Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 25.08.2009 | Kategorie:

Es ist doch nicht zum aushalten. Letztens konnte ich mal lobende Worte fr das aktuelle Fernsehgeschehen finden, heute liest man, dass ARD, ZDF und SAT.1 meinen am kommenden Sonntag sich Zeit fr eine politische Talkshow nehmen'zu mssen. Mein Kollege Johannes Hofmeister uerte sich ja bereits zum Thema "wertvolle Sendezeit", ja nicht mal Schwarzblenden kommen mehr im Programm vor.

Ich sehe es ja vollkommen ein, dass ein wirtschaftlich arbeitender Sender wie SAT.1 den Markt beleben mchte. Als Konkurrenz zu den ffentlich-rechtlichen Programmen durchaus sinnvoll. Aber warum zum Geier muss das ZDF bei diesem Kampf unbedingt mitmischen? Frau Illner hat doch eigentlich eine hervorragend laufende Talkshow am Donnerstag Abend. Es hnelt wieder einmal dem immer leidigen Thema, dass sich die beiden ffentlich-rechtlichen Sendeanstalten beweisen mssen, wer die bessere ist. Ist dies nicht langsam zum heulen? Mssen denn wirklich zeitgleich fr identische Themen die Gebhren verbrannt werden? Und wehe es erzhlt mir jetzt jemand, dass es bei Will und Illner nicht um die Landtagswahl gehen wird...

Wenn es nach mir ginge, sollte es ein Verbot fr die ffentlich-rechtlichen Rundfunk geben, welches es besser regelt Dublikate untereinander zu vermeiden. Dies kann doch der Zahler garnicht mehr begreifen, und vor allem sich ohnehin nicht beides zeitgleich ansehen. Und betrachten wir es einfach einmal nchtern: Die ARD war mit ihrem sonntgigem politischen Talk einfach vorher da.

Liebe ARD, liebes ZDF, in dieser Art und Weise die Gebhren zu verpulvern, nur weil man der Meinung ist, man knnte Zuschauer verpassen, ist verwerflich und Meisenscheisse! Besinnt Euch mal wieder auf Euren Auftrag, nmlich ausgewogenes Programm zu bieten, sich gegenseitig zu ergnzen, anstatt zu konkurrieren. Ihr seid doch keine Gegner! Bitte bitte, Ihr seid doch Freunde, einigt Euch doch auch bei aktuellen Themen darauf, dass nur einer darber berichtet. Es funktioniert komischerweise bei Fuballmeisterschaften (da ginge es ja ins Geld, aber es klappt nicht bei Politik oder kniglichen Hochzeiten. Ich verstehe es einfach nicht! Und wie Ihr wisst, bin ich stets groer Befrworter des ffentlich-rechtlichen Fernsehens... (as)