Die arme Monika Lierhaus

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 26.02.2011 | Kategorie:

Sie ist eine Frohnatur, ist sympathisch, sie hat vom Boulevard- bis Infomagazin moderiert, sie ist eine der wenigen Frauen, die in der Sportschau berhaupt akzeptiert wurde. Monika Lierhaus, leider lange Zeit wegen schwerer Krankheit auer Dienst, fand nun doch Obdach bei der ARD-Fernsehlotterie.

Und keiner gnnt es ihr so wie ich! Glauben Sie mir es, ich bin davon berzeugt, dass Monika Lierhaus als Sympathietrgerin eine gute Wahl als Botschafterin fr karitative Zwecke ist. Leider sinken nun die Loszahlen, deren Preis zum Teil eben an diese guten Projekte geleiten werden, massiv herunter, weil der bse "Spiegel" berichtete, dass sich die ARD-Fernsehlotterie das Engagement von Frau Lierhaus jhrlich 450.000 Euro kosten lsst.

Aber warum wird hier nun der rger gro? Frank Elstner htte laut Angaben der Gesellschaft wesentlich mehr bekommen. Rechnen wir das Jahresgehalt fr Frau Lierhaus mal auf Monate um. Da kommen wir auf 37.500 Euro. Die wenigsten knnen behaupten, dass sie dies im Jahr verdienen, was Monika Lierhaus nun monatlich bekommen soll.

Ich sehe es vollkommen ein, dass als Botschafter nun mal nur ein prominentes Gesicht - was die Sportmoderatorin ja eindeutig ist - bentigt, um die Werbetrommel krftig zu rhren, aber mal allen Ernstes, verstehen denn die Verantwortlichen wirklich nicht, warum die potenziellen Lottomillionre ihre Jahreslose kndigen? Kann es vielleicht daran liegen, dass man jetzt erst wei, was man als Botschafter verdient? Kann es sein, dass man mit dem Jahresgehalt eines Botschafters einen Kindergarten bauen knnte? Kann es sein, dass man damit vielen alten Leuten, die es sich nicht leisten knnen, gute Pflege anbieten knnte? Kann es sein, dass das Jahresgehalt genau gegen das Prinzip der ARD-Fernsehlotterie ist?

Denken Sie einmal darber nach. (as)