Das peinlichste TV-Duell aller Zeiten

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 14.09.2009 | Kategorie:

Zuletzt ging es hier an dieser Stelle bereits um Politik im Fernsehen. Auch wenn es nicht wirklich abwechslungsreich erscheint, aber im "Superwahljahr 2009" muss in jedem Falle noch einmal ein Wort zum Bundeswahlkampf gesprochen werden. Nicht zuletzt wegen des diesjhrigen TV-Duells.

Jetzt hat man sich dieses mediale Instrument aus den vereinigten Staaten abgekupfert, schlimm genug, wenn man bedenkt, dass sich diese eines der groen Themen als verschuldet anrechnen kann. Dies ist nun bereits das dritte Fernsehduell in der Geschichte. Keine Frage, gerade fr diejenigen, die sich nur bedingt mit Politik auseinandersetzten knnen oder wollen eines der wichtigsten Auftritte der Spitzenkandidaten. Ausgetragen und veranstaltet von ARD, ZDF, RTL und Sat.1, schickt jede Sendeanstalt auch ihren Spitzenkandidat ins Rennen. So traf sich also am Sonntag die Elite der deutschen Politikberichterstattung in einem kleinen blauen Studio. Das Kollegium bestand aus Peter Klppel (RTL), Maybrit Illner (ZDF), Peter Limbourg (Sat.1) und Frank Plasberg (ARD).

Aber genug der einleitenden Worte, komme ich nun endlich zur Sache. Selten habe ich soetwas peinliches gesehen, wie diese Veranstaltung. Nein nein, Frau Merkel und Herr Steinmeier haben sich hervorragend angestellt, sie knnen sich eindeutig als Sieger des Duells sehen. Die groen Verlierer waren die Moderatoren. "Duett oder Duell...", "zankendes Ehepaar, momentan in der Beziehungskriese...", solche "investigativen" Parolen waren Tenor. Also bitte, was soll denn das? Sind wir hier in einer Talkshow?

Schlsseln wir doch mal auf und fangen beim geschtzten Kollegen Plasberg an, von dem ich brigens ein groer Fan bin. Ich hatte mich auch sehr darber gefreut, dass er in diesem Jahr den Zuschlag bekommen hat. Ich glaube allerdings, er verga oft, dass er hier nicht bei "hart aber fair" ist. Sticheleien, unverschmtes Reinquatschen in Statements, polemische Bemerkungen, naja, alles das eben, was zwar "hart aber fair" ausmacht, aber doch nicht ins TV-Duell gehrt. Die Politikerin und der Politiker hatten ja kaum eine Chance einmal ihren Satz zu Ende zu sprechen. Herr Plasberg hielt es noch nicht einmal fr ntig, sein Hemd bis oben zuzuknpfen, geschweigedenn sich einmal eine Krawatte umzubinden.

brigens verhielten sich in diesem Jahr alle Moderatoren so unverschmt. Der Nachrichtensprecher Peter Limbourg kann froh sein, dass er grundstzlich in seinem Studio sitzen darf. Mit stets gespreizten Beinen im Anzug hinter einem Pult... wie sah das denn aus? Hatte den Eindruck, als msse er jeden Moment raus zur Toilette rennen. Auch er konnte es sich selten verkneifen, mal einen Satz bis zum Schluss sich anzuhren. Wobei ich zugeben mchte, dass er mir noch am besten gefallen hat.

Was mich zur Frau Illner bringt. Sie gilt das die erfahrenste Polittalkerin im deutschen Fernsehen. Selbst Sabine Christiansen muss ihr eigentlich mittlerweile diesen Titel zugestehen. Und dies mchte ich auch garnicht in Zweifel stellen. Aber sie war es, mit der es losging "das hrt sich eher nach Duett, als nach Duell an". Also bitte, was sollen denn die beiden Kandidaten sonst sagen? Sollen sie vorlgen, dass alles, was SPD und CDU als groe Koalition angepackt haben, groer Mist war? Wrde ja immerhin bedeuten, dass vier Jahre Regierung fr die Katz waren. Wir wissen doch alle, dass diese groe Koalition aus der Not heraus entstand und mit Sicherheit keine Liebeshochzeit war. Das war wohl der grte Bldsinn, denn sich die Zuschauer da haben antun mssen. Zum Glck wussten die Kanzlerkandidaten mit diesem Quatsch umzugehen. Man dachte zwischendurch, als wrde das Fernsehen regelrecht wieder eine groe Koalition wollen.

Diesbezglich hielt sich (der liebe Gott sei uns gedankt) die RTL-Fraktion mit Peter Klppel ein bisschen zurck. Das liegt aber an seiner allgemein ruhigen Art. Man kann nur von Glck reden, dass er nicht auch irgendwann einmal eine Talkshow moderiert hat. Es wre wohlmglich zum gren Desaster geworden. Ich hatte den Eindruck, als wre er der einzige, der fr diese Veranstaltung wirklich dankbar war. Freilich kamen auch hier die ein oder anderen Provokationen, vielleicht tat aber auch seine ruhige Sprechweise zwischendurch mal ganz gut und daher fielen seine Unverschmtheiten nicht so wirklich auf.

Alles in allem war es gut, dass Merkel und Steinmeier den Moderatoren im Gesprch mal gehrig vor den Latz geschissen haben. Verzeihen Sie mir diese Ausdrucksweise, aber ich kann verstehen, wenn es in vier Jahren kein Duell mehr geben wird. Sind wir doch alle davon abhngig, dass die Kanzlerkandidaten diesem Theater berhaupt erst zustimmen. Warum sollten sie es noch, bei solch unsachlichen und unverschmten Moderationen. ICH wrde mir nicht stndig in meine Argumentation reinreden lassen. Und ich hoffe, den "Journalisten" dieses Theaters luft es so richtig ekelhaft den Rcken runter, wenn sie sich ihre gestrige Sendung nocheinmal anschauen.

Das wohl schlechteste TV-Duell allerzeiten lie im Schatten der schlechten Moderatoren die Kandidaten wenigstens umso besser dastehen. Dies ist die Meisenscheisse der Woche! (as)