Posts by Heideland

    Nicht zu vergessen die Dokumentation "Lilo's Lachen", die Sonntag in der ARD lief und sicher noch in den Mediathek zu finden ist. Ich fand die Sendung handwerklich richtig gut gemacht und würde mir wünschen, dass man über andere Stars aus den 50/60ger Jahren auch solche Portraits macht.

    Ist das Bela Lugosi mit den ungarischen Mädchen?

    Auf die Idee mit Ungarn wäre ich gar nicht gekommen. Ich dachte eher an eine Hochzeit in festlicher Tracht, die sicher auch in Teilen Deutschlands damals -und vielleicht auch noch heute- so gefeiert wurde. Wobei ich Ungarn allerdings nicht ausschließen möchte. Dafür verstehe zu wenig von der Kleidung.

    Zu meiner Zeit -70ger Jahre- waren Karl May Filme noch etwas Besonderes und sie wurden nicht so inflationär versendet. Eine Ausnahme scheint schon immer der Film "Das Vermächtnis des Inka" zu sein, da dieser Film relativ selten gezeigt wird. Da liegen die Rechte wohl bei jemand anderen.

    Das ist ganz sicher so. Das Münchner Filmmuseum ist doch mit denen in Kontakt. Ich habe vor einigen Jahren mal mit Christoph Michel drüber geredet. So, wie ich ihn verstanden habe, ist das ein doppeltes Problem. Zum Einen das Material zu erfassen und zum Anderen auch an das Material ranzukommen. Die wollen dann ja auch was dafür haben. So etwas geschieht dann insbesondere so, dass man Filmmaterial tauscht.

    Naja....da die Russen wohl kaum an deutschen Filmen interessiert sind, kann man denen ja nur russische Filme anbieten....wenn es davon in Deutschland überhaupt welche gibt - ich meine alte Filme aus der Zeit, von der wir hier sprechen.

    Das Bedauerliche an der neuen Münchhausen-Edition ist allerdings, daß man die Premierenfassung so übernommen hat, wie man sie vom Gosfilmofond bekommen hat. Man hat sich zwar bemüht, die verblichenen Farben wieder etwas an die restaurierte Version anzugleichen, aber dennoch bleibt das Ganze vom Sehvergnügen her dann doch um einiges gegenüber der Verleihfassung zurück. Hätte man denn nicht einfach in die restaurierte Fassung die fehlenden Szenen einschneiden können? Natürlich hätte man dann den Unterschied an diesen Stellen sofort gesehen, aber das hat ja bei "Metropolis" auch niemand ernsthaft gestört, und so könnte man den Film auch ohne 'wissenschaftliches Interesse' immer in der längeren Fassung gucken; in dieser Form macht man das einmal, und greift danach dann doch auf die weitaus besser aussehende Verleihfassung zurück.

    Würde ich auch so sehen. Da ich die neue Version noch nicht gesehen habe, kann ich dazu nichts sagen.


    @ Mathias 77: Ich hatte zur Zeit von Gorbatschow und vielleicht auch noch Jelzin jedenfalls den Eindruck -was man so in den Medien gesehen und gehört hat- dass Deutschland und Russland sich in Sachen Rückgabe von Beutekunst annäherte und auf einem guten Weg war.

    Ich denke, dass sich das mit der jetzigen politischen Haltung beider Länder zueinander ziemlich verschlechtert hat.

    Ich bin aber kein Fachmann und würde mich freuen, wenn ich da falsch läge...:-)

    Man kann ja schon froh sein, dass der "Schatz des Priamos" wenigstens im russischen Museum ausgestellt wird und nicht in einem Archiv verstaubt.

    Ok...bei Filmen kann ich das nicht wirklich beurteilen. Nur habe ich mal vor vielen Jahren eine Sendung, in der es um erbeutete Bücher ging, gesehen. Da hatte man allerdings den Eindruck, dass man die vergammeln lässt.

    Ich schließe mich der Begeisterung an - allerdings habe ich die Information der wiedergefundenen Szenen auf der Murnau-Homepage gefunden und habe dann erst hier gesucht, ob es schon bekannt ist. ;-)


    Wenn ich so darüber nachdenke....den Film habe ich das erste Mal VOR der Wende im TV gesehen. Dann -nach der Wende- gab es plötzlich eine restaurierte HD-Ausstrahlung mit neuen Szenen und man denkt "Toll! Jetzt ist der Film perfekt."


    Und dann erfahre ich auf der Murnau-Seite, dass plötzlich verschollene Szenen wiedergefunden wurden und der Film somit noch länger wird!


    Ich freue mich schon darauf, wenn die neue Version irgendwann im TV ausgestrahlt wird.


    "Das wäre ja nach dem Metropolis-Fund vor 10 Jahren, die genialste Entdeckung was alte deutsche Filme angeht..?! Großartig!"

    Toll fand ich aber auch, dass man während der Digitalisierung von "Die Nibelungen" noch einen kurzen aber entscheidenden Schnipsel gefunden hat und in die Restaurierung mit einfügen konnte.


    Vielleicht sollte Deutschland bzw. eine deutsche Institution einfach alle deutschen Filme, die bei Gosfilmofond vor sich hingammeln, als Gesamtpaket aufkaufen. Aber damit wären wir wieder bei dem leidigen Thema Beutekunst und da geht es ja nicht nur um Filme, sondern auch alte Bücher, Schriften und Kunstgegenstände. Schade, dass dieses Thema mit Putins Machtübernahme praktisch "aus dem Ruder gelaufen" ist. Ich denke, die heutige Russische Regierung würde lieber alles vergammeln lassen, bevor es auch nur ein Fitzelchen zurückgibt.

    Ich habe zum Glück noch einen Kanal gefunden, der nicht gelöscht wurde. Mit Filmen/Fernsehspielen 50/60ger Jahre. Werde ich hier wohl besser nicht reinschreiben - ich hab noch nicht alles gesehen ;-)

    Kannte den Kanal bisher nicht - habe aber auch nie direkt nach sowas gesucht. Kann man sich gut mal ansehen, wenn nichts besonderes im TV ist. ;-) Schön, dass er die Informationen nur veröffentlicht, aber sie nicht bewertet. Die Themen sind natürlich interessant, aber solange sie nicht von "offizieller Seite" irgendwie bestätigt worden sind, sind es eben nur spannende Geschichten, die aber die Wissenschaft nicht voranbringen. Ich hoffe, ich habe das richtig formuliert...:-)

    Ja...Voynich-Manuskript ist mir auch ein Begriff, aber die von Dir verlinkte Seite kannte ich bisher nicht. Habe den Text mal überflogen, aber ob der Typ seriös ist...ich weiß ja nicht....Wäre natürlich die Sensation, wenn das dann wissenschaftlich bestätigt werden würde, aber noch sieht das ja nicht so aus....


    Ich habe, als die Hefte herauskamen auch regelmäßig P.M. gelesen. Ich habe wohl 2 Jahrgänge komplett. Bildbände über archäologische Funde und versunkene Völker habe ich verschlungen. Oak-Island, Secharia Sitchin, Johannes v. Butlar usw. waren damals als Jugendlicher voll mein Ding. Inzwischen kann man das ja alles Googlen ….naja....vielleicht sind wir ja Brüder im Geiste ?! ;-)

    Sebastian, Du hast hier einen tollen Thread aufgemacht mit dem Du bei mir offene Türen einrennst. Solche Dinge haben mich schon immer sehr interessiert. Genauso gehört ja auch der sensationelle Fund des Metropolis-Films in Argentinien dazu.

    Speziell zu diesem Thema


    "jahrhundertelang verborgenes Meisterwerk des Renaissance-Malers Leonardo da Vinci entdeckt. Spuren der unvollendeten Wandmalerei "Die Schlacht von Anghiari" seien hinter einer Wand im Palazzo Vecchio in Florenz gefunden worden"


    gab es mal eine sehr interessante Doku auf Arte. Ich weiß leider nicht, wie der aktuelle Stand bei dem Thema ist (ich muss mal googlen ;-), aber ich fürchte, die werden nicht zulassen, dass man das obere Fresco zerstört oder auf andere Weise "abnimmt" um an das darunterliegende zu kommen.

    Das Thema "Polnischer Goldzug" scheint sich ja leider auch erledigt zu haben.


    Ich bin fasziniert von der ZDF-Doku "Der Jahrhundertraub von Quedlinburg" in dem die Geschichte erzählt wird, wie der Historiker Willi Korte einen Teil des Domschatzes, der als Beutekunst in die USA verschleppt wurde dort aufspürte und wieder nach Deutschland holte. Diese Doku kann ich mir immer wieder ansehen - eine tolle Geschichte !