Zum Stanglwirt - Box Oans

Vor gerade einmal fünfzehn Jahren sah die bundesdeutsche Fernsehlandschaft noch ganz anders aus: Casting- und Call-in-Shows waren in der heutigen Form noch gar nicht denkbar, die Talkshow-Welle stand erst noch bevor und die privaten Sender servierten dem Publikum noch eine ganz andere Programm-Mischung. Zwar standen schon damals viele US-Produktionen mit auf dem Sendeplan, doch mit RTL, Sat.1 und ProSieben haben alle drei großen privaten Sender bis in die späten 90er Jahre hinein auch viele klassische deutsche Produktionen ausgestrahlt. Während es tagsüber Heimatfilme, Schlagerfilme oder ganz einfache Lustspiele waren, wurden zur besten Sendezeit auch mal ein Western oder Krimis gezeigt. Nachts kamen dann gerade am Wochenende die klassischen deutschen Sexfilme der 60er bis 80er Jahre mit hinzu. Deutsche Serien wurden dagegen damals selten wiederholt, dafür hat man neue Produktionen gesendet. Während RTL mit "Ein Schloß am Wörthersee" oder "Dr. Stefan Frank" auftrumpfen konnte, hatte Sat.1 mit "Der Bergdoktor", "Ein Bayer auf Rügen" oder "Der Bulle von Tölz" ebenfalls einige Asse im Ärmel. Lediglich ProSieben hielt sich in dieser Hinsicht zurück und sendete schon sehr früh fast ausschließlich US-Serien. Dafür ging RTL und Sat.1 noch einen Schritt weiter, als diese bereits in den frühen 90er Jahren ihre eigenen Volkstheater-Sendungen mit ins Programm nahmen. Während RTL ab 1992 sehr erfolgreich Samstag abends zur besten Sendezeit "Peter Steiners Theaterstadel" ausstrahlte, zog Sat.1 nur ein Jahr später mit dem "Chiemgauer Volkstheater" nach. Diese Zeit hielt noch bis ca. 1996/1997 an, bis die Sendeverantwortlichen plötzlich auf den Trichter kamen, die bayrischen Formate aus dem Programm zu nehmen. Während das "Chiemgauer Volkstheater" bis heute beim Bayrischen Rundfunk weiter sendet, ging es für "Peter Steiners Theaterstadl" bei Super RTL bis ins Jahr 2000 weiter.


Nachdem Ende der 90er Jahre auch das Stammhaus des Theaters geschlossen wurde, fing das Ensemble an, durch ganz Deutschland zu touren. Ein großer Rückschlag für alle Fans, dem Theaterensemble und natürlich der Familie Steiner selbst folgte im Dezember 2008, als Peter Steiner an einem Herzinfarkt starb. Trotz oder gerade wegen dieses großen Verlustes hat sich Gerda Steiner, die Tochter von Peter Steiner, dazu entschlossen, das traditionelle Volkstheater ganz im Sinne des Vaters weiter zu führen. Das nötige Interesse seitens der Zuschauer ist nach wie vor vorhanden und anders als viele andere Volkstheatergruppen hat "Steiners Theaterstadel", wie sich das Ensemble mittlerweile nennt, eine große Fangemeinde inklusive eigenem Fanklub. Diesen Background konnte man sich natürlich nur dank der oben erwähnten Fernsehausstrahlung aneignen. Bis heute werden Wiederholungen der alten Sendungen auf Sendern wie dem Heimatkanal oder seit 2005 auch wieder auf Super RTL ausgestrahlt. Diese regelmäßige Fernsehpräsenz sorgt natürlich dafür, dass das Ensemble nicht in Vergessenheit gerät. Den großen Erfolg von "Peter Steiners Theaterstadel" in den frühen 90er Jahren hatte man es außerdem zu verdanken, dass Peter Steiner und seine Tochter Gerda Steiner zusammen die RTL-Musiksendung "Heimatmelodie" moderieren durften.


Ein weiteres besonderes Highlight war die RTL-Serie "Zum Stanglwirt", die in den Jahren 1993 bis 1997 in Zusammenarbeit mit der Familie Steiner produziert wurde und eine bisher einmalige Mischung aus Volkstheater und Sitcom ist. Mit von der Partie waren neben Peter und Gerda Steiner auch Hansi Kraus, Wolfgang Völz, Winfried Frey, Christiane Blumhoff, Egon Biscan, Anton Feichtner oder Monika Dahlberg. In Gastrollen waren unter anderem Roberto Blanco, Jürgen Drews, Teddy Parker oder Ulla Kock am Brink zu sehen. Die Sitcom handelt von der bayrischen Großfamilie Stangl, die eine Wirtschaft und einen dazugehörigen Metzgerladen in einem kleinen bayrischen Ort betreibt. Natürlich ist das Wirtshaus und die Metzgerei eine wichtige Anlaufstelle für viele Menschen aus der Ortschaft. Ob es der aktuelle Klatsch und Tratsch ist oder die alltäglichen Probleme der Leute: Bei den Stangls wird es nie langweilig.

Das ist für eine Sitcom und natürlich auch für Volkstheater-Szenen die perfekte Grundsituation. Durch die unterhaltsamen Drehbücher von Ulla Kling und natürlich dem großartigen Ensemble, allen voran Peter Steiner, konnte man das nahezu bestmögliche Ergebnis aus dem Stoff heraus holen. Natürlich muss man sich auf das Kolorit der Serie einlassen, um seinen Spaß zu haben. Ich persönlich sehe eigentlich nicht sehr oft Volkstheaterstücke und habe daran auch wenig Interesse, doch bei "Zum Stanglwirt" musste ich immer wieder lachen. Die Dialoge sind einfach herrlich geschrieben und sämtliche Akteure beweisen ein unheimlich großes komödiantisches Talent während ihrer Einsätze. Natürlich sind die Inhalte der knapp zwanzigminütigen Folgen weder tiefgehend noch sozialkritisch, wie es vielleicht bei anderen Serien wie "Familie Heinz Becker" oder "Ein Herz und eine Seele" der Fall ist. Aber gerade das berechtigt "Zum Stanglwirt" in meinen Augen als einzige deutsche Serie, den Titel "Sitcom" zu tragen. Die Serie ist einzig allein da, um zu unterhalten und in einem einfachen Rahmen durch viel Situationskomik Lacher zu erzeugen. Doch "Zum Stanglwirt" macht sogar mehr als das: Es verbreitet sehr viel Lebensfreude und versprüht eine positive, angenehme Stimmung, was nicht jedes lustige Format schafft. Von daher ist diese Serie in meinen Augen ein rundum passendes Gesamtpaket für alle, die sich auch gerne mal mit einfachen Humor berieseln lassen.


Nach zahlreichen Einzelveröffentlichungen gibt es die Serie "Zum Stanglwirt" nun auch endlich in Form von DVD-Boxen zu kaufen. Die "Box Oans", wie sie treffend betitelt wurde, beinhaltet drei DVDs mit den ersten fünfzehn Folgen der Serie. Jede der DVDs befindet sich in einem dünnen Case – diese drei Cases wiederum werden in einer Box aus dünner Pappe aufbewahrt. Das Artwork der Boxen ist sehr ansprechend gestaltet und vermittelt dem Kunden mit den weiß-blauen Rauten und Peter und Gerda Steiner auf dem Titelbild gleich das passende Flair. Auf dem Inlay der drei Cases sind die einzelnen Folgen mit einem jeweiligen Bild aus der Sendung sowie einer Kurzbeschreibung der Episode ausgestattet. Außerdem ziert das Titelbild jeweils ein individuelles Bild von einer bayrischen Wirtschaft. Zu sehen sind Brotzeitteller, Schnaps- und Biergläser. Man hat sich also sichtlich Mühe gegeben, den Kunden etwas individuelles im Rahmen dieser Box zu präsentieren. Trotzdem fällt das Urteil eher durchwachsen aus, da man ansonsten keinerlei Extras serviert bekommt. Die Cases sind ausschließlich mit den DVDs gefüllt, ein Beiheft ist nicht vorhanden und neben den Folgen selbst wird keinerlei Bonusmaterial angeboten. Von der Folgenwahl abgesehen, gibt es nur noch die Möglichkeit "Alles abspielen" auszuwählen. Wenn man eine bestimmte Folge anschauen möchte, wird diese nicht gleich abgespielt, da man erst noch in das Kapitel-Menü kommt. Dort muss man dann noch einmal auf das erste Kapitel drücken, bevor es dann endlich los gehen kann. In meinen Augen ist das sehr unglücklich gelöst.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Bild- und Tonqualität. Beides ist in erster Linie absolut akzeptabel, leider haben sich an manchen Stellen aber diverse Fehler eingeschlichen. Während der Ton manchmal etwas stumpf wirkt, sind an manchen Stellen digitale Fehler zu sehen, die vermutlich während der DVD-Herstellung entstanden sind.


Wie man sehen kann, sind also deutliche Mängel bei dieser DVD-Box vorhanden. Auch inhaltlich hätte man noch viel mehr bieten können, gerade wenn man das recht junge Alter der Serie betrachtet. Interviews, Fernsehbeiträge oder einfache Biografien und Fotogalerien wären da der kleinste Aufwand gewesen. Trotzdem ist es eine schöne Sache, dass diese großartige Serie endlich in Gesamtboxen zu einem fairen Preis auf den Markt gebracht werden. "Zum Stanglwirt" ist schon jetzt ein generationenübergreifender Klassiker, der gerade durch den großartigen Peter Steiner, auf den man sich immer wieder aufs Neue freuen kann, überzeugen kann. Man merkt ihm einfach an, dass er sein Handwerk an der Otto-Falckenberg-Schule und mit ersten Erfahrungen am Münchner Platz von der Pike auf erlernt hat. Natürlich funktionieren die Geschichten nur deshalb, weil auch alle anderen Schauspieler ihre Sache hervorragend machen. Das macht die Serie zu einem zeitlosen Dauerbrenner, die man heutzutage auf Sendern wie RTL leider schmerzlich vermisst. Kurz: "Zum Stanglwirt" ist ein großer Spaß für alle Altersgruppen.


Wertung: 7 von 10 Punkten

Autor: Sebastian Kuboth

Kauflink: https://amzn.to/2FazYb8 [Anzeige]

    Comments