Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 17.02.2010 | Kategorie: Mein Partner, der Fernseher

Mein Fernseher hat meinen Laptop bezirzt und sich mit ihn gegen mich verbndet, ich bin mir ganz sicher. Vermutlich hat mein geliebter Rhrenbildschirm gemerkt, dass er mit seinen ewigen Klagen darber, dass ich ihn meist nur als Hintergrundbeschallung verwende, bei mir auf taube Ohren stt. Da hielt er es wohl fr ntig, zu anderen Mitteln zu greifen, und das obwohl ich erst vor Kurzem bewiesen habe, dass es mir wirklich ernst mit ihm ist. Mein Vater wollte mir nmlich zu einem prchtigen groen Fernseher verhelfen, mit dem mein kleiner Liebling beim besten Willen nicht mithalten kann. Und obwohl der Gedanke, die Fuballspieler auf dem Bildschirm endlich einmal richtig erkennen zu knnen, sehr verlockend war, blieb ich meinem alten Fernseher mit seinen niedlichen 36 Zentimetern Bildschirmdiagonale treu. Und was ist der Dank dafr? Er zieht sich zu geheimen Beratungen mit meinem Laptop zurck uns startet mit ihm eine fiese Verschwrung.

Eigentlich habe ich nmlich gar keine Zeit zum bewussten Fernsehen. Nach der Arbeit schalte ich das Gert zwar ein, aber nur um mde zu werden und einzuschlafen. Frher hatte ich wenigstens noch zwei feste Fernsehtermine in der Woche, am Dienstag Dr. House auf RTL und am Donnerstag Big Love auf TNT Serie. Bei beiden laufen gerade aber nur Wiederholungen, und da kann es schon einmal sein, dass ich eine Folge verpasse. Na gut, mein Fernseher hat schon recht, eigentlich verpasse ich alle Wiederholungsfolgen. Also hat mein Fernseher dafr gesorgt, dass mich mein Laptop auf die Seiten einer Online-Videothek lockt, die gerade ein zweiwchiges Probe-Abo anbietet. Und nicht nur das, bei der Filmauswahl wurde ich so manipuliert, dass ich mich bei einem meiner zwei kostenlosen Filme fr eine Serie entschied, nmlich fr "Die Tudors". Nun liebe ich Kostmfilme, bin historisch interessiert, stre mich nicht an der dramaturgischen Verdrehung geschichtlicher Fakten und wrde Jonathan Rhys Meyers auch dann noch anschauen, wenn er nur stundenlang Rauchkringel in die Luft blasen wrde. Ich wei, aus dem Alter sollte ich langsam raus sein, aber wer mit etwas unter Dreiig noch berraschungseier liebt, geniet ohnehin Narrenfreiheit. Nun sitze ich also daheim und habe pltzlich nicht nur mein Paket nach der Probezeit weiter behalten, sondern es auch noch durch eine Flatrate ersetzt. Schlielich muss ich ja wissen, wie es weiter geht, obwohl ich das natrlich genau so gut im Internet nachlesen knnte. In Ordnung, erwischt, das habe ich sogar schon gemacht. Ich will es aber trotzdem noch sehen. Daher bin ich inzwischen davon berzeugt, das Fernsehserien von Fernsehern entwickelt wurden, die sich einsam und vernachlssigt fhlten und an diesem Zustand endlich etwas ndern wollten. Und um uns wehrlose Zuschauer zu manipulieren, vergessen sie auch gerne einmal ihre Feindschaft mit anderen Gerten, zum Beispiel Laptops, und schlieen sich mit ihnen zusammen, um uns die Zeit zu stehlen, die ihnen ihrer Meinung nach zusteht. Das Schlimmste daran ist, dass wir uns das auch noch mit Begeisterung gefallen lassen. (ck)