Posts by Moonbeam28

    Ich muss meine Meinung ein wenig revidieren. Ich habe "Heimweh nach dir" ein zweites Mal angesehen weil ich beim ersten Mal nebenbei noch was anderes machte, und dann wirken Filme nicht wirklich auf mich (ich kann nicht "nebenher" fernsehen). Er ist wirklich gar nicht sooo schlecht und bietet enorm viel Zeitkolorit der frühen 50er Jahre und ganz ganz viele Bilder aus Berlin, plus viele Stars der damaligen Zeit. Die Handlung ist natürlich dünn, weil sie nur den Rahmen für die Musikeinlagen bietet.


    Gibt's für kleines Geld auf ebay.

    Das Meistersextett macht Werbung für den Caspar Blume Dauerbrandherd, 1936.

    Es handelt sich um die arisierte Version der Comedian Harmonists. Von der Originalbesetzung sind noch übrig: Robert Biberti (Bass), Ari Leschnikoff (Tenor) und Erwin Bootz (Klavier).


    Es gibt auch noch 'ne Lang-Version mit interessanten Special Effects, aber die ist leider Top Secret. :rolleyes:


    Es gibt zum Glück noch Leute mit Eiern


    Helge Schneider bricht Konzert ab, das System ist Fadenscheinig und Dumm


    Tja. Solange man nicht singen und tanzen darf gehe ich auf keine Konzerte (außer klassische). Dieses Fester-Sitzplatz-Gebot (und dann noch nach Haushalten getrennt, d.h. wenn man mal allein unterwegs ist findet man Null Kontakt UND kommt sich vor wie ein Aussätziger, super!!) zerstört jede Stimmung. Strandkorbkonzerte, Autokonzerte, Picknickdeckenkonzerte und was es noch so alles gibt.... neee.

    Meine Flohmarktschnäppchen:


    Eine seltene Schellackplatte auf der Paul Abraham selbst dirigiert und Rosy Barsony und Harald Paulsen singen (normalerweise geht die für um die 80€ weg.... ).

    Und noch einiges mehr.... z.B. auch Originalaufnahmen aus dem Film "Heimweh" den ich mir gestern ein zweites Mal angesehen habe. Und ungarische und rumänische Platten einschließlich eine ungarische Aufnahme von "Ich küsse Ihre Hand, Madame".... das erste Mal dass ich solches Flohmarkt-Glück hatte :love:. Ich krieg' mich gar nicht mehr ein. Alle Platten für je 3 €!


    Jetzt trocknen die Schätzchen gerade, dann geht's ans katalogisieren und digitalisieren.

    Jetzt fällt mir gerade ein Gag aus "Heimweh nach dir" (1952) ein. Die Band spielt ein ziemliches lahmes Stück, und der Eigentümer des Etablissements beschwert sich: "Das ist ja so schlimm wie Heinzelmännchens Wachtparade!" Selbige ist DER Alptraum jedes Schellacksammlers, denn wann immer man ein Konvolut kauft, ist sie garantiert mindestens einmal dabei! Übertroffen nur - vielleicht - von "Solveigs Lied". Das sind so Platten wo man eigentlich noch dafür bezahlen müsste, dass sie einem einer abnimmt! (So ähnlich wie rote Polydor aus den 50ern....)


    Das ebay Konvolut ist schon 'ne Weile drin. Ich kenne Sammler die gern große Konvolute kaufen, aber 3300 € ist schon ein Wort.... und wenn die Platten wirklich alle aus England sind, wird das Interesse eher mager sein.


    Mir tut's manchmal leid um die Schellacks die keiner will. Aber es gibt eben so viel "Schrott"... genau wie bei den Vinyl-Sammlern.

    Ich habe mir während die Serie schon lief, das gleichnamige Buch gekauft, das die Vorgeschichte erzählt, und habe erst dadurch einen richtigen Zugang zur Serie gefunden.

    Daraus hätte man einen guten Pilotfilm machen können, und es hätte einiges erklärt.

    Heimweh nach Dir, ein Musikfilm aus dem Jahr 1952 mit vielen bekannten Polydor-Stars der frühen 50er. Es geht um eine Musikgruppe die in den 30er Jahren kometenhaft aufstieg, und dann kriegsbedingt auseinanderging und sich nun wieder findet. Rudi Schuricke taucht in einigen merkwürdig zusammenhanglosen Szenen mit seinem Sohn auf - zweimal als Schornsteinfeger, einmal planscht er in einem See. Und er singt.


    Die Musik ist leider nicht besonders gut - und die 30er Jahre klingen genau wie die 50er. (Mir ist aber schon in vielen Filmen aus den 50ern aufgefallen dass man sich da wenig bis gar keine Mühe gab, die neuere Vergangenheit authentisch aussehen oder klingen zu lassen.) Auch die Handlung ist - eigentlich interessant, aber uninteressant erzählt.


    Toll waren die Aufnahmen aus dem Nachkriegsberlin. Über sowas freue ich mich immer.


    Ansonsten gilt: Ich werde mit den 50ern einfach nicht warm.

    https://www.discogs.com/Rudi-S…Trichter/release/12540418


    Und stelle fest, dass ich sehr viele der Lieder auf Original-Schellacks habe :-). Aber LPs sind natürlich praktischer, v.A. jetzt wo ich einen meiner Plattenspieler von meinem Zimmer ins Wohnzimmer geschleppt habe!


    (CDs höre ich fast nie, außer selbstgebrannte im Auto, obwohl es ja sehr viele gute Sampler gibt, Ich schaffe mir eher LPs an weil die oft sehr schön gestaltet sind, mit vielen Fotos und Texten.)

    "Die Frau meiner Träume", von 1943/44, da ich mich zur Zeit mit der Filmografie von Rudi Schuricke beschäftige. Er singt darin ein Duett mit Marika Rökk (oder besser gesagt, er leiht einem Schauspieler seine Stimme).


    Normalerweise schau ich mir in so einem Fall nur die relevanten Szenen an, aber der Film hatte recht passable Kritiken, und ich brauchte eine Pause .... und er war tatsächlich gar nicht soooo schlecht. Wobei ich auch gerade ein Buch lese das teilweise im Winter '43 an der Ostfront handelt (die Soldaten fallen reihenweise vor Hunger und Kälte tot um), da hat so ein Film dann auch etwas Makabres =O.


    Das Abel-Quartett mit "Ins Blaue Leben". Die A-Seite ist ihre Version von "Irgendwo auf der Welt", aber die B-Seite gefällt mir fast besser! Seit heute gehört mir das gute Stück :love:.


    Die Abels (alles ungarische Juden) waren die Pioniere des Vokalgruppen-Jazzgesangs in Berlin noch vor den Comedian Harmonists. Fieserweise (;)) wurden die Comedian Harmonists dann später oft als "Die Kains" bezeichnet.... tja! Berliner Humor halt!


    Die Abels (die auch als Five Songs auftraten und im Übrigen in dem Film "Ekstase" in der Strandszene singen - da wir ja hier bei TV-Kult sind!!!) gingen 1933 nach Ungarn zurück. Drei von ihnen überlebten mit viel Glück den Holocaust, aber das Schicksal eines von ihnen ist leider noch vollkommen ungeklärt =O.