Jacob Weigert

Zurück zur Übersichts-Seite

Jacob Weigert ist ein deutscher Schauspieler der am 20. August 1981 in Berlin geboren wurde. Aktuell steht er fr die Serie "Anna und die Liebe" vor der Kamera. Doch Jacob Weigert hat vielseitige Talente. Nebenbei spielt er noch Theater, spricht verschiedene Hrbcher (u.a. "Ich bin Nummer Vier", "Ohne.Ende.Leben") und arbeitet als Synchronsprecher. Auch als Regisseur hat er schon Erfahrungen sammeln knnen.

Redaktion: Hallo Jacob. Herzlich Willkommen zum Interview fr unser Online-Magazin. Es freut mich, dass wir heute die Mglichkeit haben Dir ein paar Fragen ber Deine Arbeit zu stellen. Wie geht es Dir denn heute? Letzte Woche warst Du ja gesundheitlich ein wenig angeschlagen.

Natrlich deutlich besser, so hatte ich Kraft fr die intensiven "Hamlet" Vorstellungen und empfand diese auch als kraftspendend.

Redaktion: Wir befinden uns hier heute im "Moks" Theater in Bremen wo Du zusammen mit Deinen Kollegen Simon Zigah und Leif Scheele das Stck "Shakespeares Hamlet" in einer ganz speziellen Fassung aufgefhrt hast. Was ist so besonders an Eurer Version von "Hamlet"?

Wer Hamlet erwartet wird wohl enttuscht... (lacht). Es geht eher ums Scheitern und ums Theater, drei eitle Schauspieler (natrlich spielen wir das nur) mit ihren ganz eigenen Allren versuchen "Hamlet" auf die Bhne zu bringen und lassen dabei auch wirklich nichts aus!

Redaktion: Seit wie viel Jahren luft dieses Stck schon und in welchen Stdten wurde es bereits aufgefhrt?

Wir hatten 2006 Premiere im renommierten St. Pauli Theater auf der Reeperbahn in Hamburg und seitdem verndert und wchst das Stck auf seinem Wege, der uns bis jetzt nach Dresden und Bremen fhrte.

Redaktion: Was macht fr Dich den Reiz am Theaterspielen aus und was fr ein Gefhl ist es auf der Bhne zu stehen?

Es lebt... wirklich! (lacht)

Redaktion: Wie wichtig ist Dir (dabei) der Kontakt zum Publikum? In "Hamlet" werden die Zuschauer ja regelrecht mit in die Handlungen einbezogen.

Das hngt doch sehr von der Inszenierung ab. In Hamlet wird ein Konzept verfolgt, was dies fast schon verlangt, aber in den meisten Stcken sollte man nur einen subtilen, fast magischen, aber nicht offensichtlichen Austausch mit dem Publikum spren.

Redaktion: Du konzentrierst Dich ja nicht nur auf das Theater, sondern hast sehr vielseitige Talente vorzuweisen. Du drehst fr die Serie "Anna und die Liebe", sprichst nebenbei noch Hrbcher ein und auch die Synchronisation ist fr Dich ein Thema. Wie schaffst Du es zeitlich allen Ansprchen gerecht zu werden?

Es ist mir wahnsinnig wichtig, vielseitig zu bleiben und immer weiter zu lernen. Schlaf ist doch berbewertet. (lacht)

Redaktion: Kommen wir nochmal kurz auf die Hrbcher zu sprechen. Da gab es ja bereits einige die Du gelesen hast. War eine Geschichte dabei die Dich besonders berhrt hat oder die Dir am meisten Freude bereitet hat?

Jedes Buch spricht einen persnlich mehr oder weniger an. Zu meinen Aufgaben als Interpret gehrt, mir die Stoffe so sehr heran zu ziehen, dass ich alles mag, was ich erarbeite, aber wenn ich ganz genau berlege, hat mich "Ohne.Ende.Leben." mit den tollen Kollegen am meisten umgehauen.

Redaktion: Bei "Anna und die Liebe" verkrperst Du ja die Rolle des Enrique Vegaz. Kannst Du Dich mit dem Charakter identifizieren und welche Eigenschaften von Enrique treffen auch auf Dich zu?

Natrlich steckt in jeder Rolle viel vom Schauspieler und umgekehrt. Ich bin vielleicht manchmal genauso eigen wie Enrique...

Redaktion: Die Arbeit am Set ist bestimmt ziemlich interessant und aufregend. Welche Dinge gefallen Dir ganz besonders und was fr ein Gefhl ist es, ein Teil so einer Produktion zu sein?

Mich jeden Tag ausprobieren zu knnen, ist super. Ganz besonders ist, dass bei uns jeder gleich behandelt wird und wir als Team etwas schaffen wollen.

Redaktion: Kannst Du uns kurz schildern wie ein normaler Drehtag bei "Anna und die Liebe" aussieht?

Die Drehtage starten sehr frh in der Maske, dann geht es direkt ins Studio, wo ich mit meinen
Schauspielkollegen den Text nochmal zusammen durchgehe und im Anschluss wird direkt gedreht.
Wir drehen bis zu 20 Szenen pro Tag

Redaktion: Gibt es eine oder auch mehrere Szenen die fr Dich etwas ganz besonderes waren oder Dir besonders viel Freude bereitet haben?

Ich als Enrique erklre Mia, wie ich meinen Tee mag, und dass sie geflligst zu funktionieren hat. Da haben wir viel Spa gehabt.

Redaktion: Was sind Deine Plne fr die kommenden Monate? Kannst Du uns schon verraten welche neuen Projekte in Arbeit sind?

Weitere Hamlet Vorstellungen, einige Synchronjobs, vielleicht ja weiter "Stoked" und auf jeden Fall Hrbcher, Hrbcher, Hrbcher...

Redaktion: Wrdest Du gerne mal in einem Kinofilm mitspielen oder als Regisseur arbeiten?

Ja, wahnsinnig gerne wrde ich das tun. Mal sehen... Als Regisseur habe ich einmal fr's Theater gearbeitet. Unser Stck hie "Fading Records" und war ein super Erfolg in Schwbisch Hall, wo wir es zeigten. Jetzt habe ich erst mal genug davon. Ich mchte ja lieber selber mitspielen.

Redaktion: Nun wrden wir gerne noch ein paar private Dinge ber Dich als Mensch erfahren wenn wir drfen. Was hast Du fr Trume und Wnsche die Du gerne noch verwirklichen mchtest?

Gesundheit, Freiheit, vielleicht mal mit dem Auto durch Amerika und spter mal gesunde Kinder.

Redaktion: Du hattest mal in einem Interview erwhnt, dass Du Deine Traumfrau noch nicht gefunden hast. Welche Eigenschaften schtzt Du an einer Frau in die Du Dich verlieben knntest?

Duft, Bewegung, Intellekt, Humor und Genuss.

Redaktion: Als Schauspieler hast Du bestimmt nicht viel Freizeit. Wie sieht ein typischer Sonntag im Leben von Jacob Weigert aus?

Entweder von Hamburg nach Berlin, oder umgekehrt fahren, in der Sonne sitzen, Sport, manchmal Kino.

Redaktion: Welche Serien hast Du in Deiner Kindheit gerne geschaut? Gab es da eine Lieblingsserie?

Erst "Airwolf", dann "Knight Rider"

Redaktion: Welche positiven Eigenschaften schtzt Du an Dir und welche negativen magst Du eher weniger?

Begeisterungsfhigkeit, Beweglichkeit von Geist und Krper. Hm. Auerdem bin ich leider nachtragend.

Redaktion: Wo siehst Du Dich in zehn Jahren?

Hoffentlich gesund und munter auf der Bhne, im Tonstudio, vor der Kamera und vielleicht als Vater und Lebensgefhrte.

Redaktion: Nun mchte ich Dir gerne noch ein paar Begriffe nennen, auf die Du bitte eine kurze Antwort gibst was Dir ganz spontan dazu einfllt bevor wir dann auch zum Ende kommen.

Umweltschutz
Wichtig. Wichtig. Wichtig. Wir alle sitzen in einem Boot, das offensichtlich noch nicht ALLE bemerkt haben.

Familie
Blut ist dicker als Wasser.

Fast Food
Sndigen ist erlaubt, aber selten.

Grner Tee
Hmmmm.

Knight Rider
Meine Kindheit.

Charlie Sheen
Verrckt.

Atomkraftwerke
Wenn's geht, weg damit.

David Hasselhoff
Kult!

Facebook
Nicht zu viel!

Smartphones
Wie bitte?

Redaktion: Somit wren wir nun auch am Ende angekommen und Du bist erlst von den Fragen. Ein ganz liebes Dankeschn an Dich, dass Du Dir die Zeit fr das Interview genommen hast und uns so einen kleinen Einblick in Dein Leben geben konntest. Wir wnschen Dir noch einen schnen Abend und fr die Zukunft alles Liebe und Gute.

Bildquelle: Thomas Kielhorn

Der Beitrag wurde am 31.05.2011 von cf verfasst.

Hinweis: Jegliche Verbreitung und Weiterverwehrtung der Interviews im Internet oder im Printbereich ist grundsätzlich untersagt und nur mit Zustimmung des jeweiligen Urhebers möglich.