Search Results

Search results 1-19 of 19.

  • Ich musste bei - Niklaas - Ein junge aus Flandern (2009 gesehen) sehr kämpfen. Und ansonsten "kämpfe" ich öfters mal mit den Tränen die letzten Jahre. Als Kind war das in der Form fast nie der Fall. Ich glaube mal beim - "Dergroßen Krach" bei "Meister Eder und sein Pumuckl" das weiss ich aber nicht mehr sicher. Ansonsten oftmals bei sehr realen Schicksalen, also Todesfällen in den Geschichten von Großeltern, Kriegsheimkehrer, Kriegsgefallene, Kinder sterben usw. usw. Besonders bei Dokumentation…
  • (Quote from Shairaptor) So einfach geht das bei mir nicht. Ich hatte in der Familie in den letzten Jahren 2 härtere Schicksalsschläge und beide Male konnte ich nach langer Zeit mal wieder einigermaßen normal weinen, aber auch da nur manchmal. Sonst ist das einfach nur ein verkrampfter gesichtsausdruck. Ein wenig wie ein Orgasmus der nicht kommen möchte - oder der Moment kurz bevor man nießen muss und es geschieht nicht. Warum das so ist, kann ich nicht sagen. Bei den TV-Momenten ist es natürlic…
  • Wobei der "rest" von Oben nicht mehr so gut war. Der Anfang ist aber herrlich
  • Leider gibts davon nur eine Tonfassung auf Youtube, aber der Abschied vom Jauch bei Stern TV war auch nicht ohne, hier das schöne Lied was seine Kollegen für ihn machten: http://www.youtube.com/watch?v=QYq3ht-Db58Auch wenn Stern TV nicht unbedingt das hochwertigste Format war. Es gab auch um 1990 herum eine Berlin-Show mit Peter Alexander, Juhnke usw. Davon kenne ich nur einen Ausschnitt, aber das schien auch sehr sehr rührend gewesen zu sein, wie gerade Juhnke als alter Berliner sich so ehrlic…
  • Letzte Rudi Carrell Show hab ich als Kind gesehen und hatte es auch noch sehr emotional in Erinnerung. Jauch hat vor jeder Sendung geschaut ob jemand im Publikum in der ersten Reihe weiße Socken trägt, weil er das nicht leiden kann und ihn scheinbar immer ablenkt vom Moderieren. Die Leute hat er dann nach hinten geschickt. Das war Intern wohl schon ein "running gag"
  • Ne soweit ich das mitbekommen habe ist das nur eine kleine Marotte, ansonsten scheint er ähnlich zu sein wie vor der Kamera. Infos aus erste Hand die nicht "offiziell" irgendwo gesagt wurden habe ich da aber nicht
  • Das mit dem "zieht sich alles zusammen" hast du gut beschrieben, so ist es bei mir auch, sodass ein normales Weinen nicht geht. Bei Forrest Gump ging es mir glaube ich ähnlich. "Letzte schöne Tag" hab ich noch nicht gesehen, aber er ist sowohl bei imdb als auch bei amazon durchweg sehr gut bewertet. Der Grimme-Preis war wohl gerechtfertigt.
  • Mir geht es da ähnlich wie Detlef. Gerade Hollywoodfilme sind oft nach dem gleichen Schema aufgebaut und es zielt dann oft bewusst auf die Tränendrüsen ab, hier lasse ich mich aus so etwas ofmtals nicht ein, weil es eben konstruiert ist. Wenn es Filme mit einer gewissen Aussage in Bezug auf Politik, Gesellschaft usw. ist kann man da auch passenderweise von Manipulation sprechen. Sonst nur indirekt, sonst muss man ja alles als Manipulation bezeichnen, was unterhalten möchte. Von daher würde ich …
  • Wenn ich das Konstruierte durchschaue und es mir nicht gefällt, lässt mich es kalt, nachdem ich mich nicht auf die Angelegenheit eingelassen habe So kommen wir denke ich zusammen. Leider muss man ja im Kreise mancher lieben Menschen solche Filme schauen, die man selbst sonst nie geschaut hätte. Da passiert so etwas schon oft.
  • "Aktenzeichen XY" nimmt mich heute wieder sehr mit. Auslöser war die ausführliche Beschreibung des Entführungsfall von http://de.wikipedia.org/wiki/Vermisstenfall_Madeleine_McCann Aber wie üblich ist es mehr ein erhöhter Tränendrüsendruck und eine Ergriffenheit und Hilfslosigkeit bzw. nicht-verstehen-können wie schlecht manche Menschen sind. Richtiges Weinen kommt dabei nicht raus.
  • So etwas reißt mich emotional auch immer sehr mit, wahrscheinlich weil das Lied sehr viele tiefe Gefühle trifft, auch die Ängste/Hoffnungen/Sorgen die man in der heutigen Zeit so hat: youtube.com/watch?v=pFmqO3Sf82M
  • Gerade hats mich bei Lanz gepackt, aber nicht wegen dem, sondern wegen dem Filmthema vom Til Schweiger, was mich inhaltlich in gewisser Weise angeht. Vor einigen Jahren schwere Streitereien innerhalb der Familie, die mich schwer bedrücken2009 Geburt des Neffens2010 erste Großmutter verstorben, was mich bis heute bedrückt, weil damit auch viel mehr zu Ende gegangen ist, im Grunde meine gesamte frühe Kindheit2012 schwere Erkrankung des Vaters2013 schwere Erkrankung einer Tante2014 drei Todesfälle…
  • Und in Ehren halten. Danke für die Antwort
  • Wenn ich gesund über 100 werde ist das schön. Ich kann aber auch mit 32 theoretisch umfallen und dann wars das
  • Das tue ich eher nicht
  • Beim Vorschaufilm zu Der Junge muss an die frische Luft (2018) gings bei mir wieder los. Ne Stunde lang danach hats mich noch verfolgt Hier vor kurzem im Kino hab ich 80% des Films geheult, das hatte ich in dem Maße noch nie. Das war krass ... Ballon (BRD, 2018)
  • Ich wundere mich ja oft darüber, wie schnell man doch bei Filmen, Musik, Dokumentationen oder ähnlichen Dingen weint, während man im echten Leben viel "härter" ist. Meine Erklärung dafür ist, dass es ein Selbstschutz ist, dass man in der Realität "gefasster" agiert (aus Überlebenstechnischen Gründen) und das Leid was man im echten Leben kennt, miterlebt, in sich hat oder befürchtet, das lässt man dann bei diesen fiktiven Dingen oder bei Dingen die einem direkt nicht betreffen dann raus. Als Vent…
  • (Quote from PeterC)Ja in dem Moment ist das natürlich anders. Es rührt einen ja, weil man einen Bezug dazu hat, in welcher Form auch immer. Das meine ich in meinem Text ja damit. (Quote)Ganz genau
  • (Quote from Talmine)Davon hab ich nicht viel gemerkt