Search Results

Search results 1-20 of 29.

  • Bei mir ist es umgekehrt. Seit ich mit Karte zahle, spare ich. Aber ein bisschen Kleingeld habe ich immer dabei. Und das werde ich so beibehalten, bis es endgültig abgeschafft wird, und wenn ich der letzte der Welt bin, der noch Bargeld hat.
  • Ich glaube, so schlecht ist die Lage nicht. Die wirtschaftliche Situation war auch eine andere. Als ich die Beamtenlaufbahn einschlug, wohnte ich noch bei meiner Mutter. Zwar musste ich mich an den Lebenshaltungskosten beteiligen, aber es blieb viel für mich. Meine erste Stereoanlage (1050,- DM), meinen ersten PC (2399,- DM) und den Drucker dazu (1030,- DM) konnte ich problemlos bezahlen. Doch dann kamen die eigenen vier Wände und damit mehr Ausgaben für den täglichen Bedarf. Was hätte ich heut…
  • (Quote from Vogel Specht)Richtig, aber bist du unfrei, wenn du kein Bargeld mehr hast? Unabhängig davon muss unsere Sicherheit garantiert sein, auch die Datensicherheit. Das ist für mich nicht verhandelbar. Seit Donnerstag habe ich Online-Banking. Wie schnell man jetzt sein Geld loswird. Einmal QR-Code auf der Rechnung scannen und schon zieht die Knete von dannen. Wenn ich dann noch daran denke, wie ich am Automaten der Bank meine Rechnungen alle eintippen musste, und das Ende 2017 mit meinen R…
  • Da kann ich dir durchaus folgen, aber für mich ist das nicht so wichtig. Wenn du, was mir heute passiert ist, dringend eine öffentliche Toilette benötigst und nur noch 40 ct in der Tasche hast, dann würdest du dir vielleicht auch wünschen, dass der kleine Obolus durch Karte entrichtet werden könnte. Nur dann kann Bargeld eine Alternative sein. Noch ist sie teilweise das ausschließliche Zahlungsmittel. Hier könnten wir, glaube ich, ein Verhandlungsergebnis erzielen, wenn wir die Herrscher der We…
  • Vor Hackern ist es 100% sicher. Sie kommen nur mit Phishing-Mails an dich ran. Aber auch nur dann, wenn du darauf reinfällst. Meine Bank zeigt per Internet die neuesten Maschen, da bin ich auch auf dem Laufenden.
  • Da steht, dass Banken immer seltener Münzen annehmen. Das ist ja das, wovon wir hier schon gesprochen haben: Die Banken zwingen uns immer mehr zum bargeldlosen Zahlungsverkehr. Das würde über kurz oder lang bedeuten, dass der Klingelbeutel leer bliebe. Schon jetzt lassen sich Banken Bareinzahlungen reichhaltig entlohnen, insbesondere bei Münzen. Darum hat meine Mutter u.a. die Bank kürzlich gewechselt, weil sie weiterhin ihr Kleingeld loswerden wollte. Die alte machte dies nur am Weltspartag (3…
  • (Quote from Vogel Specht)Nein, die Banken mit Kleingeld traktieren. Die Kirche kann nur auf Gottes Hilfe bauen, aber ob er das verhindern würde wollen, weiß ich nicht. Denn für die Bareinzahlung muss die Kirche Geld bezahlen, nicht jedoch für die Überweisung. Willst du also gutes tun, musst du bedenken, dass von deinen Münzen im Klingelbeutel am Ende nicht viel ankommt. Das mit der unbaren Ausuferung hat bestimmt auch sicherheitsrelevante Gründe. Bankräuber wird es dann nicht mehr geben.
  • Ich glaube, so viel Freiheit geben wir nicht auf, aber ein entscheidendes Stück Freiheit. Wenn wir wirklich komplett ohne Bargeld auskommen wollen oder sollen, muss es uns so einfach wie möglich gemacht werden, und es muss so gestaltet werden, dass wir die Veränderungen nicht als Nachteil empfinden. Alle großen Veränderungen zum Digitalen hin waren Vereinfachungen, auch das Online-Banking. Mir erleichtert's meine Geschäfte enorm. Der einzige Schwachpunkt in dem System bin ich selbst. Bargeldlos…
  • Das liegt vielleicht ein bisschen auch an unserer hektischen Zeit. Entschleunigung durch Kartenzahlung oder Nesteln im Portmonee - dafür haben wir doch gar keine Zeit mehr! Schlange stehen kann aber auch Erholung sein. Einfach mal nicht rennen zu können, das tut gut. Außerdem sind die Schlangen nicht mehr so lang wie früher. Vor 20-30 Jahren sind wir einmal die Woche zu Aldi, um für eine ganze Woche einzukaufen. Anders ging es auch nicht, man hat an der Kasse locker eine Stunde gewartet. Als 19…
  • Uns droht, glaube ich, eher eine Flut von Enthüllungsbüchern. Ich bin manchmal am Überlegen, ob ich darüber nicht auch mal ein Enthüllungsbuch... Wozu soll eine Weltwährung gut sein? Die geht nur, wenn sämtliche Staaten ihre Finanzhoheit aufgäben. Das müsste in der EU schon so gemacht werden, weil sich 28 unterschiedliche Haushalte unterschiedlich auf 28 Staaten auswirken, siehe Griechenland. Und jetzt stellt euch das Szenario für 194 Staaten vor. Da würde ich gerne mal die Gesichter von Trump,…
  • Hier gibt es eine originelle Werbung zum Thema Online-Banking, die in der Tat darauf verweist, dass es ganz ohne Münzen nicht geht. Viel Vergnügen! youtube.com/watch?v=noYZ4OUdB0Q
  • Hier noch ein Interview zum Thema Mobile Payment (Achtung! Anglizismus!). Der Experte meint, die Entwicklung sei rasant. Ich sage, wer kein Android-Smartphone hat, darf sich nicht mit entwickeln. Wobei manche hier vielleicht ganz froh sind, wenn sie auf dem falschen Pferd sitzen. youtube.com/watch?v=1AhOFekih8s
  • Es heißt, dass das Ende der Banken, so wie wir sie kennen, eingeläutet ist. Die eigenen Bezahldienste werden kaum in Anspruch genommen, dafür die von Apple Pay, Google Pay und PayPal, die mittlerweile selbst Kredite vergeben. Dazu kommen die Neobanken, auch Smartphonebanken genannt, z.B. N26, die momentan massig Werbung in Berlin machen. Ob die wirklich der Weisheit letzter Trugschluss sind, weiß ich nicht. Ich weiß nur, ich brauche gelegentlich eine Bank, wenn auch nicht mehr oft. Aber ich bin…
  • 12,55 Mrd. DM, das entspricht ca. 6,42 Mrd. €. Ich selbst besitze ca. 200 DM, darunter ein alter 5-DM-Schein und eine 2-DM-Münze, die vor Einführung des Euro ungültig geworden waren.
  • Wenn man momentan durch Berlins Straßen geht und es packt einen ein kleines Bedürfnis, dann stellt man alsbald fest, dass fast alle Toiletten in der Hauptstadt geschlossen sind - sie werden umgebaut. Immerhin: Einige sind schon fertig. Echte Schmuckstücke, die einen eine vielfältige Möglichkeit zur Bezahlung geben - zumindest theoretisch. Das wäre von Vorteil, wenn man mal wieder kein passendes Kleingeld hat. Man darf auch mehr reinschmeißen, aber Rückgeld gibt es nicht. Ein solch modernes Gerät…
  • (Quote from Vogel Specht)Tja, du hast die Wahl: keine Bonpflicht oder kein Bargeld. (Quote from mrtom1980)Hat er das nur gesagt, oder kann er das auch belegen?Das ist überhaupt kein schwieriges Thema, sondern schlichtweg Körperverletzung. Als Anwalt sollte er eigentlich wissen, was da zu tun ist. Warum tut er's nicht?
  • Diesen Samstag hatte ich mir den bargeldlosen Toiletten immerhin eine Trefferquote von 50%. Ich habe eine recht schwache Blase, brauche daher Toiletten. Die gibt es in Berlin mehr als man Kleingeld hat. Man darf zwar überzahlen, aber Wechselgeld gibt es nicht. Für die maximal 1,50 € Verlust lohnt aber die Klage nicht.
  • Na ja, wenn es tatsächlich stimmt, dass dem Fiskus sonst bis zu 10 Mrd. € an Steuergeldern entgehen, kann ich das schon nachvollziehen. Allerdings nützt es wenig, darauf hinzuweisen, dass das Gesetz schon 2016 beschlossen wurde. Lieber beschäftigt man sich ja mit Gesetzen, die scheinbar den Untergang des Abendlandes einläuten, von denen aber schon eine Woche nach der Einführung keiner mehr gesprochen hat.Weiß überhaupt noch jemand, welche Gesetze das waren? Über das "Bongesetz" hätte man reden s…
  • Schön und gut, nur soll keiner so naiv sein zu glauben, die verzichten auf 4 Cent pro Artikel. Bestenfalls wird rechtzeitig vorher verteuert, um dann "großzügig" abzurunden.Aber nachdem unsere Finanzministerin sagte, dass die Lebensmittel zu billig seien, kann man doch das eine mit dem anderen verbinden, oder? Nur eins verstehe ich nicht: Wenn jetzt schon jeder Deutsche über 181 Kupfermünzen verfügt, warum wird die Produktion nicht einfach eingestellt? Das wäre doch fast so, als ob ein Ertrinken…
  • Weil's noch nicht jeder macht. Viele denken, bei unserer Behörde kann man nur mit Karte zahlen. Heute war einer dabei, der überhaupt zum ersten Mal mit Karte zahlte. Dabei zeigt der Automat an, welche Scheine und Münzen er annimmt. Das wird offenbar ignoriert, man geht recht oft mit falschen Informationen in eine Behörde, leider.