Sascha Grammel

Zurück zur Übersichts-Seite

Das Radio Ostfriesland, das ber UKW, Kabel und via Internetstream auf www.derbatti.com zu empfangen ist, hat in Zusammenarbeit mit TV-Kult.com ein Interview mit Sascha Grammel gefhrt.

Redaktion: Die ein oder anderen mgen sich noch daran erinnern: In unserer Oktobersendung trafen wir ihn in seiner Garderobe hinter den Kulissen von "Verstehen Sie Spa?" und heute vor einer Woche hatte er mit seinem Programm "Hetz mich nicht" seinen groen Auftritt bei RTL. Ein guter Freund unserer Sendung heute wieder bei mir am Telefon - der Comedian Sascha Grammel. Gr Dich.

Ja Hallihallo. Liebe Gre.

Redaktion: Ja, also erst einmal Glckwunsch! ber 5 Millionen Menschen sahen Dir letzte Woche bei RTL zu. Das waren sogar mehr als Kaya Yanar und Paul Panzer. Httest Du Dir das jemals so vorgestellt?

Die Hlfte war wahrscheinlich mit mir verwandt aber... (lacht) unsere Familie ist sehr gro, das darf man nicht unterschtzen. Nein, ich habe natrlich gehofft, dass viele Lust darauf haben. Das war ja schon eine sehr spte Sendezeit und dass dann so viele Leute kleben bleiben bzw. nicht nur kleben bleiben sondern noch dazu einschalten, das ist ja... mir fehlen die Worte. Das ist super!

Redaktion: Wre so etwas, was Kaya Yanar mit Paul Panzer jetzt macht auch etwas fr Dich?

Ich glaub man muss immer sehen wo die eigenen Strken und Schwchen liegen und ich glaube, ich bin einfach mit den Puppen am versiertesten und wrde immer ein Format im Fernsehen zeigen, was natrlich mit Puppen zu tun hat. Ob man das jetzt so adaptieren kann, was die beiden da machen, das wei ich nicht. Ich denke, so Einspielerfilme mit den Puppen die unterwegs in der normalen Welt sind, sind bestimmt auch lustig. Aber das Fernsehen hat ja immer das Problem, dass man sehr schnell sehr viel produzieren muss und da bleibt dann manchmal auch die Comedy ein bisschen auf der Strecke.

Redaktion: Ich sagte eben, "ein guter Freund unserer Sendung". Wir trafen Dich ja, wie gesagt, bereits im letzten Jahr bei "Verstehen Sie Spa?" und...

...ja, das war der einzige Tag, wo ich so viel Obst in meinem Leben wie noch nie gegessen habe (lacht).

Redaktion: Ja und da hattest Du Dich selbst noch in diese "Zweite Liga Schublade" irgendwie gesteckt also nach so einem groen Auftritt wie jetzt vor einer Woche, ndert sich ab diesem Moment dann alles fr einen selbst?

Also ich merke, dass sich etwas ndert, allerdings weniger bei mir, sondern eher die Wahrnehmung auf mich. Ich bin nicht groartig besser geworden, ich bin auch nicht anders geworden, ich hab nur einfach ein anderes Forum bekommen, eine grere Bhne, mehr Licht, viel mehr Menschen, die daran mitgearbeitet haben und das macht nachher eine ganz andere Auenwirkung. Aber ich bin immer noch der Selbe.

Redaktion: Du sagtest, bei RTL, da gibt es mehr Licht, da gibt es eine groe Bhne usw., hat man bei einer solch groen Produktion mehr Lampenfieber, als wenn man ohne Fernsehen durch Deutschland tourt?

Ja, ich war schon ganz schn nervs aber das ist komischerweise bei mir immer ganz unterschiedlich. Also ich kann jetzt gar nicht sagen, weil das jetzt so eine groe Veranstaltung war. Ich hatte auch einen Auftritt beim Mario Barth, da wusste ich auch, da gucken sehr viele Millionen zu, da war ich berhaupt nicht aufgeregt. Dann hatte ich einen Auftritt fr den NDR, wo ich wusste, das ist eine sehr spte Sendezeit und der NDR hat dann vielleicht nicht ganz so viele Zuschauer wie RTL und da war ich wie irre aufgeregt. Man kann das gar nicht an irgendwas festmachen. Ich glaube, generell ist es ganz gut, wenn man ein bisschen nervs ist, weil man dann auch eine andere Energie hat. Aber so richtig einordnen kann ich das nicht.

Redaktion: Welches Publikum hat man dann eigentlich lieber? Das groe Publikum in Hallen, oder eher wenn man eher im kleinen Kreis im Kabarett oder Variet auftritt?

Also das groe Publikum ist auf jeden Fall einfacher, weil bei 1.500 Menschen mag immer einer den Spa. Das steckt dann auch an, wenn jemand lacht oder wenn jemand anfngt zu klatschen. Ich hatte mal einen Auftritt vor neun Personen in einem Vergngungspark. Es war ein ganz exklusiver Rahmen fr eine Firma und da war das schon komisch. Da konnte ich erst einmal allen "Guten Tag" sagen und dann war ich schon sehr nervs und dachte so: "Okay, also neun Zuschauer. Wenn jetzt fnf davon irgendwie damit nichts anfangen knnen, dann steh ich jetzt schn bld da" und die waren genauso aufgeregt, weil die dachten: "Oh Gott, wenn wir den jetzt doof finden, dann mssen wir hier irgendwie eine halbe Stunde so tun als wrde uns das gefallen". Aber zum Glck haben beide Seiten dann nachher viel Spa gehabt. Allerdings finde ich ein groes Publikum immer einfacher.

Redaktion: Ja aber das sind dann diese kleinen Schritte am Anfang, oder? Dann in so einem kleinen Rahmen erst einmal fr so Firmenveranstaltungen auftreten, aber jetzt, wenn Du bei RTL diesen groen Auftritt gemacht hast, dann ist das doch mit Sicherheit mit wesentlich mehr Kohle verbunden, oder? Nicht ganz ernst gemeint: Also, wie ist jetzt dieses "Glamour-Leben", das Du mittlerweile fhrst? Du hast jetzt bestimmt Deinen eigenen Chauffeur, einen Assistenten und Leute, die Dir Schuhe putzen, oder?

Ich bin schon am Boden geblieben. Leute, die mir meine Schuhe putzen, brauche ich nicht, das kann ich noch selbst tun. Es geht bei mir nicht darum, ein Glamour-Leben zu haben. Ich brauche keine Villa und keine Jacht. Geld ist natrlich schn, aber mein Antrieb ist ein anderer. Ich tue das, was ich da tue von Herzen. Es macht mir einfach wahnsinnig viel Spa! Und es ist schn Menschen zum Lachen zu bringen. Das fand ich schon immer toll. Ich bin auch privat ein sehr lustiger Mensch, der oft albern sein kann. Dass ich mit dem, was ich mache, meinen Lebensunterhalt verdienen kann, ist ein Geschenk, fr das ich sehr dankbar bin.

Redaktion: Wer glaubt, dass sich Deine Show nur auf Deine Puppen beschrnkt, der tuscht sich. Ich habe mir das vor einer Woche auch selbst angeschaut. Du bist ja ein richtiger Stand-Up-Comedian. Ist das der Unterschied zu den frheren Bauchrednern, die man noch von den Karnevals-Sendungen her kennt?

Ein klassischer Stand-Up-Comedian bin ich sicher nicht. Das kann ich auch gar nicht. Ich hatte zwar mal eine Stand-Up-Nummer, die ist inzwischen aber aus der Show geflogen. Das knnen andere viel besser. Was bei mir gut funktioniert ist meine Person. Ich bin einfach so wie ich bin. Frher habe ich versucht, viele tolle Worte zu finden und mglichst geschliffen zu reden. Damit entfernt man sich aber immer mehr von sich selbst. Deswegen gehe ich mittlerweile einfach auf die Bhne und bin so wie ich bin und habe dabei Spa. Das ist wohl auch genau das, was meine Show so authentisch macht.

Redaktion: Ist das nun jetzt auch der Punkt, dass Du Dir sagst, dass jetzt wieder etwas neues her muss? Jetzt kennen alle im Endeffekt Deine Show.

Naja, alle kennen sie leider noch nicht. (lacht) Stimmt aber, durch die Medien sehen auf einen Schlag Millionen von Zuschauern meine Nummern. Frher hab ich meine Shows wesentlich lnger spielen knnen, bis sie zu bekannt waren. Aber ich hatte selbst auch nie den Wunsch, mit einer Puppe die nchsten dreiig Jahre lang mein Leben zu bestreiten. Ich mchte ja auch fr mich etwas neues machen, deswegen kam dann auch Josie dazu. Nachdem sie fertig war, kam dann der Hacke dazu. Natrlich arbeite ich auch jetzt schon mit Hochdruck an neuem Material. Es gibt zwei neue Puppen, die gerade gebaut werden und die alten Puppen bekommen neue Geschichten, die sie auf der Bhne erleben. Jetzt ist aber erst mal Zeit fr "Hetz mich nicht!". Das wollen anscheinend gerade viele Menschen live sehen. Tja, und da Deutschland gro ist und ich ganz alleine, werde ich wahrscheinlich bis 2012 brauchen, um berall in Deutschland gewesen zu sein. Aber ich schaffe das schon!

Redaktion: Fr 2013 ist dann ein neues Programm in Planung?

Genau. Im Jahr 2012 werden die Zuschauer schon hppchenweise neue Sachen zu sehen bekommen. Das kann man dann auch in Fernsehshows sehen oder bei YouTube, da kann man auch wunderbar immer mal was neues zeigen. 2012 wird es dann mit Sicherheit auch Previews geben, also Vorgucker, wo ich schon das neue Programm be.

Redaktion: Super, dann knnen sich die Fans schon auf neues Material freuen. Wir haben jetzt noch ein bisschen Zeit. Jetzt kommt diese saudumme Frage, die irgendwie jeden interessiert und die ein Moderator jeden Star stellen muss: Wrdest Du ins Dschungelcamp gehen?

Ich htte mit Sicherheit super Untersttzung. Josie wrde mir bestimmt erzhlen, wie man in der Wildnis berlebt und Frederic wrde fr mich wahrscheinlich alle Dschungelprfungen freiwillig machen. Professor Hacke ist Experte, wenn es um Ernhrung geht. Wir wrden wahrscheinlich super gut dort durch kommen. Aber vermutlich wrde ich zum jetzigen Zeitpunkt eher die husliche Umgebung bevorzugen.

Redaktion: Hast Du das dann auch die letzten Wochen verfolgt oder ist das eher etwas, wo Du sagst, dass das gar nicht Deine Welt ist?

Ich bin ein neugieriger Mensch und habe von daher Interesse an vielen Dingen. Meine Zeit erlaubt es zwar nicht, dass ich viele Sendungen sehe, aber ich habe im Hotelzimmer hin und wieder Wiederholungen davon angeguckt und wei von daher schon, um was es da grob geht. Was ich eigentlich am faszinierendsten fand, war, wie Menschen sich entwickeln und was fr Probleme auftauchen, wenn man sie ber lngere Zeit auf kleinen Raum in einer Zwangsgemeinschaft wohnen lsst. Eigentlich sitzt man ja nur in gemtlicher Runde beim Lagerfeuer zusammen. Wenn man dann aber wenig zu Essen hat, die verschiedenen Charaktere aufeinander prallen bekommt man anscheinend schnell einen Lagerkoller. Das kann man als Auenstehender mit Sicherheit nur schwer verstehen, aber wenn man in der Situation ist, ist das sicher etwas anderes.

Redaktion: Also kein Dschungelcamp fr Sascha Grammel. Bis 2012 bist Du noch auf Tour, hast also sowieso keine Zeit dafr. Vielen Dank, dass Du bei uns am Telefon warst.

Doch. Ich habe mein eigenes Dschungelcamp, denn ich habe jeden Tag meine Puppen um mich herum. (lacht) Ich bin gerne wieder bei Dir gewesen. Bis zum nchsten Mal!

Redaktion: Dankeschn!

(Bildquelle: Sascha Grammel / Textversion von sk und sw)

Der Beitrag wurde am 17.02.2011 von as verfasst.

Hinweis: Jegliche Verbreitung und Weiterverwehrtung der Interviews im Internet oder im Printbereich ist grundsätzlich untersagt und nur mit Zustimmung des jeweiligen Urhebers möglich.