So weit die Füße tragen - 50 Jahre Jubiläums-Edition

Heutzutage gibt es immer wieder viele neue Fernsehserien und Filme, die mal mehr und mal weniger erfolgreich sind - aber irgendwo wird natürlich von ihnen gesprochen. Viele Personen haben unterschiedliche Vorlieben, bevorzugen bestimmte Genres und können sich dank der heutigen Technik schon fast jederzeit das anschauen, worauf sie gerade Lust haben. Doch auch in der Vergangenheit gab es solche TV-Produktionen, die lange Zeit zum großen Gesprächsthema wurden. Eine dieser Produktionen stammt aus dem Jahr 1959 und lockte damals fast jeden deutschen Bürger vor den Fernseher. Der Erfolg war groß und viele Menschen sprachen eine Zeit lang nur noch über "So weit die Füße tragen" - einen TV-Mehrteiler, der begeisterte.


"So weit die Füße tragen" ist die erste Fernsehserie, die für den WDR produziert wurde und beruht auf dem gleichnamigen Roman von Josef Martin Bauer. Hinter all dem verbirgt sich eine wahre Geschichte: Sie handelt von Clemens Forell (in Wahrheit der deutsche Wehrmachtsoffizier Cornelius Rost, in der Serie dargestellt von Heinz Weiss) und dessen abenteuerlicher Reise nach dem Ausbruch aus einem ostsibirischen Gefangenenlager. Ganze 14.000 Kilometer legt der Kriegsgefangene in drei Jahren zurück. Den Ursprung findet die Reise im Herbst 1945: Zusammen mit 3000 weiteren deutschen Kriegsgefangenen wird Forell nach Sibirien geschickt, wo 25 Jahre Zwangsarbeit auf die Menschen warten, von denen jedoch nur 1200 die Reise überleben. Katastrophale Bedingungen, unter denen all diese Menschen in einem Bleibergwerk arbeiten sollen, wobei wiederum viele von ihnen sterben, und das große Verlangen nach dem Wiedersehen seiner Frau und seiner Kinder sorgen für Forells Entschluss: Er muss fliehen! Zu Fuß begibt er sich auf den Weg zurück nach Hause…


Auch wenn man heute wahrscheinlich bei den meisten Filmen und Serien viele Spezialeffekte und ausgezeichnete Qualität erwartet, muss man "So weit die Füße tragen" noch lange nicht abschreiben, nur weil es sich dabei um eine ältere Produktion handelt. Viele Szenen bestehen aus Dialogen, es gibt nicht alle paar Sekunden einen neuen Schnitt, doch das alles ist egal, wenn der Inhalt interessant ist - und dies ist hier definitiv der Fall! Es handelt sich hierbei um eine unglaubliche, aber wahre Geschichte, bei der die Hauptperson zahlreiche Situationen erlebt und es nicht immer einfach hat. Hat man sich erst einmal genauer in die Lage von Clemens Forell versetzt, ist die Spannung noch größer und man fiebert permanent mit. Zudem überzeugt mich tatsächlich auch die Technik. Ich habe allerhand Detail-Aufnahmen entdeckt und auch der Schärfeverlauf ist in vielen Szenen äußerst positiv ausgefallen – ebenso die Kamerafahrten. Auch einfache Effekte wie Überblenden wurden außerordentlich gut und passend eingesetzt. Aufgrund der häufigen Dialoge, der Stimme aus dem Off oder auch der gut präsentierten Wiedergabe der Gedanken des Protagonisten wird größtenteils auf Musik verzichtet, aber wenn sie dann doch mal auftaucht, dann mit viel Elan! Des Weiteren überzeugen die Schauspieler mit ihren Leistungen und sorgen für eine glaubhafte Darstellung ihrer Charaktere.


Lange mussten die Fans warten - viele besaßen bisher nur alte Aufzeichnungen aus dem Fernsehen auf mehreren Videokassetten, mit einer Qualität, die von Zeit zu Zeit immer weiter nachließ. Doch zum 50-jährigen Jubiläum des damaligen Straßenfegers hat Ascot Elite die erste bundesdeutsche TV-Großproduktion auf DVD verewigt. Am 19. November 2009 wurde die DVD-Box zu dem erfolgreichen Mehrteiler veröffentlicht.


Die Box hat es wirklich in sich: Besitzer dieses Produktes dürfen sich auf ein wunderbar gestaltetes Digipak freuen, welches zusätzlich in einem Pappschuber steckt. Das Cover zeigt die Hauptperson, im Hintergrund die vermutlich endlose Landschaft, gekennzeichnet von Fußabdrücken im Schnee. Das FSK-12-Logo in der Ecke ist natürlich nicht sehr schön, verdeckt aber glücklicherweise keine wichtigen Details. Die Rückseite der Papphülle ermöglicht einen genauen Blick auf den Inhalt der Box. Eine kleine Abbildung des Materials, welches sich in der Box befindet (4 DVDs, Landkarte und Begleitheft), zeigt, was sich hinter der limitierten Sonderauflage von "So weit die Füße tragen" verbirgt. Dazu gibt es eine interessante Beschreibung zum Inhalt der Serie sowie einige Auszüge aus Kritiken zu dem TV-Mehrteiler.


Die Präsentation des Inhalts in diesen Texten weckt natürlich das Interesse, weshalb man schließlich mit hohen Erwartungen das Digipak aus dem Pappschuber herausholt, um es auszuklappen… und man wird nicht enttäuscht! Die Verpackung zeigt verschiedene Ausschnitte aus der Serie und auch das Zusatzmaterial kann überzeugen: Eine qualitativ hochwertige Karte gewährt einen näheren Blick auf die unvorstellbar lange Strecke, welche Forell zurücklegen muss und kennzeichnet verschiedene Stationen mit dazugehörigen Bildern, Datumsangaben und Beschreibungen aus der Serie. Zudem gibt es ein wirklich tolles und ausführliches 15-seitiges Begleitheft, welches Informationen über die Hintergründe der Serie, die Produktion, die einzelnen Episoden, den Buchautor, den Regisseur und den Hauptdarsteller liefert.


Das DVD-Menü ist schön gestaltet, animiert und zeigt einige Szenen aus der Serie - unterlegt wird das Ganze mit Musik. Zur Auswahl stehen pro DVD zwei Folgen inklusive Kapitelauswahl sowie die Option "Alle Abspielen". Weitere Auswahlmöglichkeiten sind nicht vorhanden.


Das Bild ist im 4:3-Format vorhanden und der Beweis dafür, wie viel Mühe hinter der Produktion dieser DVD-Box steckt: Die Original-Bänder sind nicht mehr vorhanden, daher hat man das Archivmaterial mit vermutlich sehr viel Aufwand restauriert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Aus dem 50er-Jahre-Material wurde enorm viel herausgeholt und die Qualität kann sich wirklich sehen lassen. Natürlich sieht man der Serie an einigen Stellen das Alter an, doch insgesamt bekommt der Käufer dieser DVD-Box eine Schärfe, die sich für solche Verhältnisse auf einem sehr hohen Level befindet. In solcher Qualität konnte man sich diesen Fernseh-Meilenstein sicherlich noch nie zuvor anschauen!


Auch die Tonqualität ist meiner Meinung nach verhältnismäßig sehr gut gelungen. Dolby Digital 2.0 reißt heutzutage natürlich nicht unbedingt mehr jeden vom Hocker, doch für diese DVD ist dies absolut in Ordnung und der Klang ist sauber - alle Dialoge sind gut verständlich. Wirklich schade ist jedoch, dass keine Untertitel für Hörgeschädigte vorhanden sind.


Die Umsetzung dieser insgesamt 371-minütigen Serie auf DVD mit der aufwändigen Restauration ist eigentlich schon Grund genug für den Kauf dieser Box. Doch Ascot Elite hat noch einiges an Bonusmaterial dazugelegt. So enthält die letzte DVD ca. 102 Minuten an Extras: Ein Interview mit Hans Weiss und Fritz Umgelter, ebenso ein Historiker-Interview mit dem Dr. Andreas Hilger und Informationen rund um die Filmrestauration bieten zusätzliche interessante Einblicke um verschiedene Themen rund um "So weit die Füße tragen". Außerdem ist noch eine Trailershow auf der DVD enthalten.


Was soll man dazu noch großartig sagen? Die 50-Jahre-Jubiläumsbox von "So weit die Füße tragen" hat dieser tollen Serie eine würdevolle Umsetzung auf DVD beschert - und das zu einem sehr fairen Preis! Hier hat man sich bei der Produktion sichtlich viel Mühe gegeben und durch liebevolle und aufwändige Arbeit ein sehr tolles Ergebnis erzielt! Da muss ich sogar bei meinem einzigen Kritikpunkt - den fehlenden Untertiteln - beide Augen zudrücken und die volle Punktzahl vergeben!


Wertung: 10 von 10 Punkten
Kauflink: https://amzn.to/2Nz2sLk [Anzeige]

    Comments