3D-Filme und die neuen Probleme damit

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 16.02.2010 | Kategorie: Unendliche Weiten der Medienwelt

Die Filmproduzenten und Kinobetreiber freuen sich zur Zeit wie weihnachtsbeschenkte Kinder ber den neuen Zuschaueransturm angesichts der neuen 3D-Technik, doch weil eben dieses neue Seherlebnis ausgerechnet bei den aktuell erfolgreichen Blockbustern angewandt wird, schlafen sie inzwischen doch etwas unruhiger. Denn inzwischen tauchen damit nmlich Probleme auf, an die im Vorfeld niemand auch nur im Traum gedacht hat. Grund des Matratzenwlzens in der Kinobranche: Camerons "Avatar - Aufbruch nach Pandora" ist ein echter Zuschauermagnet mit sagenhaften Einnahmen, doch seit 28. Januar steht "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbllchen" auf dem Programm, ebenfalls in 3D - aber in welchem Kino? Und "Alice im Wunderland" mchte ab 4. Mrz auch gern auf eine 3D-Leinwand.

Die Kinos sind auf den diesjhrigen Ansturm und der damit zeitweise notwendigen Parallel-Vorfhrung erfolgreicher 3D-Filme nur unzureichend vorbereitet. Deutschlandweit gibt es gerade erst 250 3D-Kinos, Trend: aufwrts. Trotzdem ist das noch nicht ausreichend. "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbllchen" hat bereits schmerzhaft erfahren mssen, dass von den umgersteten 3D-Kinos kaum eines bereit war, jetzt schon Camerons Kassenknller abzusetzen, um dreidimensional fliegende Hamburger und fallende Maiskolben zu zeigen. Und es ist abzusehen, dass auch Tim Burtons "Alice im Wunderland", die am 4. Mrz ihre Reise in 3D antreten mchte, gleichermaen eine Abfuhr erhalten wird, sollte bis dahin der Ansturm auf Pandora nicht deutlich abgeklungen sein. Das wrde bedeuten, dass etliche Kinocenter nun ein zweites Kino auf 3D umrsten mssen. Oder die beiden letztgenannten Filme eben nur zweidimensional vorfhren knnen - was aber mit Sicherheit nicht im Sinne des Erfinders, sprich: Produzenten, liegen drfte. Denn die versprechen sich durch das rumliche Seherlebnis auch eine sprbare Mehreinnahme an den Kinokassen. Immerhin wurden fr diese neue Technik etliche Dollars mehr in die Produktion gesteckt, und das soll sich auch ordentlich rentieren.

Dabei ist noch gar nicht absehbar, ob 3D knftig wirklich ein finanzieller Erfolg wird, denn angesichts der bisherigen Erfahrungen sieht man dieser Technik zumindest bei den Kinobetreibern mit sehr zwiespltigen Gefhlen entgegen. Der Reiz des Neuen hatte zwar auch in Zeiten vor "anno Avatar" viele Neugierige in die Sle gelockt, doch verebbte der Zuschauerstrom ebenso schnell wieder, weil nur wenige bereit waren, die 3D-Brille zu tragen.

Insbesondere die Rot-Grn-Brille war und ist ziemlich unbeliebt, zumal die Bildtrennung durch Farben erfolgt und Farbfilme nicht ohne Farbverflschung genossen werden knnen. Varianten: Rot/Blau-, Rot/Cyan- oder Grau/Klar-Brille (Bildtrennung per Kontrast/Helligkeit). Anfang der 80er Jahre wurden neuartige 3D-Filme mit polarisierten Glsern vorgefhrt, bei denen die Bildtrennung ber eine um 90 verdrehte Filterung der Lichtstrahlen erfolgte. Damit konnten erstmals Farbfilme ohne Helligkeits- oder Farbverflschung angeschaut werden. Allerdings waren dafr auch zwei synchron laufende Projektoren erforderlich, wobei einer das Bild fr das linke, der andere das Bild fr das rechte Auge auf die Leinwand warf.

Spter folgte mit der Digitaltechnik die Shuttertechnik, bei denen 3D-Brillen synchron zum vom Projektor gesendeten Bild (schnellwechselnd fr das linke oder rechte Glas) wie bei einem Projektor in schnellem Rythmus verdunkeln, doch fr Kinos ist die massenhafte Anschaffung der technisch aufwndigen und daher sehr teuren Brille undenkbar. Die Papierbrillen mit Farb- bzw. Polarisationsfilter dagegen kosten beim Groeinkauf nur wenige Cent pro Stck.

Und ein anderes Problem ist bisher allen 3D-Brillen immer noch eigen: Einige Zuschauer bekamen Kopfschmerzen. Daher versank jede bisher vorgestellte 3D-Technik trotz aller Propheten, die immer wieder unbelehrbar und lernresistent aufs Neue einen bis an den Himmel reichenden Erfolg verkndeten, am Ende doch im Meer der Vergessenheit, weil entweder die lstigen Brillen notwendig waren oder der rumliche Effekt vom Zuschauer nicht wahrgenommen wurde. Erst wenn der Raumeffekt auch ohne Brille von allen Zuschauern wahrgenommen wird, drfte ein Durchbruch von 3D-Filmen wirklich und wahrhaftig erfolgen. Daran werden auch aktuelle 3D-Filme wie Camerons "Avatar" oder Burtons "Alice im Wunderland" nichts ndern, auch wenn es allemal ein neues tolles Seherlebnis ist. Der wichtigste Punkt dabei ist ein gnzlich unberechenbarer Faktor: Der Zuschauer. Sollten die jngeren Zuschauergenerationen den Brillen gegenber mehr Akzeptanz aufbringen als ihre Eltern und Groeltern, knnte die 3D-Technik lnger als frher erfolgreich parallel zu "normalen" Filmen in den Kinos zu genieen sein. Denn eine andere uralte Erfahrung kann hier wieder zum Tragen kommen: Manchmal muss man etwas nur beharrlich und oft genug vorstellen - irgendwann ist die Zeit reif dafr, dass es sich durchsetzt.

Wenn nicht, kann man alles wieder wie frher getrost abschreiben und aller Aufwand - finanziell, personell und technisch - war vergeblich. Irgendwie erinnern mich diese unermdlichen und leider oft vergebliche Versuche, neue Zuschauergruppen zu finden, an eine andere Gruppe, die auf der Suche ist. Da! Da war doch was? Ich hre es ganz deutlich: "Die Kinobranche, unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer eines Filmproduzenten, der unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen, neue Techniken und neue Sichtweisen. Der Produzent dringt dabei in Medienwelten vor, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat." (gh)