teilweise ein falsches Bild der Welt vermitteln. Wogegen andererseits dann aber darber diskutiert wird, ob nicht vielleicht das Mrchenvorlesen negativ fr die Kinder sein soll?!? Leben wir in einer verkehrten Welt oder einfach nur in immer mehr hektischen und verkommenen Moralvorstellungen?
Einige andere aber, deren Wissensdurst nicht so leicht gestillt werden kann, wren sehr froh ber Sendungen, die genau diese Zellen im Gehirn anregen, um am nchsten Tag wieder etwas produktiver in den Alltag und das Berufsleben starten zu knnen. Und das gleiche gilt in diesem Zusammenhang auch fr Kinder. Eine geschichtliche Sendung frdert vielleicht etwas das Verstndnis des Heimat- und Sachkundeunterrichts, oder des Biologieunterrichts.
Jedoch hat das ZDF diesen Zusammenschluss abgelehnt. Sie wollen lieber bei ihren "alten Damen und Herren" bleiben und ihr Programm wie gewohnt fortsetzen. Fr viele ltere Menschen ist das wohl auch die bessere Alternative, da viele von denen leider mit SAT1, Pro7 und RTL und deren Programm nicht viel anfangen knnen.
ARD will dennoch weiterhin an der Zusammenlegung festhalten und hofft auf Einlenkung des ZDF's.
Mein Fazit wre: In erster Linie darf man trotz allem nicht vergessen, dass es auch die Schuld des Zuschauers ist, warum das Fernsehen immer mehr und mehr verkommt. Die Nachfrage regelt das Angebot, das war schon immer so. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Zuschauer oder Eltern das Programm mitbestimmen und gestalten. Allein die Schuld dem Sender zu geben und seine eigenen Gewohnheiten oder Vorlieben und Eigenheiten aber dabei auer Acht zu lassen, lst das Problem auch nicht. Es ist vielmehr ein Zusammenspiel von vielen Faktoren.
Und trotzdem wre es gut, wenn ZDF bei seinem Programm fr die lteren Menschen bleiben wrde. ARD sollte versuchen sein Programm fr die jngere Generation auch ohne ZDF durchzuziehen. Damit wrde sich eventuell der erhoffte Gewinn doch nach einiger Zeit einstellen. Und was die privaten Sender angeht: Die werde ich auch weiterhin fr einige Filme nutzen und lasse mich auch ab und an von "Chantal" und Co. berieseln. (cse)