Posts by Volker

    Annelise Monjé hat unter ihrem Künstlernamen "Annelise Morell" (Annelise wirklich nur mit "i") 1949 die Ehefrau von Axel Monjé in dem Film "Der Auftrag Höglers" gespielt. Sie ist zwar in einem der Künstleralmanache aus den 1930er Jahren abgebildet - ob sie aber in kleinen Rollen gefilmt hat, müßte man im Bundesarchiv ermitteln (Akten der Reichsfilmkammer).


    So, nun aber: Leider, leider, leider ist vor wenigen Wochen mein Hamburger Forscherfreund Ernst-Dirk Holsiepe mit nur 58 Jahren ganz plötzlich gestorben. Meiner Meinung nach war er D E R Schauspielerforscher Deutschlands. Ich persönlich kenne keinen akribischeren Forscher als ihn - viel intensiver als Kay Weniger. So mein Eindruck. Der gute Erdi hat sich in den meisten Fällen nicht auf Hörensagen oder Internet (was er gar nicht besaß) gestützt, sondern - zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Forschern - auf solche Quellen gestützt wie Standesämter, Meldeämter, alle möglichen Archivtypen und andere Dienststellen. Zuarbeiten gab es zudem von einem Forscher, der im Internet bei Ancestry unterwegs ist. Bei 30 Jahren Forschungsarbeit ist da viel zusammengekommen. Seine Ergebnisse (teils hat er Beiträge bei CINEGRAPH geschrieben) sollen - in welcher Form auch immer - publik gemacht werden. Das haben aber andere Forscherkollegen vor, die auch seine gesammelten Werke mitgenommen haben. In weiser Voraussicht hat Holsiepe aber für seine Forscherfreunde am Anfang eines Jahres eine CD mit Daten gebrannt. Nur kann ich nicht mehr fragen, inwieweit das alles "festzementiert" ist. Die abschließende Bearbeitung und genaue Festlegung, welches der manchmal mehrfach genannten Daten nun stimmt, muß in vielen Fällen noch erfolgen. Erdi wollte so gerne noch ein großes Lexikon mit Unmassen von Schauspielerdaten rausbringen - nur Daten und kurze, knappe Skizzierung des Rollentyps, die der Schauspieler meist verkörperte. Für die Forschungen hat er Unmassen an Geld (für immer teurer werdende Anfragen, Kopien, Reisekosten etc.) investiert. Sollte sich abzeichnen, wann und wie die Ergebnisse veröffentlicht werden und ich noch beim Forum bin, würde ich das natürlich berichten. In ganz wenigen Ausnahmefällen könnte ich mal schauen, was evtl. erforscht wurde. Es bringt also nichts, mich mit Anfragen zu überhäufen. Wie gesagt, irgendwann kommt das hoffentlich mal allgemein zugänglich und korrekt mit Quellen raus oder ins Netz rein - keine Ahnung. Zwei Daten sind standesamtlich (z.T. über Ancestry) überprüft: Demnach ist die 1910 geborene Maja Feist 1978 in Heilbronn gestorben und die 1913 geborene Edith Wolff (wenn die mit 1913 gemeint war) 1998 in Wien. Die Quelle des Sterbedatums von Olly von Flint kenne ich nicht - vorsichtig formuliert 1993 Los Angeles.

    Ich habe vor vielen Jahren mal mit Werner Bernhardy telefoniert betr. seiner schaupielernden, bei einem Zugunglück verstorbenen Frau. Ich bekam Infos und Fotos. Anne war die zweite Frau von Bernhardy. Mit ihr stand ich auch in Kontakt. Es gab wohl familiäre Probleme, sodass die Wollner alleine lebte, starb und erst einige Tage später gefunden wurde. Vielleicht hat man einen Brief von mir gefunden und mich deshalb gefragt. Traurig, traurig...

    Elisabeth Welz hatte ich mal nach der Ausstrahlung von "Florian III" angeschrieben (zumal dort auch meine liebe Marianne Brandt in ihrer letzten Rolle zu sehen war). Sie antwortete sehr nett.

    Der arme Alimonta gehörte zu den Mimen, dessen Name oft überhaupt nicht genannt wurde - dabei war er so markant! Gerade die Vorabendserien mir 25-Minuten-Folgen sind oft nur mit ganz wenigen Darstellern erfasst und viele (wenn man sie nicht gerade kennt) gehen dadurch "verloren".

    GEORG ALEXANDER ist ein bei mir sehr beliebter Darsteller. Nach Kriegsende 1945 wurde er Intendant in Potsdam, starb aber leider nach kurzer Zeit. Er war seit ca. 1915 beim Stummfilm als Schauspieler, Regisseur und Produzent. Er spielte oft vornehme Bonvivants, sympathische Herzensbrecher, vertrottelte Snobs und komische Schwerenöter. Bis 1944 geht seine Filmografie.

    Vor einigen Monaten ist die Schauspielerin Anneliese Morell (auch: Anneliese Monjé) gestorben. Sie war die Witwe des Schauspielers Axel Monjé, hat auch ein wenig gefilmt. Sie wäre jetzt nicht unbedingt interessant - aber man kann staunen: Sie starb nur wenige Wochen vor ihrem 108. (!) Geburtstag.

    Es gibt ein ausführliches, mehrbändiges Werk von Ulrich J. Klaus für die Tonfilme 1930 bis 1945. Darin werden Unmassen von nicht erwähnten Nebendarstellern aufgelistet. Sehr hilfreich (aber eine Lebensaufgabe....) sind Recherchen in Akten der Reichsfilmkammer. Dort gibt es zu den Schauspielern "Beschäftigungsnachweise". Ich war schon oft überrascht, wer so alles schon vor 1945 im Film wirkte (wenn in dem Fall halt in wohl ganz kleinen Rollen nach dem Motto "Dabei sein ist alles")

    "Der Andere" mit einer Doppelrolle für den bedeutenden Theaterschauspieler Albert Bassermann wird auch oft als erster künstlerischer Filme genannt - seitdem wären die bedeutenden Bühnenmimen auf den Geschmack gekommen...

    Hätte ich das gewußt... Die Anne hatte eine Tochter, mit welcher aber der Kontakt - na ja... Der vom Gericht bestellte Nachlasspfleger hat sogar bei mir gefragt, ob ich Nachkommen kenne. Der Ehemann von Anne war der zu DDR-Zeiten sehr erfolgreiche Autor Werner Bernhardy. Dessen Vater wiederum hat schon zu Stummfilmzeiten vor der Kamera gestanden.