Posts by snAke

    Heute habe ich eine Rezension zur DVD-Veröffentlichung dieses Films geschrieben:



    Am ersten Studientag des neuen Semesters bekommen die junge Medizinstudentin Alison Blanchard und ihre Kollegen Rick, Carlos und Brian eine Leiche zum sezieren zugeteilt. Diese ist jedoch mehr als übel zugerichtet und ihr gequälter, zorniger Geist scheint sich unserer Hauptfigur bemerkbar zu machen.


    Der Film schafft eine dichte, düstere Atmosphäre mit der klinischen Sterilität eines echten Krankenhauses. Hauptsächlich spielt der Streifen in Sezierräumen im Untergeschoss. Die geschmacklosen Witze der Studenten, ein wenig Splatter, Perversionen und ein durchgehend bedrückendes Gefühl sind unsere Begleiter beim Ansehen dieses Streifens.


    Allerdings musste ich ein paar kritische Worte dazu abgeben, wie dieser Film vermarktet wird.



    Hier die gesamte Rezension:


    http://www.tv-kult.com/kritike…-du-weckst-die-toten.html

    Also ich habe den neuen Pilot-Film jetzt gesehen und bin erstaunt. Nach den kurzen Trailern hatte ich schon schlimmes befürchtet.


    Ich hatte auch erwartet, dass die modernisierte Version entweder düsterer, oder aber komödienmäßiger aufgezogen wird. Ist aber nicht so. Die Atmosphäre kommt der Originalserie erstaunlich nah. An Transformers musste ich dabei auch nicht denken.


    Der Knight Industries Three Thousand ist weiter entwickelt als sein Vorgänger, sieht anders aus und hat eine andere Stimme. All das verleiht ihm seine eigene Persönlichkeit, was ich als sehr positiv empfinde.
    Das Theme rockt und ist an das der Originalserie angelehnt.
    David Hasselhoff hat eine kleine Gastrolle als gealterter Michael Knight.
    Teile des Knight Industries Two Thousand sind kurz im Bild.


    Eine direkte Fortsetzung zur Originalserie. Der unbeliebte Film "Knight Rider 2000" dagegen scheint aus der Chronologie gestrichen zu sein. "Team Knight Rider" wahrscheinlich auch... Kann ich allerdings nicht beurteilen, da ich die Serie nicht verfolgt hatte.


    Für mich ist der Pilotfilm der Beweis, dass Knight Rider auch ohne die 80er, ohne Trans Am und ohne David Hasselhoff funktionieren kann. Wiedersehen mit Michael Knight und eventuell dem alten K.I.T.T. in der Serie wären interessant, aber nicht unbedingt notwendig. Ich hoffe auf eine deutsche Synchronfassung, eine DVD-Veröffentlichung und eine Serie auf gleichem Niveau.

    Und wer hat's geseh'n?
    Ich nicht, da ich weder fan von Gina Wild, noch von DJ Tomekk bin. ;)
    Die restlichen Kandidaten sind wohl die, die gern mehr Aufmerksamkeit hätten.

    Heute startet die neue Staffel der erfolgreichen Serie "Ich bin ein Star - holt mich hier raus", auch bekannt als das Dschungelcamp. Die Realityshow aus Australien wird täglich um 22:15 Uhr im Programm des Fernsehsenders RTL zu sehen sein. Moderieren werden wieder Dirk Bach (46) und Sonja Zietlow (39). Auch sonst bleibt alles beim alten: Zehn Kandidaten in einem Camp auf einem umgebauten Farmgelände kämpfen um den Titel des Dschungelkönigs bzw. der Dschungelkönigin. Hier werden mal wieder sinnlos Schlangen, Kakerlaken usw. in Mitleidenschaft gezogen, um einen unterhaltsamen Ekeleffekt zu erreichen.


    Nachdem sich Barbara Herzsprung selbst als Kandidatin outete und die BILD-Zeitung 5 weitere Kandidaten ins Gespräch brachte, wurden jetzt alle 10 Teilnehmer der Show bekanntgegeben:


    Michaela Schaffrath (38, Ex Pornostar, aka "Gina Wild")
    DJ Tomekk (31, erfolgreicher Hip Hopper)
    Eike Immel (47, Ex-Nationaltorhüter)
    Bata Illic (68, Schlagersänger)
    Isabel Edvardsson (25, Profitänzerin)
    Barbara Herzsprung (55, Ex-Schauspielergattin)
    Björn-Hergen Schimpf (64, Moderator)
    Lisa Bund (19, Nachwuchssängerin)
    Ross Antony (33, Ex-Bro'Sis-Mitglied)
    Julia Biedermann (40, Schauspielerin)


    16 Tage lang sollen sie von einem Kamerateam begleitet werden, eine Art Überlebenstraining absolvieren und werden dabei von den Zuschauern per Telefon aus dem Camp gewählt.


    Ob interessante Überlebensshow, oder Verdummung des deutschen Fernsehens, potenzielle Zuschauer gibt es jedenfalls genügend.

    Nun ist es so weit. 2007 neigt sich seinem Ende zu. Und bevor überall wieder "Dinner for One" läuft, bleibt uns noch etwas Zeit, auf ein ereignisreiches Jahr zurückzublicken. Die beliebte Sitcom King of Queens verabschiedete sich mit einem großen Finale, die Transformers feierten ein großes Comeback als Spielfilm im Kino, John McClane überlebte wieder knapp in "Stirb Langsam 4.0" und auch die Simpsons eroberten dieses Jahr endlich die große Leinwand.


    Außerdem hat TV-Kult in diesem Jahr ein tolles Team zusammengestellt, die Anzahl aktueller Besprechungen erheblich gesteigert und blickt zielstrebig auf weitere Verbesserungen im nächsten Jahr.
    Bis dahin guten Rutsch.

    TV-Kult wünscht allen Besuchern eine schöne Bescherung und besinnliche Feiertage. Hoffentlich liegen die richtigen DVD's unter'm Baum.

    Nach Verhandlungen mit NBC soll David Hasselhoff für den Pilotfilm der geplanten TV-Serie tatsächlich noch einmal in die Rolle des Michael Knight schlüpfen. Im Gegensatz zur Original-Serie wird es sich hier nur um eine Nebenrolle handeln. Ob es weitere Gastauftritte in der Serie geben wird, ist bisher nicht bekannt.


    Auch was die Hauptrollen angeht, werden die Planungen konkreter.
    Neben Justin Bruening als Mike Tracer (Michael Knights Sohn, der Seinen Vater nie kennen lernte) wurde jetzt Deanna Russo verpflichtet, die in die Rolle der Sarah Kamen (die brilliante Tochter von K.I.T.T.-Erfinder Charles Kamen) schlüpft.


    Es wird wieder einen Wagen mit dem Namen K.I.T.T. geben. Die Abkürzung steht jedoch dieses Mal für "Knight Industries Three Thousand". Gesprochen wird die Rolle von Will Arnett. Äußerlich wird es sich um einen aufgemotzten Shelby GT500KR handeln.

    Hüte deine Zunge, junger Mann!
    tztz, die Jugend von Heute. ;)


    Ist wirklich verdammt kalt... Habe das zu spüren bekommen, als ich mit dem Fahrrad zu 'ner Fete und zurück fuhr. Wo bleibt die globale Erwärmung, wenn man sie mal braucht? Die da oben machen ja eh, was sie wollen...

    Muss auch sagen, dass ich kaum noch fernsehe. Ist mir auch zu blöd, immer auf Zeiten achten zu müssen. ich gucke gern, wenn mir gerade danach ist. Wenn dann zufällig die Simpsons laufen, dann lass ich den "Fernseher" auch an. "Fernseher" in Anführungszeichen, weil ich meinen Fernsehanschluss sowieso im PC habe. Manchmal mach ich auch einfach an, stell das Fernsehen auf Pause und schaus dann etwas später, wobei ich dann sogar die Werbepausen vorspulen kann. Aber ich würde sagen ich schaue mehr DVD's als Fernsehen.


    Am meisten Zeit verbinge ich aber im Internet. Bin übrigens der Meinung, dass damit das Fernsehen bald komplett abgelöst werden kann. Man schaue sich nur mal Youtube an. Da kann jeder quasi seinen eigenen Fernsehsender eröffnen und die Zuschauer können sich die Beiträge dann ansehen, wann immer sie Lust dazu haben.


    Bin mir sehr sicher, dass sich das weiterentwickeln wird. So wie wir uns jetzt DVD's anschauen wird man bald vielleicht Pro 7 auf Youtube oder einer ähnlichen Plattform anschauen können. Jede Sendung in bester Qualiät, wann immer man will, ohne Ladezeiten, mit Möglichkeit zum vor- und zurückspulen, Play, Stop, Pause...


    Ade Fernseher. Es war schön mit dir.

    Quote

    sak postete
    Dennoch kann ich meine Augen nicht davor verschließen, dass es in Killerspielen darum geht, Leute abzuknallen.

    Schon, ja. Genau wie in vielen Actionfilmen. Bin auch der Meinung, dass Gewalt in den Medien allgemein zu sehr verherrlicht wird.


    Dennoch liebe ich z.B. die "Stirb langsam" Filme und gerade neulich hat mich "Urban Chaos: Riot Response" auf der Playstation 2 zum ersten mal dazu bewegt, einen Ego-Shooter ausgiebig zu spielen, unter anderem wegen der heftigen Gewaltdarstellung. In "Final Fight: Streetwise" lauf ich auch unheimlich gern durch die Straßen und prügel mich durch die Gegend. Am Liebsten im 2-Player Arcade Modus.


    Eines der härtesten Spiele die ich je gesehen habe war "Postal 2", wo man von seiner Frau mit der Einkaufsliste losgeschickt wird und dann in der virtuellen Welt die Möglichkeit hat, entweder die Sachen zu kaufen, oder nach Lust und Laune amok zu laufen. Solltest du im Gefängnis landen, musst du dort eben wieder ausbrechen. gewaltverherrlichung hoch 3, aber hey, ganz ehrlich, ich fand's witzig. Gerade weil ich das in der Realität nie tun würde. Es ist zu 'nem gewissen Grad lächerlich und sollte auch von niemandem ernst genommen werden. genau wie die meisten anderen Spiele.


    Der einzige Grund ein Spiel zu verbieten wäre für mich, wenn es storytechnisch menschenrechtsverachtende Propaganda verbreitet. Wenn du in einem Spiel ein Verbrecher oder ein Polizist bist, trennt das Spiel immernoch zwischen gut und böse, auch wenn du dich auf die Böse Seite schlägst. Selbst ein Spiel in dem man als irrer Killer alles töten soll, was einem über den Weg läuft, verbreitet keine Propaganda. Man spielt hier halt den Bösewicht. Wenn es nun z.B. in einem Spiel darum ginge, jemanden wegen seiner Hautfarbe oder Herkunft zu erschießen, würde auch bei mir der Spaß aufhören.

    Hm, naja, mein letzter Beitrag war ganz bewusst auf ähnlichem Niveau.


    Wenn ich so darüber nachdenke ist die Diskussion über die Auswirkungen von Videospielen ziemlich sinnlos. Der eine sagt dies, der andere sagt das genaue Gegenteil und jeder hat seine Begründung dafür...


    Jeder Mensch ist unterschiedlich. Klar kann ein Spiel bei jemandem Aggressionen auslösen. Es kann aber auch aggressionen abbauen. In beiden Fällen muss es nichtmal ein gewalttätiges Spiel sein. Sowas hängt immer vom Spieler ab.


    Aber ich meine es ernst, wenn ich sage, die Wahrscheinlichkeit, dass ein gewalttätiges Videospiel einen Mord auslöst ist genauso hoch wie die, dass es einen verhindert. Und in beiden Fällen muss der Spieler sowieso schon ein Psychopath sein. Darauf hat das Spiel keinen Einfluss.


    Jetzt könnte man sich noch darüber beschweren, dass die Videospiele zumindest als "Training" für Amokläufer herhalten könnten. Aber jemand der bereits plant, amok zu laufen, wird sicher nicht dadurch aufgehalten, dass er kein Videospiel zum Üben hat. Und was würde ein Verbot da bringen? Wer eine Waffe beschaffen kann, kann genausogut auch verbotene Videospiele besorgen.


    Davon abgesehen ist das "Training" nur bedingt möglich. Ich muss zugeben, dass man in manchen Videospielen vielleicht die "Theorie" zur Waffenhandhabung lernen kann. Man müsste aber zusätzlich die "Praxis" mit einer realen Waffe üben.

    Ok, habe das wohl falsch verstanden. Klingt ganz vernünftig, was du schreibst. Bin auch der Meinung, es sollte jeder die gleiche Chance haben, für sich selbst zu sorgen. Hab nicht allzuviel Ahnung von Politik, aber global gesehen sollte man wohl eher gegen die Ausbeutung ärmerer Länder vorgehen, statt sie dafür zu "entschädigen". Viel Armut entsteht nur durch unser großartiges, globales System.


    Die Signatur versteh ich nicht, aber meinetwegen. Hab ja auch gerad' die theoretische zum Führer bestanden. ;)

    Hach ja, habe irgendwo noch die alten Kassetten liegen. Und außerdem denk ich gern dran zurück, dass man die auf vielfacher Geschwindigkeit hören konnte, ich glaube, wenn man die stop und play tasten gleichzeitig nur halb runtergedrückt hat, oder so ähnlich. ;) (ging natürlich mit allen kassetten)

    Die Treffsicherheit mit der Maus hat natürlich nicht viel mit realen Waffen gemein. Im Prinzip müssten Paintball-Spieler dann ja viel eher potentielle Amokläufer sein. Und dann üben sie auchnoch an echten Menschen.


    Mal davon abgesehen besteht gerade durch besonders übertrieben gewalttätige Videospiele die Möglichkeit, sich ziemlich grenzenlos abzureagieren, OHNE anderen Schaden zuzufügen. Demnach verhindern die Spiele wahrscheinlich mindestens soviele Morde wie sie verursachen.


    Und im Zweifelsfall ist ja eh immer Marilyn Manson schuld. ;)

    Quote

    bf postete
    optisch isses auf jeden fall ein leckerbissen..also das design.. :)

    Das hört man gern. Die Streifen oben und unten waren meine Idee. Hab das ganze dann auch programmiert und so. Wobei ich die Grafiken natürlich von den Cover-Gestaltungen übernommen habe. Den Inhalt übernimmt der Chef. Da kann ja nix mehr schiefgehen.


    Ehrlich gesagt war mir garnicht bekannt, dass es in dem Genre Filme gibt, die man als "Klassiker" bezeichnen kann. Irgendwie weckt das ja schon Interesse. Zumal ich mir die Filme damals nicht angesehn hab. ;)