Search Results

Search results 1-12 of 12.

  • In diesen Tagen kommt "Django Unchained", der neue Film von Quentin Tarantino, in die Lichtspielhäuser. Ich bin immer recht unsicher, was Tarantino angeht. Einerseits ist es immer das Gleiche und oftmals sehr gewaltverherrlichend, doch irgendwie haben seine Filme etwas faszinierendes. "Kill Bill" sah ich vor fast 10 Jahren und fand ihn gut. "Pulp Fiction" vor noch längerer Zeit und fand ihn in Ordnung, wunderte mich aber, woher die der Hype kommt, was den Film betrifft. "Inglourious Basterds" h…
  • Ich bin ja mal gespannt, was Detlef dazu sagt, er mag ja das Genre mit der "primitiven Gewalt" sehr, soweit ich das bislang aufgefasst habe. In meiner Jugend fand ich das auch faszinierend, was ich heute nur noch bedingt nachvollziehen kann. Die übertriebenen Gewaltdarstellungen sind ein Minuspunkt für mich, was den Film betrifft. Der Rest interessiert mich sehr. Wie die Geschichte dargestellt, eventuell verdreht wurde, kann ich nicht beurteilen, da ich den Film nicht gesehen habe und die US-Ges…
  • Aus "künstlerischer" Sicht würde ich "Halloween" besser finden. Und die "Tanz der Teufel"-Reihe. Beide Filme bzw. Filmreihe haben in diesem Bereich neue Wege eröffnet, auch wenn das, was danach kam, ostmals kaum noch einen künstlerischen Wert hatte. Mal abgesehen von der Gewalt, der "eigenen Sichtweise der Geschichte" und der damit verbundenen erneuten Stigmatisierung der Deutschen bzw. Deutschlands fand ich den "Basterds"-Film sehr sehr gut. Aber ich schätze dass genau das die Punkte sind die …
  • Hat jemand schon "Django Unchained" gesehen? Wie ist er denn so? Ich war noch nicht im Kino - eigentlich hatte ich mir vorgenommen bei der aktuellen Abzocke nicht mehr ins Kino zu gehen. Aber ein 3D-Film ist es ja sicher in dem Fall nicht.
  • Ich war gestern spontan im Kino und war wirklich begeistert. Die Brutalität ist leider mal wieder extrem, bei dem Sklaven-Thema passte es aber ggf. ganz gut um manchen diese Problematik mal vor Augen zu führen, ohne natürlich zu vergessen dass der Fil selbst fiktiv ist. Waltz war großartig, das Drehbuch war sehr gut geschrieben. Und es ist faszinierend, dass eine deutsche Figur in einem US-Film mal nicht der Bösewicht ist.
  • Ja die Gewalt ist schon extrem, das hätte man auch anders arrangieren können. Und ich gebe Dir recht: Waltz gefällt mir in der Rolle viel viel besser als in Basterds - die ist ihm halt auch auf den Leib geschrieben worden. Willkommen in unserem Forum übrigens! Auf ne gute Zeit!
  • Ich hab den Film vor einigen Tagen ein zweites Mal gesehen und war noch immer begeistert. Gerade die erste Hälfte gefällt mir sehr.
  • Ich habe lang bei ebay geschaut ob man den Film mal günstig kriegen kann. Da ich einen Amazon Gutschein hatte und ich den Film gerne noch sehr oft sehen möchte, habe ich nun den Gutschein eingelöst und u.a. diesen Film auf DVD bestellt Dein Beitrag hat mich gerade auf das Theam wieder gebracht. Ein toller Film, auch wenn die sichtbare und unsichtbare Gewalt schon sehr hart ist.
  • Ich lasse den Film nachts in den letzten Tagen öfters mal laufen und er gefällt mir ncoh immer sehr. Was mir im Kino gar nicht so aufgefallen ist: Die Musik des Films ist wirklich großartig!
  • (Quote from Detlef_Fischer) Das ging mir GANZ GENAU SO! Besonders in Bezug auf Waltz, aber auch DiCaprio war großartig, die zwei Figruen und Schauspieler haben den Film enorm voran gebracht. (Quote from Detlef_Fischer) Das fand ich auch etwas dämlich, aber ich kann da gut drüber hinweg sehen. (Quote from Detlef_Fischer) Die fand ich - als nicht Rap-Freund - sehr gut und passend. Ich hab den Film in den letzten Monaten oft nebenher laufen lassen, einfach als stimmungsvolle Berieselung und erst d…
  • "Für Elise" wurde erst 1867 veröffentlicht und war vorher unbekannt. "Mandingo"-Kämpfe gab es in wirklichkeit wahrscheinlich nicht. Sie sind u.a. in Romanen (oder einem Werk) von Hanns Heinz Ewers Anfang des 20. Jahrhunderts aufgetaucht.
  • Laut Wikipedia in "Die Tomatensauce" im Jahr 1905