Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 01.11.2009 | Kategorie: Generation Flachbild

HDTV, das hochauflsende Fernsehen, verspricht scharfe und glasklare Bilder. In den USA ist HDTV schon seit einiger Zeit verbreitet und auch in Europa gewinnt das hochauflsende Fernsehen zunehmend an Bedeutung. Jedoch Deutschland hinkt wieder einmal in der Entwicklung hinterher. Hier ist das Angebot an HDTV-Sendern noch berschaubar. Erst ab Februar nchsten Jahres werden die ffentlich-rechtlichen Sender den HDTV-Regelbetrieb aufnehmen. Viele andere Lnder in Europa sind da schon weiter. So luft der ffentlich-rechtliche Regelbetrieb im hochauflsenden Format bereits in sterreich, der Schweiz, den Niederlanden, Flandern, aber beispielsweise auch in Polen und Ungarn. Auch die bisherigen HDTV-Sender in Deutschland halten sich in Grenzen. Die meisten davon findet man im Pay-TV, nmlich bei Sky. Ansonsten gibt es eigentlich nur Anixe HD als einzigen, frei empfangbaren privaten HDTV-Sender, der jedoch berwiegend nur ber Satellit und kaum ber Kabel empfangen werden kann. Wer beispielsweise einen Kabelanschluss bei Unitymedia hat, muss sich zur Zeit mit den beiden Testschleifen von Das Erste HD und ZDF HD als einzige frei empfangbare HDTV-Sender begngen.

ProSieben und Sat 1 haben vor einiger Zeit einmal ihr Programm im HDTV-Standard ausgestrahlt und dies dann nach einiger Zeit wieder aufgegeben, weil sie praktisch unter Ausschluss der ffentlichkeit gesendet haben. Nun ist aber auch fr die Privatsender HDTV ein aktuelles Thema geworden. RTL, Vox, Sat 1, ProSieben, Kabel Eins und ggf. noch weitere Sender wollen ihr Programm ber die Astra-Plattform HD+ anbieten. Um diese Sender empfangen zu knnen, sind spezielle zertifizierte Receiver oder entsprechende zertifizierte Module erforderlich. Aber nicht nur, dass diese Sender verschlsselt werden, es wird auch ein jhrliches Entgelt von 50 Euro (ab dem zweiten Jahr, das erste Jahr ist kostenlos) fllig. Das sollte man sich vor Augen halten, man soll hier Geld bezahlen fr eine HDTV-Variante der Sender, wo exakt das gleiche kommt wie in der SD-Version, das heit selbstverstndlich mit massenhaft Werbeunterbrechungen. Darber hinaus wird anfangs vieles nur auf HDTV hochskaliert sein. Aber das ist noch nicht alles. Zeichnet man diese Sendungen auf, so wird man hinterher die Werbung nicht berspringen oder herausschneiden knnen. Aber noch weitere Einschrnkungen sind mglich, etwa das komplette Unterbinden von Aufzeichnungen oder die automatische Lschung von Aufzeichnungen nach einem gewissen Zeitraum. Soll das etwa der Fortschritt sein? Muss man sich als Zuschauer wirklich gefallen lassen, sich derartig von den Sendern bevormunden zu lassen und dafr auch noch Geld bezahlen zu mssen? Wahrscheinlich oder besser gesagt hoffentlich wird das Projekt HD+ scheitern. Die Privatsender werden auf diese Art HDTV ganz bestimmt nicht voranbringen, eher im Gegenteil. Leider sieht man, was das Fernsehen in Deutschland betrifft, in letzter Zeit immer wieder, dass technische Innovationen durch zuschauerunfreundliche Manahmen torpediert werden und sich so nicht durchsetzen knnen.

Man hrt immer wieder von den Privatsendern, dass diese kostenpflichtige Plattform angeblich notwendig wre, um die hohen Kosten fr die HDTV-bertragung finanzieren zu knnen. Jedoch der bereits erwhnte Sender Anixe HD oder auch der krzlich gestartete sterreichische Sender Servus TV schaffen es auch, ihr HDTV-Programm unverschlsselt und gebhrenfrei auszustrahlen.

Zum Glck gibt es bei uns die ffentlich-rechtlichen Sender, bei denen garantiert ist, dass diese frei und unverschlsselt zu empfangen sind. Auch wenn sich viele Menschen ber die GEZ rgern, so ist es doch gut, dass wir hier in Deutschland den gebhrenfinanzierten Rundfunk haben. So ist sichergestellt, dass technische Innovationen, auch wenn sie im Fall von HDTV dort etwas spt kommen, auch fr jeden Zuschauer (auer ber DVB-T) zugnglich ist. So werden es ARD und ZDF sein, die dem hochauflsenden Fernsehen in Deutschland zum Durchbruch verhelfen werden. Auf HD+ kann man hingegen getrost verzichten. (jh)